Andorra Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten in Andorra

Der umfassendste Reiseplan in Andorra. Auf dieser Seite wird über Andorra la Vella informiert: Sehenswürdigkeiten und mögliche Aktivitäten werden vorgestellt. Reservieren Sie Touren & Aktivitäten in Andorra und buchen Sie Tickets zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten. Überraschend lang ist die Liste der Sehenswürdigkeiten und Erlebnisse in der ruhigen Pyrenäenlandschaft. Església De Sant Esteve in Andorra la Vella ist eine der schönsten Sehenswürdigkeiten der andorranischen Hauptstadt.

Reiseinformation und Sehenswürdigkeiten Andorra

Auf die Frage, was das Mysterium der welthöchsten Lebensdauer der andorranischen Bevölkerung sei, antwortet der Premierminister: "Es müssen die kühlen Winter sein, die uns so gut erhalten.... Was er andeutet, kann man in der Stadt Andorra la Vella sehen, wo man denkt, man sei am falschen Ort angesichts der endlosen Reihe von Geschäften, Einkaufszentren und Einkaufszentren, umgeben von Einwohnern und Käufern, die in Autobussen aus Barcelona oder in Kolonnen von Autos aus den benachbarten franz....

Die Statistik zeigt, was sich hier sowieso zeigt: Die überwiegende Mehrzahl der Gäste will nicht das Naturparadies Andorra, sondern das gleichnamige Shopping-Paradies. Der Kaufrausch wird durch das besondere Zoll- und Steuerwesen ausgelöst. Die Umsatzsteuer beträgt seit Beginn des Jahres 2013 im Durchschnitt 4,5% auf die meisten Waren und Leistungen, was den Kauf von Luxusgütern (Schmuck, Antikes, Designermode) besonders interessant macht.

Doch auch die Kosten für Sportartikel, Kosmetik, Consumer Electronics, sogar Lebensmittel und IT-Zubehör sind um rund 25% günstiger als in Spanien oder Frankreich. Andorra wird sein negatives Ansehen in finanziellen Angelegenheiten nicht so schnell verlieren, da Premierminister Martí im April 2015 dazu verpflichtet wurde, Verwalter für die Banca Privada d'Andorra zu ernennen, die im Argen liegt, "große Geldsummen aus kriminellen Banden, vor allem der Russenmafia und des chinesischstämmigen Geschäftsmannes Gao Ping, zu waschen".

"Neben den geschmeidigen, anonymen Verbraucherpalästen der Landeshauptstadt sticht vor allem das Casa de la Vall, das kleinstmögliche aus Bruchstein gebaute Europaparlament, hervor. Ganz in der Naehe liegt die Pfarrkirche Sant Esteve, ein weiteres Beispiel fuer die Granitarchitektur Andorras. Für die Kleinen wurden Wintergärten angelegt, Ski- und Gondelbahnen errichtet, Beschneiungsanlagen gekauft, Wanderwege angelegt - denn nirgends auf der israelischen Insel gibt es so gute Voraussetzungen für Schneetouristik und Schneesport wie in Andorra.

Der andorranische Sommerurlaub konzentriert sich traditionsgemäß auf Wanderungen und Bergtouren. Andorra war eines der ersten Reiseziele des ganzheitlichen Gesundheits-Tourismus. Sie versuchen auch, die internationalen Golfspieler in Andorra zu begeistern. Es sind die schönsten Naturgebiete von Andorra und bietet verschiedene Schwierigkeitsstufen. Einer der Höhepunkte der beeindruckenden Hochgebirgswelt ist der Naturpark Comapedrosa Valleys, die Comapedrosa (2.942 m) um den höchstgelegenen Andorra.

Nahezu 10% von Andorra sind vom Tal Madriu-Perafita-Claror bedeckt. Ein weiteres Wörtchen zur Küche des Fürstentums. Auf den Expeditionen durch die Landschaft von Andorra trifft man oft auf beeindruckende, weitläufige und antik anmutende Kirchlein. Jh., der Hochromanik in Andorra, als die gotische Architektur in den städtischen Ballungszentren Europas bereits etabliert war.

Das Romanik-Informationszentrum in Pal (Centre d`Interpretació Andorra Romànica) gibt einen Überblick über die Romanik und die Baukunst in Andorra, wo Sie alles über die Entwicklung der Stile und ihrer Kunstformen erfahren können. In Pal selbst befindet sich die Sant Climent Church, eine der wichtigsten sakralen Bauten der Romanik in Andorra vom Ende des elfte. Interessant sind auch die Sant Martí-Kirche in La Cortinada, im Val di Ríu Valira del North, oder das ursprüngliche Gebäude aus dem XII. Jh. mit einem befestigten Turm, die Sant Romà-Kirche und ein aus dem Felsen geschnittenes Wasserreservoir bei Les Bons.

Jh. wurde die römische Gemeindekirche Santa Eulalia in Encamp im Tal von Rio Valira d' Orient mit ihrem 23 Meter hohem Kirchturm errichtet, ebenso wie die Sant Joan de Caselles in Canillo, die wie keine andere die für die Andorranerromanik so charakteristische Architektur verkörpert:

Die Pont de La Margineda, der größte Fluß von Andorra, der Valira, ist ein Beispiel für die romanischen Bruecken des XII. Jh., die in einem mutigen und eleganten Gewölbe ueberquert wurden, und die Bruecke von Sant Antoni de la Grella ist noch aus dem Mittealter. Das Heiligtum Nostra Senyora de Meritxell, das Santa Maria, der Schutzpatronin von Andorra, geweiht ist, erzählt uns viel über die religiöse Tradition des Landlebens und die Volkskundemuseen Casa Cristo und Casa Rull lassen den Alltag des XIX. und beginnenden XX. Jh. wieder aufleben, Zeugnis der Tätigkeit und des Sparsams einer Bauerngesellschaft.

Das Museum von Tabac weist auf eine Zeit hin, in der die Tabakindustrie eine der Haupteinnahmequellen der andorranischen Bevölkerung war und eine der wenigen im Fürstentum tätigen Eisenschmieden, Farga Rossell, wo bis 1876 die Roheisenverarbeitung zu Ingots stattfand, zu besichtigen ist. Andorra ist nicht unmittelbar mit dem Zug oder per Flug zu erreichen.

Der nächstgelegene internationale Flughafen ist in Spanien El Prat Airport/Barcelona (von dort sind es ca. 210 Kilometer mit dem Auto nach Andorra) und in Frankreich Blagnac Airport/Toulouse (ca. 185 Kilometer). Diverse Buslinien verbindet die beiden Flugplätze mit Andorra. Von der Haltestelle des TGV fahren regionale Züge der TER Midi-Pyrénées nach l' Hospitalet-près-l' Andorre, etwa 15 Kilometer vor der Andorraner Landesgrenze.

Lleida (ehemals Lerida) ist in Spanien die Endhaltestelle für Zugreisende. Von dort sind es 141 Kilometer nach Andorra. Der einzige Grenzübertritt von Frankreich nach Andorra ist Pas de la Casa, von Spanien La Farga de Moles. Auch in Andorra herrscht zentraleuropäische Zeit (MEZ). In Andorra ist nicht die Europäische Gemeinschaft, sondern hat den EUR als Landeswährung eingeführt.

Andorra kann nach einem Abkommen mit der EU seit dem 1. Juli 2013 eigene Prägungen vornehmen. Andorra, offizieller Name im katalanischen Principat d`Andorra, befindet sich in den Ostpyrenäen, umgeben von Frankreich im Nordosten und Südwesten und Spanien im Spätherbst. Die Stadt Andorra ist drei Mal grösser als die Liechtensteins und beinahe achtstellig.

Dort befindet sich auch die Stadt Andorra la Vella. In den Tälern von Andorra siedelten sich die Visigoten an, danach die Araber, die Eroberer der Pyrenäenhalbinsel. Der fränkische Imperator Karl der Große konnte die Araber um 803 aus Nordspanien vertreiben.

Die erste urkundliche Erwähnung von Andorra geht auf das Jahr 805 zurück, und der Sage nach gründete im selben Jahr Karl das Land in Würdigung der Unterstützung seiner Einwohner gegen die Araber. Nach dem Zusammenbruch des Frankenreiches Ende des neunten Jahrhundert wurde Andorra zum Streitapfel zwischen dem Bischoff der nahe gelegenen Katalanenstadt Urgel und dem franz.

Die jeweiligen Präsidenten Frankreichs und der entsprechende Urgellerzbischof verbleiben als gemeinsame Leiter der Staatschefs von Andorra, die von persönlichen Vertretern repräsentiert werden. Im Jahr 1993 wurde Andorra Mitglied der UNO, 1994 nahm der Europäische Rat und im selben Jahr das verfassungsmäßige (oder parlamentarische) Prinzip der Bundesrepublik Deutschland auf. Die andorranische Strategie konzentriert sich auf die Entwicklung enger Verbindungen zu den Nachbarländern Frankreich und Spanien.

Die Neuwahl im Mai 2011 brachte eine neue Gründungspartei (Demokraten für Andorra) an die Macht, eine Vereinigung des rechten Zentrums unter Antoni Martí. Und Andorra ist wahrscheinlich der einzigste Bundesstaat, der nicht versucht, diese Tatsache zu unterdrücken. Lediglich 46% der Einwohner sind Andorraner, 26,4% spanische, 14,2% portugiesische und 4,9% französische.

Bei den Andorranern handelt es sich um ethnische Katalysatoren. Etwa 95% der andorranischen Bevölkerung sind Angehörige der römisch-katholischen Kirchen. Der wichtigste Wirtschaftszweig Andorras ist der Fremdenverkehr (80% des BIP), bei dem der "Shopping-Tourismus" weit vor dem Wander-, Sport- und Tourismussektor liegt. Die Steuer- und Abgabenpolitik macht das kleine Land mit seinen über 2000 Geschäften und Einkaufszentren zu einer Attraktion für den spanischen und französischen Tagestourismus.

Im Jahr 2014 waren es 7,1 Mio. (gegenüber 7,6 Mio. im Jahr 2013), im Winter findet der Besucher in Europas "größtem Duty-Free-Shop" optimale Vorraussetzungen.

Mehr zum Thema