Autofähre Meersburg Konstanz

Auto-Fähre Meersburg Konstanz

Bitte parken Sie Ihr Auto auf den großen Parkplätzen rund um Meersburg. In Zukunft wird es möglich sein, zwischen Konstanz und Meersburg zu transportieren. Als Alternative gab es auch die Personenfähre in Meersburg. Nach Güttingen, Altnau, Münsterlingen und Kreuzlingen in Richtung Konstanz. www.

efa-bw.de. Mit der Autofähre Meersburg/Konstanz erreichen wir den für Radfahrer offenen Grenzübergang.

Bodensee Meersburg | Schiffahrt

Die Stadt Meersburg ist eine der Drehscheiben der Bodenseeschifffahrt; von hier aus können Sie auf dem Weltsee einschließlich des Untersees und des Rheins segeln. Zahlreiche Attraktionen sind nur eine nette Reise mit der Weissen Fleet von hier. Mit der Autofähre Meersburg - Konstanz, die auch als Fussgänger oder Velofahrer genutzt werden kann, wird die Tourenplanung noch flexibel. Zwischen Friedrichshafen und Romanshorn verkehrt eine weitere Autofähre.

Auch zwischen Friedrichshafen und Konstanz ist der Catamaran seit Mitte 2005 das ganze Jahr über im Einsatz.

mw-headline" id="Heutige_Situation">Heutige Situation[Edit Source Code]>>

Das Autofährschiff Konstanz-Meersburg fährt seit 1928 zwischen dem Landkreis Staad und der Gemeinde Meersburg. Es wurde von der Landeshauptstadt Konstanz konzipiert und wird bis heute von den Stadtwerken Konstanz betreut. Diese Strecke führt vom Bodensee zum Linzgau und im weiteren Einzugsgebiet zum Nord- und südlichen Bodenseeufer entlang der bundesstr. 33 Neben Pkw und Nkw werden auch Motorräder, Fahrradfahrer und Fussgänger transportiert.

Von hier aus hat man einen freien Ausblick auf die Mainau, das Meersburgische Städtepanorama und einen wunderschönen Ausblick auf die Alm. Bodenseehochwasser am Fährhafen Meersburg am Bodensee am 5. Juni 2016, Landungsbrücke. 5 ] Der Fahrpreis wird unmittelbar nach dem Einsteigen der Wagen in die Fähren abgeholt. Laut den Stadtwerken Konstanz kreuzen die Boote rund 61.000 Mal im Jahr den Bodensee und transportieren rund 150 Stellen in den Sparten Technologie, Administration und Transportdienstleistungen.

Hinzu kommen die Bistro-Mitarbeiter, die nicht Angestellte der Fährgesellschaft sind, sondern von einer privaten Person beschäftigt werden, die das Catering auf den Fährschiffen vornimmt. Mit der Schließung der Schweizer Landesgrenze im Jahre 1914 wegen des Ersten Weltkrieges wurde die Hansestadt Konstanz von ihrem angestammten Umland, dem Nordthurgau, abgetrennt.

8] Der nördlich der Hansestadt anschließende Bodenrück war strukturell schwach und kleinteilig, weshalb ein Wirtschaftsaustausch über den Bodensee vernünftig erschien. Der Gemeinderat beschloss am 12. November 1924 die Entwicklung eines Plans für eine Bodenseefähre. Das Management der Städtischen Werke sollte die Beschaffungsfrage eines Schiffes untersuchen und das Ingenieurbüro sollte einen Voranschlag für den Ein- und Ausgangsort erstellen, bei dem die Rutschbahn am Zeppelin-Denkmal oder in Staad berücksichtigt wurde.

Mehr als 20 Repräsentanten von Firmen aus Konstanz wurden dann am 24. Jänner 1925 von Herrn Dr. Moericke zu einem Treffen eingeladen, bei dem Herr Arnold die Errichtung der Fährlinie unterstützte, auch wenn sie aus heutiger Perspektive nicht gewinnbringend sein konnte. Urspruenglich wurden mehrere Strecken in Betracht gezogen: Der Buergermeister von Meersburg, Karl Moll, unterstuetzte Meersburg als Faehrhafen am Nordufer des Sees.

Die Oberbürgermeisterin von Konstanz hat sich für die Linie 3 entschieden Das Fährprojekt stößt auf großen Gegenwind. Von den Bürgermeistern der benachbarten Kommunen und Ortschaften wie Singen und Radolfzell auf der Bodenseeseite und Salzburg und Uhldingen auf der Meersburgseite wurde die wirtschaftliche Tragfähigkeit und Notwenigkeit des Projekts abgelehnt. Bei der Versammlung am 13. 12. 1927, an der insbesondere die Herren Mayor Möricke, Mayor Arnold und Stadtrat Ellegast beteiligt waren, haben 63 Stadträte für und 20 gegen die Bewilligung der notwendigen Mittel gestimmt.

Restaurierte Konstanzer Hafenfähre (1928) im Jahr 2011. Sie war die erste Autofähre auf dem Bodensee und fuhr zwischen Konstanz-Staad und Meersburg. Sie hatte kein oberes Deck. Sie war etwas grösser und hieß auch Konstanz, weshalb die erste Schiffsfähre den (späteren) Beinamen Meersburg hatte. Im Jahre 1939 kam das dritte Raumschiff Konstanz (ab 1947 Bodan; ab 1963 Meersburg) hinzu, das die Schiffsflotte stärkte und gleichzeitig mehr Kreuzungen möglich machte.

Zuerst wurden die Fährschiffe Konstanz und Bodan von der Kriegsmarine konfisziert. Die Fährverbindung wurde mit der Meersburger Faehre bis 1944 sichergestellt. Ab 1944 bis Ende des Krieges wurde Konstanz anstelle von Schloss Meersburg für den Betrieb ziviler Fährschiffe genutzt. Nachdem die Erste Französiche Streitmacht am 26. 4. 1945 nach Konstanz eingezogen war, wurde die Fahrt zunächst unterbrochen (siehe Französiche Besatzungszone), aber im 7. 7. 1945 wieder fortgesetzt.

Der verhungernde Bestand Konstanz nutze die Fährverbindungen für Hamstertouren in den linken Zipfel. Doch nach dem Kriege nahm die Zahl der Transporte rapide zu und übertraf die besten Jahre des Friedens vor 1939. Am 11. Mai 1952 nahm die vierte Fähre ihren Betrieb auf und wurde auf den Namen Linzgaus gehandelt.

Es folgen in den Folgejahren der hegauische (Hegau; 1957), der Fritz Arnold (1963 - in Erinnerung an den Oberbürgermeister Fritz Arnold der Landeshauptstadt Konstanz, der an dem Fährschiffprojekt und der Entwicklung der Bodensee-Busflotte, dem "roten Arnold", mitwirkte) und der Fritz Arnold (1970 - nach der Zwillingsstadt Konstanz-Fontainebleau). Der Fritz Arnold war das einzige Boot mit Ruder.

Fritz Arnold, Fontainebleau, Konstanz und Meersburg wurden oder werden von einer Achse (Direktantrieb) betrieben, d.h. sie haben für jeden Schiffspropeller einen eigenen Antriebsmotor, auf dem zu jedem Ende des Schiffes eine Achse läuft. Die Taufe erfolgte in Konstanz (1975), Meersburg (1980) und Kreuzberg (1993). 2004 wurde der Tabor (nach der Zwillingsstadt Tabor in Konstanz) in Betrieb genommen.

Auf dem Gelände des jetzigen Yachthafens lag der erste Fähranleger Konstanz. Die Anlegestelle, für die es - wie für die erste Fähre - kein Modell gab, wurde vom Baumeister Theodor Lutz aus Konstanz entworfen. Durch die neuen Landungsbrücken wird das Boot nun durch eine besondere Bauweise gehalten. Als die Autofähre in den 1920er Jahren geplant wurde, beschloss man im Falle von Meersburg, den bestehenden Seehafen nicht zu nutzen, da dies bedeutete, dass der ganze Pkw-Verkehr durch die schmale Innenstadt fahren musste.

Daher wurde das Land nordwestlich der Hansestadt vom Markgraf von Baden gekauft. Der Maler Kasia von ?zadurska (1876-1942) malte mehrere Drucke, Wasserfarben und Ölgemälde aus der ersten Bauphase des Fährhafens in Meersburg. Das Werk befindet sich in der Sammlung der Städtischen Galerie Meersburg und im Rosgartenmuseum in Konstanz. Fährverbindung Friedrichshafen-Romanshorn - die zweite Autofähre auf dem Bodensee, bis 1974 auch Eisenbahn.

Jörg-Peter Rau: Ab 2017 mit neuem Flagschiff In: Südenkurier vom September 2014, S. 23. November 2014 auf S. 23 ? Fährplan. Ort: Constanzer Annzeiger vom 27. Juli 2013. ? Rettet die Meersburg ex Konstanz! Vereinigung zur Erhaltung u. Wiederinbetriebnahme der erste Bodensee-Automobilferähre 1928 e. V. ? http://sw.konstanz.de/fileadmin/content/PDFs/Presse/Pressetexte_2009/Pressseinfo_SWK_Stapellauf_Fährschiff_aktuell_14.10.2009. pdf@1@2Torlage:Toter Link/sw.konstanz. en (Page no longer available, search in web archives) Info: The link was marked automatically as defective.

Die Fährschiffe der Landeshauptstadt Konstanz (Hrsg.): 25 Jahre Bodenseefähre Konstanz/Staad - Meersburg. Ort: Sudkurier vom 19. Mai 2017, S. 21 Waltraud Gut: Auf dem Weg zur Fähren. 75-jährige Fährschifffahrt Konstanz - Meersburg. Konstanz 2003, ISBN 3-89669-733-1 (Eine sehr detaillierte Historie dieser Fährenverbindung aus Anlass der 75-jährigen Jubiläumsausstellung gleichen Namens.

JÜRGEN KÖCKLER, Krister Hennige, Franz Leinweber: Schwebende Brucke - Die Bodenseefahrt. Stadler, Konstanz 2003, ISBN 3-7977-0496-8 Werner Trapp: Der Wunschtraum vom Drehkreuz der Erde - Das Vorhaben "Bodenseefähre" im Spannungsfeld der regionalen Verkehrsbelange. Jahrgang 1990, ISBN 978-3-89669-733-2 Startseite des Vereins "Rettet die Meersburg ex Konstanz!

Verband zur Bewahrung der ersten Autofähre von 1928 e. V.".

Mehr zum Thema