Ayurveda

Ajurveda

Mit uns erwartet Sie das umfangreichste Ayurveda-Angebot mitten im ersten Bezirk Wiens. Auch die indische Gesundheitslehre Ayurveda wird in den Alpen immer beliebter. Die verjüngenden Ayurveda-Behandlungen beleben Körper, Geist und Seele. Der Ayurveda - die indische "Wissenschaft vom Leben" - ist einer der weltweit umfassendsten Ansätze für einen gesunden Lebensstil. Das Ayurveda ist ein umfassendes Gesundheitssystem, das vor mehreren tausend Jahren in Indien begann.

Klassische indianische Medizin in den Alpen

Gleichmäßige Rhythmik, flache Striche, Kreise und eine gezielte Massage mit Druck setzt Reinigungsimpulse, aktiviert den Energie- und Lymphfluß und strafft die Schalen. Die wunderbare Ganzkörper-Massage ist der Sinnbild der Erleichterung. Die qualitativ hochstehenden Fette gelangen durch Streicheleinheiten, Kreise und beruhigend fließende Massagegriffe in die Tiefe der Epidermis.

Die Folge ist eine absolut tiefe Entspannung! Die Energiezufuhr im Organismus wird auf sanfte Weise angeregt, das körpereigene System gekräftigt und Sie werden entspannt und erlöst. Eine kostbare warme Ölströmung auf der Vorderseite besänftigt Kopf und Nacken. Besonders für gestresste Menschen die optimale Entspannung für das nervöse Organ. Shirodarah ist eine sehr beruhigende und beruhigende Anwendung für die Augen.

Eine tiefe Entspannungsphase wird durch einen gleichmäßigen, heißen Ölstrahl über die Stirnwand erzielt. Sie wird vor allem zur Erholung, Besänftigung, aber auch zur Pflege der Haut eingesetzt.

Ayurveda-Medizin & Yoga-Therapie-Team

Der Ayurveda ist in der klassischen indianischen Heilkunde verankert und wird von unseren ausgebildeten Heilpraktikern ausgeführt. Es geht darum, die Betroffenen mit ayurvedischen Mitteln in ihrer Genesung zu begleiten und ihnen eine deutliche Linderung im Krankheitsverlauf zu verschaffen. Dr. med. Christian Kessler ist seit 2009 als Mediziner und Forschungsassistent in der Naturheilpraxis und der Universitätsambulanz für Naturheilverfahren und seit 2013 als Chefarzt für Forschungskoordinierung und Projektleitung beschäftigt.

In der Traditionellen Indischen Heilkunde und Ayurveda ist er ebenso ein ausgewiesener Dozent. Ihr Medizinstudium hat sie an der Justus-Liebig-Universität in Giessen absolviert und während ihres Studienaufenthaltes verschiedene Praktikumsplätze in Indien und Iran absolviert. Zusätzlich zu ihrem beruflichen Einstieg in die HNO-Abteilung nahm Dr. Farnaz Fahimi an Fortbildungskursen in Naturheilverfahren teil und startete ein Teilzeitstudium an der Europ. Akademischen Ayurveda-Klinik in Birstein und Berlin.

Darüber hinaus hat sie sich auf den Gebieten der Naturheilverfahren und des Iyengar-Yoga durch ihre ständige Weiterbildung spezialisiert. M. A. Elmar Stapelfeldt, geboren 1968, hat an der Uni Tübingen zunächst Sanskrit und Ayurveda Klassiker studiert. Als Teil seiner ärztlichen Weiterbildung war er eineinhalb Jahre als Assistenzarzt und Assistenzarzt in Ayurvedakliniken in Indien tätig.

Anschließend praktizierte er in Dresden, Wien und Berlin und leitete viele Jahre lang die medizinische Ausbildung an der European Academy for Ayurveda bei Frankfurt a.M. Schliesslich leitete er in Zusammenarbeit mit der Middlesex University, London, den ersten MSc in Ayurveda ein und war damit ein Wegbereiter für die akademische Einrichtung des Ayurveda im deutschen Sprachraum.

Seine internationale Lehrtätigkeit konzentriert sich auf ayurvedische Medizin und indische Philosphie. Zusammen mit seinem Lehrmeister Prof. S.N. Gaupta hat er mit seinen Büchern "Ayurveda Manual Therapy and Disposal Methods" und "Praxis Ayurveda Medizin" (beide erschienen im Haug-Verlag) zur weiteren Verbreitung von Ayurveda in der Medizin beigetragen. Zusätzlich zu Teamtraining, Patientenschulung, Vortragsreihe und Supervision im Fachbereich Ayurveda-Medizin veranstaltet er Fachtagungen und berät zu Ayurveda-Studien.

Seine Schwerpunkte sind sanskritische Primärtexte, Ayurveda- und Gesundheitsernährung sowie Kräutermedizin und Reinigungsmethoden. Sie arbeitet seit 1993 als Gruppestherapeutin für Süchtige und Drogenabhängige mit verminderter Hirnleistung. Von 2002 bis 2003 absolvierte sie eine Ausbildung zur Therapeutin an der European Academy for Ayurveda (Rosenberg gGmbH). Von 2007 bis 2009 folgten eine Ayurveda-Ausbildung für Kalari-, Marma- und Nadi-Massagen sowie ein Grundlagenstudium der Ayurveda-Medizin.

Grit Bartsch ist seit 2002 als Therapeutin in eigener Praxis tätig, mit regelmässigem Austausch von Erfahrungen in Sri Lanka und Deutschland. Ihre aktuellen Arbeiten konzentrieren sich auf die Behandlung von Patientinnen und Patienten der Universitäts-Ambulanz für Naturheilverfahren mit den Befunden der rheumatoiden Arthritis (Ama-Vata) und des chronischen Müdigkeitssyndroms (Dhatu-Kshaya) sowie auf die Behandlung von ayurvedischen Erkrankungen bei laufenden Untersuchungen zu Kniegelenkarthrose (Sandhi-Vata) und Fibromyalgiesyndrom (Mamsa-Vata).

Ihr aktueller Arbeitsschwerpunkt liegt auf der Behandlung von Patientinnen und Patienten der Universitäts-Ambulanz für Naturheilverfahren, einschließlich rheumatoider Arthritis (Ama Vata) und chronischer Müdigkeit (Dhatu Kshaya). Ayurveda-Manuelle Therapien wie z. B. Öl-Massagen, begleitenden Reinigungs- und Kräuter-Therapien sowie verschiedene Drainageverfahren. Ihre Devise basiert auf ayurvedischem Gedankengut und daher: Keep the balance!

Sie hat sich als zukünftige Heilerin auf Ayurveda-Medizin und Yoga konzentriert. Die Jahre 2007 bis 2011 folgen Weiterbildungen in Traditioneller Thai Yoga Massagen in Thailand und Massagen in Berlin. Von 2014 bis 2015 schloss sie ihre Lehre als Therapeutin für Ayurveda in Berlin ab. Ihr aktueller Schwerpunkt ist die Behandlung von Patientinnen und Patienten der Universitäts-Ambulanz für Naturheilverfahren, einschließlich rheumatoider Arthritis (Ama Vata) und chronischem Müdigkeitssyndrom (Dhatu Kshava).

Von 1984 bis 1986 studierte sie Allgemeine Sprachwissenschaft an der TU Berlin und an der FU Berlin Sinsologie. In den Jahren 1986 bis 1990 schloss sie ihr Diplom als staatl. gepr. Betriebswirtin am Lette-Verein Berlin ab und schloss 1991/92 ihre Lehre als Yogalehrerin am Yogainstitut in San Francisco/USA mit dem Titel Yogalehrerin ab.

Sie ist seit 2008 praktizierende Ärztin und studierte von 2009 bis 2013 an der European Academy of Ayurveda in Kooperation mit der Middlesex University, London, den MSc-A. Sie ist Leiterin des Yogainstituts Berlin zusammen mit Annette Herrenleben und Hermann Traitteur und besuchte das Ramamani Yoga Memorial Institute in Pune/Indien.

Als Yogalehrerin ist sie seit Juli 2013 auch in der Naturheilpraxis beschäftigt.

Mehr zum Thema