Azoren B&b

Azzoren B&b

Auf den Azoren sollten Sie immer einen Mietwagen buchen, der Sie sicher und zuverlässig von A nach B bringt. Die Steckdosen auf den Azoren sind Typ B, Typ C und Typ F. Beitrag zur Schmetterlingsfauna der Azoren: Für Vogelbeobachter gelten die Azoren als "Hotspot" für Nordamerikaner. Asorenbussard Buteo b. rothschildi, alter Vogel.

mw-headline" id="Merkmale">Merkmale[Bearbeiten>="mw-editsection-divider"> | | | Quellcode bearbeiten]>

Der Typ ähnelt seinem Nachfolger, dem kleinen Abendmatrosen (Nyctalus leisleri), ist aber mit kaum 6 cm etwas kleiner. Die Azoren erreichen eine Höhe von 51 bis 57 Millimetern. Der Farbton korrespondiert mit dem des großen Abendmatrosen, das kurzes Pelz ist dicht und am ganzen Leib monochrom rotbraun bis tiefbraun leuchtend.

Das Verbreitungsgebiet des Azoren Abendseglers ist auf die Azoren begrenzt, es ist somit ein Ausläufer dieses Archipels. Die Azorensegler sind tagsüber häufiger als andere Tiere, was auf den Mangel an Raubvögeln in ihrer Heimatregion zuruckzuführen ist. Allerdings ist wenig über die andere Lebensart der Spezies bekannt, wie die anderen abendlichen Segler ist es wahrscheinlich, dass sie sich hauptsächlich von Schadinsekten ernährt.

Über die Migrationen und das Reproduktionsverhalten des Azorenseglers gibt es keine Angaben. Die Azoren sind eine von acht Spezies von Abendseglern (Nyctalus). Als endemische Spezies auf den Azoren repräsentiert sie die Schwestertierart des kleinen Abendseglers, obwohl sie lange Zeit als Subspezies der gleichen Spezies angesehen wurde. Vermutlich entstand die Spezies aus einer am Ende des Pleistozäns gelegenen Besiedlung des Kleinen Abendseglers[1]. Beide zusammen bilden die Schwesterngemeinschaft eines Taxon, das aus dem Kleinen Abendegler (Nyctalus noctula), dem Riesensegler (Nyctalus lasiopterus) und der Asiatenart Nyctalus aviator besteht.

Bei der auch in Asien heimischen Spezies handelt es sich um die Basalart und damit um die Schwesternart der übrigen Abendseglerarten[1] Der Berg-Abendsegler (Nyctalus montanus), der früher auch als Subspezies des kleinen Abendmatrosen angesehen wurde, und die Spezies Nashorn (Nyctalus furvus) wurden in dieser Studie nicht berücksichtigt. ? abcd P. Salgueiro, M. Ruedi, M. M. Coelho, J. M. Palmeirim Genetische und phylogeographische Divergenz der Gattung Mammalia ( "Nyctalus", Chiroptera) Auswirkungen auf die Geschichte der Population der Inselfledermaus der Insel Azoreum.

Genetische 130 (2), 2007: S. 169?181. P. Salgueiro, M. Ruedi, M. M. Coelho, J. M. Palmeirim: Divergenz der Gattung Nyktalus ( "Mammalia", "Chiroptera"): Auswirkungen auf die Geschichte der Population der Inselfledermaus für das Azoreum.

Mehr zum Thema