Azoren Urlaub Bericht

Bericht über den Urlaub auf den Azoren

Die Rother Reportage ist wirklich ein schöner Einblick und Überblick für Reisen auf die Azoren. Gefällt Ihnen der Bericht? Wir empfehlen jedoch, über Lissabon zu fliegen (mehr dazu im Bericht). und einfach nichts tun (außer Berichte und Fotos ins Internet stellen). Ein Reisebericht über unseren Wanderurlaub auf den Azoren mit Touren auf den Inseln Sao Miguel, Faial, Pico und Terceira.

Reisejournal: Azoren - Insel Traum im Atlantik - Portugal

In der Mitte des tiefen blauen Atlantik liegen neun idyllisch gelegene Vulkaninseln - die Azoren. Wir werden im Juni 2014 acht der Paradiesinseln besichtigen, die administrativ zu Portugal und dem westlichsten Ende Europas zählen. Die Inselgruppe hat ca. 247.000 Einwohnern und eine Fläche von 2323 qkm Die Distanz zum porugiesischen Kontinent ist ca. 1370 qkm von der Hauptstadt Sao Miguel, die westliche von Flores ist ca. 2340 qkm von Amerika entfernt.

Jedes der Gebiete hat seinen eigenen Reiz und bietet Ihnen die Möglichkeit, etwas außerhalb der ausgetretenen Pfade zu erkunden. Anders als die üppige Pflanzenwelt ist die Fauna auf den Azoren jedoch ziemlich arm an Arten. Nahezu alle Säuger wurden im Lauf der Zeit eingeschleppt. Auf Terceira beginnt unser Inselhub. Von Lissabon aus wird die dritte größte der Schäreninseln (400km2) angesteuert (Flugzeit ca. 2:30h) und wurde im XV. Jahrhundert von Portugiesen als dritte der Schäreninseln erforscht.

Zu dieser Zeit hieß sie "Ilha de Jesus Cristo", aber später wurde der Begriff Terceira (=dritte Insel) eingeführt. In Terceira - wie auf den meisten anderen Schäreninseln - ist die landwirtschaftliche Tätigkeit die Haupttätigkeit. Der erste Tag auf der ca. 30 Kilometer lange und max. 17 Kilometer breite Halbinsel fängt dunkel und bewölkt an.

Wir sind nicht überrascht, denn wir haben bereits im Reiseleiter über das azoreanische launische Wetter nachgelesen. Die berühmte Azorenhöhe schwindet in der Regel rasch in die Mitte Europas und hinterlässt in der Regel viel Sonne, Niederschlag und Dunst. An der Nordseite der Halbinsel zeigt sich die Landschaft recht spärlich, allerdings mit einer beeindruckenden Felslandschaft. Von hier aus geht es weiter entlang der nördlichen Küste bis zum hoch über dem Meer errichteten Aussichtsturm "Ponta da Raminho".

Die Gegend "Mata da Serreta", ein Urwald im westlichen Teil der lnsel, ist sehr schön. Nur noch wenige Flachseen bezeugen die letzte vulkanische Tätigkeit von 1762 und verleihen der sonst so lieblichen Umgebung zusätzlichen Charme. Mehr als 300 Treppenstufen führten durch einen 3000 Jahre altem Schornstein hinunter in diese unterirdische, beinahe mystische Kathedrale.

Ein vergifteter grüner Teich und schreiende Gelbschwefelablagerungen zeugen von der noch vorhandenen vulkanischen Tätigkeit der Elbinsel. Weiteres Highlight auf Terceira ist die Hauptstadt Angra do Heroismo, die sich entlang einer pittoresken Bucht ausbreitet. Besonders sehenswert ist auch der Stadtmuseumsbesuch, der über die Vergangenheit und Zukunft der Stadt und ihrer Einwohner aufklärt.

Mehr zum Thema