Azoren Wanderferien

Wanderurlaub auf den Azoren

Buchen Sie jetzt Ihren Wanderurlaub auf den Azoren! Mit den Azoren, Madeira und den Kapverden nach Portugal reisen. Erleben Sie ruhige und entspannte Tage in einer verträumten, ländlichen Gegend - fernab vom Massentourismus - ein Hoch auf den Azoren! Genießen Sie einen wunderschönen Wanderurlaub auf der Insel Madeira. Aktive Azoren-Reise für Singles und Einzelreisende:

Wandern auf den Azoren Faial, São Jorge und Pico

Tag 1: Ankunft auf den AzorenSie reisen am Morgen über Lissabon zu den Azoren, wo Sie am Spätnachmittag eintreffen werden. Aus der See entstand eine neue lnsel, die in einem bewegten Jahr zusammen mit der Firma Faisal aufwuchs. Von Cabeço Verde aus geht es nach einer imposanten Tour entlang der skurrilen Lava-Küste nach Kapelinhos, dem jungfräulichen Land und jüngstem Lavavulkan der Azoren.

Sie werden heute die Caldeira von Caldeira erforschen, einen riesigen Krater in der Inselmitte. Die Hortensien reihen sich um Caldeira und bis zur nördlichen Küste. Aus dieser allgegenwärtigen blauen Blütenpracht wurde der Spitzname Ilha Azul", die blau gefärbte Eilandinsel. Die schwarzen Sandstrände von Allmoxarife sind im Hochsommer ein beliebtes Ziel für ein entspanntes Badeerlebnis.

Morgens Fähre zur Insel São Jorge, die Sie in den nächsten 6 Tagen ausgiebig entdecken werden. Sie sind in 5 Min. an einem Badeplatz am Strand. "Fajãs " sind fruchtbare, für die Azoren typische Flächen, die am Fusse steiler Hänge nur wenige Höhenmeter über dem Meeresspiegel liegt. Vorbei an einsamen Bauerndörfern und terrassierten Landschaften geht es zunächst auf einem malerischen Weg bergab und dann entlang der südlichen Küste nach São João.

Die nördlichen Hänge von São Jorge sind stark mit dem originalen Lorbeerbaum überwuchert. An stürmischen Wasserkaskaden entlang geht es auf einem verzauberten Weg nach Hause nach Fajã dos Cubres. Tag 8: Das Zentralgebirgsmassiv der gleichnamigen Region ist unberührt und über den "Dinosaurierrücken" bis zum Pico da Ésperança durchzogen. Über saftig grüne Wiesen und verzauberte Kraterteiche geht es zum höchstgelegenen Berg der ganzen Welt - dem 1.053 Meter hohen Vulkan Pico da Espérança.

Danach steigen wir zur nördlichen Seite hinunter in den ruhigen Fajã do Ouvidor. Durch die " Hängegärten der nördlichen Küstenregion " geht es heute zum Fajã de Além, auf dem die alten Steinhäuser isoliert zwischen den Äckern aufragen. Kurzer Fährausflug nach Pico und Fahrt zum alten Fischerdorf Lajes. Sie sollten auf keinen Fall eine (optionale) Walbeobachtungsfahrt mit Schiffen vor der Atlantikküste auslassen.

Tag: Anspruchsvoller Pico-Aufstieg Der Anstieg zum Pico, dem mit 2351 Metern höchstem Gipfel Portugals, ist etwas durchgeschwitzt. Auf dem Gipfel angelangt, blickt man über die Nebelwolken und das Wasser, mit freiem Ausblick bis zu den benachbarten Inseln São Jorge und Saial. Wer den Anstieg zu schwierig findet, hat die Gelegenheit, auf eigene Faust um Lajes do Pico herum zu wandern oder den Tag an einem der wunderschönen Badeplätze des Fischerdorfes zu geniessen.

Ein nettes Lokal am Lajeser Jachthafen rundet diesen aufregenden Tag ab. Tag: Spaziergang durch die Weinberge von Pico und Abschiedsabendessen Der Pico-Wein wird zwischen zahllosen Wänden kultiviert, die sich aus eckigen Lavafelsen stapeln. Entlang der skurrilen Küstenlinie wandert man durch das von der UNESCO als UNESCO geschützte Anbaufeld.

Am Abschiedsabendessen am Sandstrand können Sie mit einem gegrilltem Fish auf Ihre Fahrt bei Einbruch der Dunkelheit im Wasser zurückblicken.

Mehr zum Thema