Bulgarien

Bukarest

Das in Südosteuropa gelegene Bulgarien ist ein Land der Vielfalt. Das unbekannte Land Bulgarien liegt wie ein vergessener Schatz zwischen Donau und Meer, zwischen Orient und Okzident. Reservieren Sie online ein Hotel in Bulgarien. ist eine parlamentarische Republik. Die aktuelle Mannschaft Bulgarien mit Spielerstatistiken, Spielplan, Marktwerten, Nachrichten und Gerüchten über den Verein aus dem.

EU-Armutshaus: Bulgarien, das Entvölkerungsland

Auch er wäre ein bulgarischer Staatsbürger, der sein Heimatland verlassen und im Ausland glücklich sein möchte, vor allem jetzt, da das Heimatland die EU-Präsidentschaft mit einigem Stolz eingenommen hat. Nach dem Ende der Kommunistenherrschaft hat Bulgarien mehr als ein Viertel seiner Einwohner eingebüßt, von fast neun auf etwas mehr als sieben Mio..

Dies ist zum einen auf eine sehr niedrige Geburtenhäufigkeit zurückzuführen, zum anderen aber auch auf einen wahren Abwanderungsprozess, sowohl unter Facharbeitern als auch in bildungsfernen Klassen. Als das ärmste in der EU wird Bulgarien angesehen, und die Löhne sind dementsprechend gering. Die Mindestlohnsumme beläuft sich auf 1,42 EUR pro Arbeitsstunde, und rund ein Viertel der Mitarbeiter erhält sie. "Im Jahr 2016 wohnten allein in Deutschland rund 260.000 Menschen, und entgegen einiger Vorurteile sind die meisten von ihnen gut geschulte Fachleute wie Danilo.

Auch hier in Deutschland lernen viele, mit rund 7000 Mitstudenten, bulgarische Studenten eine der grössten Auslandsgruppen des Landes. Dann befürchten sie, dass sie im Ausland gescheitert sind. Der 23-Jährige entschloss sich jedoch ganz bewußt, nach Bulgarien zurückzukehren. "Das klingt vielleicht komisch, aber ich will etwas für mein Heimatland tun", sagt er. Aber es gibt noch einen anderen Anlass, warum manche Leute wiederkommen, und ein Sprichwort aus Bulgarien sagt dies sehr gut: "Der Letzten in der Gemeinde, der Erste im Dorf".

"Denn im Ausland ist jeder der geschulten Bulgarinnen und Slowenen nur einer von vielen, muss sich mit mehreren hunderttausend anderen um die gute Arbeit messen. Er hat einmal in Wien studiert, ist dann aber zurückgekehrt und hat rasch eine Laufbahn eingeschlagen. Der 39-Jährige ist der jüngere Rektor der Universität, zu Beginn des Jahres 2017 war er für mehrere Wochen provisorischer Minister für Wirtschaft.

"Ich wäre im Ausland sicherlich nicht so weit gekommen", sagt er selbst. "Mehr und mehr Menschen in Bulgarien merken, dass sie auch hier mit einer soliden Bildung sehr gut wohnen können", sagt er, "vielleicht noch besser als im Rest der Welt, weil das Niveau hier viel geringer ist. "Viele Heimkehrer gründeten auch kleine Unternehmen, die lokal herstellen und über das Netz vertrieb.

Ihre Vorteile: Bulgarien ist der europäische Marktführer in Sachen Internet-Geschwindigkeit. Diese Argumente nutzt die Vereinigung "Tuk Tam" auch, um im Ausland für Bulgaren zu werben und sie zur Rückführung zu ermutigen. Aber auch viele Unternehmen in den Industriestandorten beklagen den Mangel an Fachkräften. "Die Handelskammer und die einzelnen Unternehmen bemühen sich daher, diesem Phänomen durch eigene Ausbildungsprogramme entgegenzuwirken.

Auch in Bulgarien gibt es Bestrebungen, das doppelte Steuersystem in Deutschland umzusetzen. "Problematisch ist jedoch, dass die Bildung in Bulgarien einen vergleichsweise geringen Stellenwert hat", sagt Kurth. "Durch den Fachkräftemangel wird die Ansiedlung von Unternehmen in Bulgarien erschwert. Das Fehlen einer wirtschaftlichen Grundlage führt die Menschen jedoch ins Ausland. 2.

In jüngster Zeit hat die Bundesregierung mit dem Versuch, der Abwanderung des Volkes zu begegnen, Menschen aus anderen Staaten anzuziehen - aber keine Menschen, gegen die es in Bulgarien große Bedenken gibt. Am liebsten geht man nach Makedonien, Moldawien oder in die Ukraine, wo es kleine Minderheiten in Bulgarien gibt. Sobald sie jedoch eingewandert sind und einen eigenen Reisepass haben, sind sie EU-Bürger.

Auch sie werden bald erkennen, dass Bulgarien vielleicht interessanter ist als Moldawien oder die Ukraine.

Mehr zum Thema