Ferienhaus Faial

Das Ferienhaus Faial

Die Ferienwohnungen in Faial können bequem und sicher für Ihren nächsten Urlaub gebucht werden. Herzlich willkommen auf der Azoren-Ferieninsel Faial, im Ferienhaus Quinta das flores de laranjeira. Das schöne Ferienhaus in Cedros ist das Ziel Ihrer nächsten Reise! Faial Ferienhaus, Buchung von privat zu privat mit IHA in der Residenz Faial, Ihr Studio, Wohnung direkt vom Eigentümer Cheap. Die Finca befindet sich im Norden der Insel Faial, im Dorf Cedros, abseits der Inselstraße und umgeben von landwirtschaftlichen Flächen.

Feriendomizile & Häuser

bei Faial Miete

Zentral gelegen in Horta, Faial. Aussicht auf die benachbarte Insel Pico. In Cedros zwischen Caldeira und dem Vulkan Capelinhos liegt eine kleine Ruheoase. Heimeliges Steinhaus mit fantastischem Ausblick auf den Atlantik und die Nachbarküste. Keine W-LAN, kein Internetzugang - digitales Entgiftungshaus! Im Falle einer Suche ohne Reisezeit werden bei einer Buchung von 7 Übernachtungen die Preise inklusive der verbindlichen Zusatzkosten errechnet.

Ferienwohnung Casa Vista Fantastica, Faial (Azoren) - Unternehmen CHECK-IN individual Flugreisen GmbH

Durch die Registrierung wird CHECK-IN individualflugreisen GmbH - künftig CHECK-IN benannt - der Abschluss eines verbindlichen Reisevertrags angeboten. Er wird auch vom Antragsteller für alle in der Registrierung aufgeführten Personen durchgeführt, für deren vertragliche Pflichten der Antragsteller wie für seine eigenen Pflichten verantwortlich ist, sofern er eine diesbezügliche separate Pflicht durch ausdrücklich und gesondert zuerkannt hat.

Mit der Entgegennahme durch CHECK-IN kommt der Kaufvertrag zustande. Sollte der Reisebestätigungstext vom Reiseinhalt abweichen, steht Ihnen ein neuer es CHECK-IN-Angebot zur Verfügung, an das Sie für einen Zeitraum von 10 Tagen bindend sind. Auf der Basis dieses neuen Angebotes kommt der Reisevertrag zustande, wenn der Reiseteilnehmer innerhalb der verbindlichen Frist die Zustimmung zu CHECK-IN gibt.

Ferienhäuser /Appartements, Unterkünfte, Mietautos und Motorräder mit eigener Anreise: 35% des Gesamtreisepreises, mind. 100 pro Kopf. Nach Vertragsabschluss notwendige und von CHECK-IN nicht wider Treu und Glauben herbeigeführte Veränderungen oder Abweichen von einzelnen Reisedienstleistungen vom vertraglich festgelegten Vertragsinhalt sind nur zulässig, soweit die Veränderungen oder Abweichenden nicht wesentlich sind und die Gesamtgestaltung der bestellten Tour nicht beeinträchtigt.

Der CHECK-IN ist dazu angehalten, den Auftraggeber über Änderungen der Leistungen oder über eventuelle Leistungsabweichungen zu unterrichten. Die CHECK-IN ist befugt, unter den in ihren Beförderungsbedingungen festgelegten Bedingungen nachträglich Änderungen des Beförderungspreises vorzunehmen, sofern zwischen der Bestätigung der Fahrt und dem vertragsgemäßen Reisebeginn mehr als vier Monaten vergehen. Bei einer späteren Reisepreisänderung muss CHECK-IN den Reisenden mindestens 3 Wochen vor Beginn der Tour informieren.

Dem Kunden steht das Recht zu, ohne Bezahlung einer Gebühr vom Vertrag zurÃ? Vor Reiseantritt kann der Reisende den Rücktritt erklären. Maßgebend ist der Zugang der Widerrufserklärung bei CHECK-IN. Bei Rücktritt vom Vertrag oder Nichtantritt der Fahrt kann CHECK-IN eine Entschädigung für die getroffene Reisevorkehrung und deren Kosten fordern.

Im Falle der Stornierung des Reisevertrages oder der Nichtabreise der Fahrt erhebt CHECK-IN eine pauschale Auslagenerstattung: A) Ferienhaus und Ferienwohnung: bis zum Tag vor der Abreise 35% des Gesamtmietpreises, ab dem Tag der Abreise 75%, ab dem Tag der Abreise 90% des Gesamtmietpreises, mind. 200 pro Appartement oder Ferienwohnung. Hotel, Leihwagen und Mietmotorräder: Umbuchung ist, wenn möglich, immer möglich.

Der CHECK-IN kostet 50 pro Teilnehmer bis zum Tag vor der Abreise. Nach Ablauf dieser Zeit können Sie nur noch eine Umbuchung vornehmen, indem Sie von der Fahrt zurücktreten und sich anschließend erneut anmelden. Ferienwohnungen /Wohnungen und Linienflugzeuge zu Sonderkonditionen: Eine Umbuchung kann nach erfolgter Reservierung nur noch durch Austritt aus der Tour mit anschliessender Neuregistrierung erfolgen.

Macht der Reiseteilnehmer wegen verfrühter Rückfahrt oder aus anderen wichtigen GrÃ?nden von einzelnen Reisedienstleistungen keinen Gebrauch, ist CHECK-IN bestrebt, die bei den LeistungstrÃ?gern eingesparten Kosten zu erstatten. CHECK-IN erhält als Ersatz für die Mehraufwendungen 20% des vom Leistungserbringer vergüteten Betrags. In den nachfolgenden FÃ?llen kann CHECK-IN vor Reiseantritt vom Vertrag zurÃ?cktreten oder den Vertrag nach Reiseantritt kÃ?ndigen:

Falls der Reiseteilnehmer trotz Warnung durch CHECK-IN die Ausführung der Fahrt dauerhaft unterbricht oder sich in einem solchen Umfang gegen den Vertrag verstößt, dass die unverzügliche Kündigung des Reisevertrages berechtigt ist. Wenn CHECK-IN den Vertrag kündigt, bleibt ihm der Preis der Fahrt, der Betrag der eingesparten Kosten und etwaige Vergünstigungen aus der Nutzung der nicht anderweitig genutzten Dienste gutgeschrieben.

Falls eine von den Behörden ausgeschriebene oder festgelegte Mindestteilnehmeranzahl nicht erreicht wird, wenn in der Reiseanzeige für die jeweilige Fahrt eine Mindestteilnehmeranzahl angegeben ist. CHECK-IN ist in jedem Falle dazu angehalten, den Reisenden sofort nach dem Eintreten der Bedingung für die Nichterfüllung der Fahrt zu informieren und ihm die Widerrufserklärung umgehend zu übermitteln.

Stellt sich zu einem späteren Termin heraus, dass die minimale Teilnehmerzahl nicht erreichbar ist, wird CHECK-IN den Auftraggeber darüber informieren. Ist es für CHECK-IN unzumutbar, die Fahrt nach Erschöpfung aller Reisemöglichkeiten durchzuführen, weil das Buchungsvolumen für diese Fahrt so niedrig ist, dass die von CHECK-IN im Fall der Fahrt angefallenen Reisekosten eine Überziehung der ökonomischen Opferbeschränkung im Verhältnis zu dieser Fahrt zur Folge haben würden.

CHECK-IN ist jedoch nur dann zum Vertragsrücktritt berechtigt, wenn sie die dazu notwendigen Voraussetzungen nicht zu vertreten hat ( "kein Rechenfehler") und wenn sie die zum Vertragsrücktritt führende Situation nachweisen kann und dem Kunden ein gleichwertiges Angebot unterbreiten kann. Bei einer Stornierung der Fahrt aus diesem Grunde wird dem Kunden der bezahlte Preis erstattet.

Darüber hinaus werden seine Buchungskosten als Pauschale vergütet, wenn er von einem Austauschangebot von CHECK-IN keinen Gebrauch macht. Falls die Fahrt durch bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbare höhere Gewalt wesentlich behindert, bedroht oder behindert wird, können sowohl CHECK-IN als auch der Reiseteilnehmer vom Reisevertrag zurücktreten. Im Falle der Kündigung kann CHECK-IN eine entsprechende Vergütung für die bereits erbrachte oder noch zu erbringende Reiseleistung nachholen.

CHECK-IN ist ferner dazu angehalten, die erforderlichen Massnahmen zu ergreifen, vor allem, wenn der Auftrag den Rücktransport beinhaltet, um den Passagier zurückzubringen. Andernfalls gehen die zusätzlichen Kosten zu Lasten des Teilnehmers. Die CHECK-IN GmbH übernimmt im Umfang der Sorgfaltspflichten eines ordentlichen Kaufmannes die Haftung für: Die CHECK-IN GmbH ist für das Fehlverhalten der mit der Erbringung der Dienstleistung beauftragten Personen verantwortlich. Erfolgt im Zuge einer künftigen oder darüber hinausgehenden Fahrt eine planmäßige Fahrt und wird dem Fahrgast zu diesem Zweck ein entsprechendes Ticket ausgehändigt, wird CHECK-IN externe Leistungen erbringen, soweit in der Reisebeschreibung und in der Fahrtbestätigung darauf hingewiesen wird.

Die CHECK-IN übernimmt daher keine Verantwortung für die Bereitstellung der Transportleistung selbst. Für die diesbezügliche Verantwortung gelten die Beförderungsbedingungen dieser Gesellschaften, auf die der Fahrgast gesondert hinzuweisen ist und die ihm auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden. Ist die Fahrt nicht im Vertrag vorgesehen, kann der Reiseteilnehmer nachbessern.

Mit CHECK-IN kann auch eine Lösung gefunden werden, die einen gleichwertigen Ersatz bietet. Bei unverhältnismäßigem Arbeitsaufwand kann CHECK-IN die Nachbesserung ablehnen. Während der Laufzeit einer außervertraglichen Reisebereitstellung kann der Reiseteilnehmer eine angemessene Reduzierung des Beförderungspreises (Minderung) einfordern. Die Reisepreise werden im VerhÃ?ltnis zum Reisewert in einwandfreiem, einwandfreiem Zustand zu dem Zeitpunkt des Ausverkaufs gesenkt.

Diese Herabsetzung entfällt, wenn der Reiseteilnehmer den Fehler unterlässt. Liegt eine wesentliche Beeinträchtigung der Reiseroute infolge eines Fehlers vor und beseitigt CHECK-IN diese nicht innerhalb einer vertretbaren Zeitspanne, kann der Reiseteilnehmer den Vertrag im Umfang der gesetzlich vorgesehenen Fristen auflösen. Gleiches ist der Fall, wenn die Fahrt für den Reiseteilnehmer wegen eines von CHECK-IN erkennbaren wichtigen Grundes nicht zumutbar ist.

Die Fristsetzung ist nur dann nicht erforderlich, wenn die Nacherfüllung nicht möglich ist oder von CHECK-IN abgelehnt wird oder wenn die fristlose Beendigung des Vertrags durch ein spezielles Reiseinteresse begründet ist. Den auf die in Anspruch genommene Leistung entfallenen Teil des Beförderungspreises hat er CHECK-IN zu zahlen, wenn diese Leistung für ihn von Bedeutung war.

Hat CHECK-IN einen Sachverhalt zu verantworten, der zu einem Reisemangel geführt hat, kann der Reiseteilnehmer Schadensersatz fordern. CHECK-IN haftet - für nicht Personenschäden - begrenzt auf das Dreifache des Reisepreises, (2) soweit CHECK-IN für den allein durch Verschulden eines Leistungserbringers entstandenen Reiseschaden einsteht.

Für Störungen im Rahmen von Dienstleistungen, die ausschließlich als externe Dienstleistungen erbracht werden (z.B. Sportveranstaltungen, Theaterbesichtigungen, Messen etc.) und die in der Reisebeschreibung als externe Dienstleistungen explizit ausgewiesen sind, übernimmt CHECK-IN keine Haftung. Der Schadensersatzanspruch gegen CHECK-IN ist insofern eingeschränkt oder sogar ganz wegbedungen, als ein Schadensersatzanspruch gegen den Dienstleister nur unter gewissen Bedingungen oder Einschränkungen oder aufgrund von gesetzlichen Bestimmungen, die für die von einem Dienstleister zu erbringende Leistung gelten, wegbedungen werden kann.

Übernimmt CHECK-IN die Position des Frachtführers für Seereisen, so richtet sich die Haftpflicht ebenfalls nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuchs und des Binnenschifffahrtsgesetzes. Bei Betriebsunterbrechungen ist der Reiseteilnehmer zur Mitwirkung im Sinne der Rechtsvorschriften und zur Vermeidung bzw. Minimierung möglicher Beschädigungen verpflichtet. 2. Vor allem ist der Reiseteilnehmer dazu angehalten, die lokalen Partnerfirmen über seine Reklamationen zu unterrichten.

Sie werden angewiesen, nach Möglichkeit nachzubessern. Unterlässt es der Reiseteilnehmer schuldhaft, einen Fehler zu melden, besteht kein Minderungsanspruch. Nicht vertragsgemäße Durchführung der Fahrt muss der Reiseteilnehmer innerhalb eines Monates nach dem vertragsgemäßen Reiseende gegen CHECK-IN einwenden.

Bei unverschuldeter Nichteinhaltung der Fristen kann der Reiseteilnehmer nach Fristablauf Forderungen einfordern. Forderungen des Reiseteilnehmers werden nach zwei Jahren verjährt. Der Verjährungstermin ist der Tag, an dem die Fahrt vertragsgemäß ausläuft. Die Verjährungsfrist ist, wenn der Reiseteilnehmer solche Forderungen gestellt hat, bis zu dem Tag ausgesetzt, an dem CHECK-IN die Forderungen in schriftlicher Form abweist.

Schadensersatzansprüche wegen Personenschäden oder Tod des Reiseteilnehmers werden drei Jahre nach Reiseende verjährt. Wenn CHECK-IN möglich ist, wird der Reiseteilnehmer vor Reiseantritt über wesentliche Veränderungen der allgemeinen Bestimmungen in der Reisebeschreibung informiert. Für die fristgerechte Ausstellung und den Erhalt der erforderlichen Visen durch die zuständige Auslandsvertretung ist CHECK-IN nicht haftbar, wenn der Reiseteilnehmer CHECK-IN mit der Beschaffung beauftragte, es sei denn, dass CHECK-IN die Verspätung zu verantworten hat.

Für die Beachtung aller für die Ausführung der Fahrt wesentlichen Regelungen ist der Reiseteilnehmer selber zuständig. Der CHECK-IN ist dafür zuständig, dass er die ihm bekannten oder mit der gebotenen Vorsicht bekannten Pass-, Visa- und Gesundheitsbestimmungen bekannt gibt. Bei Nichteinhaltung der Einreisebestimmungen der einzelnen Staaten oder bei nicht rechtzeitiger Erteilung eines Visums aus Gründen, die der Reiseteilnehmer zu vertreten hat, kann CHECK-IN dem Reiseteilnehmer die entsprechende Stornogebühr in Rechnung stellen.

Er kann CHECK-IN nur an seinem Geschäftssitz anrechnen. Maßgeblich für Ansprüche von CHECK-IN gegen den Reiseteilnehmer ist der Wohnort des Reiseteilnehmers, es sei denn, die Ansprüche richten sich gegen Kaufleute oder sonstige natürliche oder juristische Person, die nach Vertragsschluss ihren Wohnort oder ständigen Aufenthaltsort ins Ausland verlegen oder deren Wohnort oder Aufenthaltsort zum Klagezeitpunkt nicht bekannt ist.

Maßgeblich ist in diesen FÃ?llen der Firmensitz von CHECK-IN.

Mehr zum Thema