Fischerbastei

Bollwerk

Die Budapester Fischerbastei sieht ziemlich gleich aus. Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Budapest ist die Fischerbastei. Budapest: Die neugotische Fischerbastei liegt im Budaer Burgviertel und überragt die Stadt. Zu den wichtigsten und berühmtesten Sehenswürdigkeiten Budapests gehört die Fischerbastei, die sich in Buda in der Budaer Burg befindet. Das bezaubernde Fischerdorf in einem einzigartigen Aussichtspunkt.

Budapest - Fischerbastei in Budapest

Home > Sehenswürdigkeiten Die Fischerbastei ist eines der bedeutendsten Gebäude in Budapest und wurde zwischen 1899 und 1905 nach Entwürfen von Frigyes Schulek erbaut. Es liegt auf der Budaseite der Stadt und hat ein einmaliges Panoramabild. In der Matthiaskirche, wo sich im Hochmittelalter der Markt befand, wurde das Gebäude mit seinen romantischen Ritterschlössern und mittelalterlichen Klosterhöfen erbaut.

Diesen strategischen Teil verteidigte auch die Fischerzunft, die dort ihren Unterhalt verdiente und im Südteil der "Wasserstadt" am Fuße des Berges lebte. Deshalb der Begriff "Fischerbastei". Das Fischerbastei im Stile der Jahrtausendwende ist heute nur noch dekorativ. Auf dem Gelände der ehemaligen Fischerbastei ließ der Baumeister einen Grundriss im Gebäudeensemble mit der Matthias-Kirche errichten, belebt die 140 Meter lange Basteiwände mit Treppenhauskaskaden, die von Besuchern und Einheimischen besichtigt werden, um das einzigartige Pester Panoramabild zu bestaunen und zu genießen.

Zur Gesamtkonzeption des Architekturbüros gehörte unter anderem die Installation von Skulpturen, die für das Reitdenkmal von Staatsgründers, König Stephan I., ursprünglich eine überdachte Kuppelstelle zur Verfügung stellte. Das zwischen 1898 und 1903 von Álajos Stróbl entstandene Werk steht jedoch im Freigelände, umgeben von der so genannten Südhof Die Schulek gestaltete für die Skulptur Steinbrüstung, den Podest mit vier Löwen sowie das Relief für die Pagen.

Es werden hier Bilder aus dem Stephansdom gezeigt, z.B. die "Krönung", die "Hommage an Wien", das "Kirchengebäude" und die "Gesetzesverkündung". Auf der Budaer Strandpromenade des I. Bezirks, Szentháromság tér, liegt die Fischerbastei.

Tips für Budapest - Sehenswertes| Fischerbastei| Hilton Budapest| Tips für Kurzaufenthalte| Ungarnreiseberichte 2017

Einzig der Blick von der Budaer Seite auf das auf der Pester Seite thronende Parlamentsgebäude und auf das Matthiasdach (Mátyás Templom) blieb mir als absolutes Highlight in Erinnerung. Es dauerte jedoch zehn Jahre, bis Budapest auf der To-Do-Liste stand. Die Entfernung zu Budapest beträgt ca. 900 km.

Um von den Reisezeiten nicht abhängig zu sein, beschließen wir, mit dem PKW zu reisen. Ein langes Osterwochenende ist eine gute Zeit für einen so kurzen Besuch. Zusammen mit den Schwestern und Schwestern, die wie jedes Jahr das Osterfest in Prag feiern, gehen wir am Abend noch durch die Stadt.

Die 530 km lange Strecke nach Budapest ist für Ostern vorgesehen. Am Grenzübergang von Tschechien in die Slowakei und von der Slowakei nach Ungarn geht uns nach der Visitenkarte mehr Zeit verloren. In beiden Ländern wird mit Hilfe von Videovignetten gearbeitet, die vor der Reise im Internet erworben werden können. Kurze Zeit vor 20 Uhr ist das Hilton Budapest erreicht.

Zweifellos gibt es viele Budapester Häuser, die noch hübscher, billiger, edler oder " was immer Ihnen sehr am Herzen liegen " sind. Auf der Budaer Seite, ganz oben im so genannten Schlossviertel, das zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Das Fischerbastei - auf ungarische Weise wurde zwischen 1899 und 1902 gebaut. Sie wollten nach dem letzen Wiederaufbau der Matthias-Kirche eine räumliche Begrenzung, die bis dahin nur durch eine Ziegelmauer beschränkt war.

Die Frigyes Schulek, der zuletzt am Wiederaufbau der Matthiaskirche beteiligt war, ließ eine etwa 140 m lange und verspielte Burg entstehen. Treppe, Türme und Gewölbe schmücken die Fischerbastei, die nie eine Militärfunktion hatte. Die Burg wurde in Erinnerung an die Fischergilde benannt. Der ungarische, professionelle Name der Familie Fischer.

Auf dem Kirchplatz gab es im Hochmittelalter einen Markt. Bei der Verteidigung wären die Angler für diesen Bereich verantwortlich gewesen.

Mehr zum Thema