Gasterntal Wandern

Wandern im Gasterntal

Von Kandersteg nach Selden ins malerische Gasterntal wandern. Zwischen den hohen Bergen hinter Kandersteg verbirgt sich das Gasterntal. Nach bewaldeten Gebieten und einem kleinen Anstieg öffnet sich das Tal bei Selden (Hotel Steinbock und Hotel Gasterntal-Selden). Von Kandersteg führt eine schöne Wanderung hinauf ins hohe Gasterntal. Von Kandersteg im Gasterntal, Christina und Daniela.

Spaziergang ins Gasterntal, Kl. A. S. A. und S. M. Kandersteg - Selden

Leichte Bergwanderung in das pittoreske Gasterntal von Kandersteg nach Selden. Natürlich. Entlang des stürmischen Kanders geht es durch das unversehrte Hochgebirgstal, das von Felsen begrenzt wird. Startpunkt der Tour ist der Hauptbahnhof in Kandersteg. Folgen Sie von dort den Gleisen nach Süden in Fahrtrichtung Goppenstein (Lötschberg). Sie verlassen nach ca. 10 min die Bahn und erreichen den Ort selbst.

Zuerst geht es weiter nach Südwesten, dann wendet sich der beinahe flache Weg wieder dem Weg zum Dschungel. Jetzt geht es immer nach Süden entlang des Flusses zur Bergstation der Sunnbüelbahn. Sie passieren nach ca. einer knappen Stunde die Haltestelle Pathizentrum, wo Sie umsteigen. Unweit davon befindet sich die Sunnbüelertalstation. Nach dem Passieren der Bergstation überqueren Sie drei Mal die Kadern und es erfolgt ein kleiner Anstieg, der auf einem engen Felsweg durch die schmale Schlucht verläuft.

Danach eröffnet sich der Ausblick auf das wildromantische Gasterntal, das von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Kurze Zeit später erreichen Sie das Hotel Rudolf Berghaus (+41 33 675 12 73). Die Wanderung geht nun durch die Schwemmlandebene Gastereholz des wilden, sich schlängelnden Kreuzberg. Stets am rauschenden Fluß entlang und über wunderschöne Weiden, besonders im alpinen Frühling ein Blütenmeer, das in allen möglichen Farbtönen schimmert.

Drei sehr gemütliche Gasthöfe locken zum Verweilen: der Steinbock (+41 33 675 11 63), der Gasterntal-Selden erdgasthof ( +41 33 675 11 62) und das Bergrestaurant Heimritz (+41 33 675 14 34). Der Kleinbus bringt Sie zurück nach Kandersteg. Auf einer schmalen Schotterstraße fahren Sie mit herrlichem Blick auf den Berg hinunter in die Klamm; hier und da gibt es einen Adrenalinstoß.

Diejenigen, die noch weiter wandern wollen, wagen den Anstieg über den Löchegletscher bis zur Löstschenpasshütte zur Lötschernalp im Löchental.

Aktionen

Ausgehend von der Bergstation der Seilbahn von Kandersteg -Sunnbüel entlang der Kanderfälle geht es durch die Chlaus ins Gasterntal.... Der Weg verläuft entlang eines Abschnitts der Küste nach Selbstden auf 1537 Mt. Variation: Vom Ende der Hauptstraße folgen Sie dem Gemmiweg für ca. 200 Meter und biegen anschließend rechts ab, um durch die Cluse zu fahren.

Die Gasternzachtsstraße muss im ersten Stück betreten und mit dem Auto überquert werden. Ein wunderschöner Wanderpfad fýhrt von der Seldener Hýtte zur Heimritzhýtte. Ab Heimritz besteht die Moeglichkeit, den Rundweg in Fahrtrichtung zu nehmen. Fahrtdauer ab Berg-Haus Heimritz: 1:30 h.

Über eine Gletschermoräne geht es zum Fuße des Kanderfirn, auch Alpengletscher oder Alpengletscher bekannt. Die Wanderung geht von der Bergstation der Seilbahn von Kandersteg -Sunnbüel entlang der Kanderfälle durch die Chluse ins Gasterntal zum Berg-Hotel Forsthaus. Eine Wanderung geht vom Forsthaus durch die Schwarzbachklamm nach Sunnbüel. Der Weg mündet nach ca. 800 Metern in die Abzweigung zum Tatelischorn.

Nach ca. 3,5 h ist das Niedere Tatelischhorn (2497 m) erreichbar und ermöglicht einen schönen Blick auf Kandersteg und das Gasterntal. Etwas unterhalb des Tatelishorns gibt es einen Absprungpunkt für Basejumper. Von dort aus kann man auch das 2962 Meter hohe Obertatelishorn besteigen. Die Wanderung verläuft über eine schroffe Schutthalde und ist nur für erfahrene Wanderer zu empfehlen.

Variation: Die Tour kann gekürzt werden, wenn die Seilbahn von Kandersteg nach Sunnbüel genutzt wird. 1955 Meter, die unmittelbar an der Steilwand liegt. Ab dort geht es ca. 860 Meter weiter nach oben nach 2821 Meter Höhe nach Bozen. Von Kandersteg über Forsthaus und Selbstden nach Heimritz kann man mit dem Fahrrad fahren.

Die Radfahrer auf der Strecke Chluse müssen sich ebenfalls an den Intervallfahrplan halten.

Mehr zum Thema