Heidelbeerbaum

Blaubeerbaum

Blaubeeren (Vaccinium) sind eine Pflanze aus der Familie der Heidekrautgewächse (Ericaceae). Blaubeeren sind beliebte Sträucher für den Obstgarten, stellen aber besondere Anforderungen an Boden und Standort. Diese köstlichen Beeren enthalten viele Vitamine und können leicht für alle Arten von Heidelbeeren gepflanzt werden. Viele wertvolle Tipps für Gartenliebhaber zum Pflanzen und Pflegen von Heidelbeeren. Blaubeeren sind in Deutschland sehr beliebt und haben einen ausgezeichneten, sehr feinen Geschmack.

mw-headline" id="Beschreibung">Beschreibung[editieren | | | Quellcode bearbeiten]>

Der Heidelbeerbaum (Vaccinium) ist eine Pflanze aus der Heidekrautfamilie (Ericaceae). Manche Sorten werden im Volksmund als Heidelbeere oder Heidelbeere genannt, obwohl der Begriff im eigentlichen Sinn nur für die in Europa häufigste Sorte, die Heidelbeere (Vaccinium myrtillus), zutrifft. Meistens sind sie irdisch, selten auch bodenständig.

Das abwechselnd und spiralförmig oder sehr vereinzelt angeordnete Laubblatt kann gepirscht werden. In den endständigen oder axillären, racemosen Blütenständen befinden sich in der Regel zwei bis zehn Blumen; gelegentlich steht die Blume allein oder mit mehreren in den Blatt-Achseln. Kleinere Abdeckungen sind nur im Bereich Oxycoccus erhältlich. Der Blütenstiel kann in der Nähe der Blume aufgeweitet werden und ist in der Regel strukturiert.

Hermaphroditische Blumen sind radial symmetrisch und kaum vier- oder fünfzackig mit einer doppelten Umhüllung. Das Kelchblatt, in der Regel vier oder fünf, ist nur an der Unterseite verschmolzen. Gewöhnlich sind die fünf, kaum vier oder sechs Blütenblätter meistens über nahezu ihre gesamte Körperlänge kugelförmig, glockenförmig, urnenförmig oder rohrförmig; kaum sind sie nahezu freiliegend.

Das Farbspektrum der Blütenblätter reicht von überwiegend grünen, weißen, cremefarbenen, rosa und bronzefarbenen, kaum roten Blütenblättern. In der Regel sind die gerade bis gebogenen Kronenspitzen kleiner als das Kronenrohr. In der Regel gibt es zwei, seltener einen Kreis mit je vier oder fünf Staubgefäßen, die in der Regel nicht über die Spitze ragen.

Aus vier oder fünf Fruchtblättern wird ein unterer, vier- bis fünfkammeriger oder in der Regel acht bis zehn pseudokammeriger Eierstock. Charakteristisch für die Art Vaccinium sind die ei-förmigen bis kugelförmigen, saftigen Brombeeren. Die Heidelbeeren (Vaccinium myrtillus) und Cranberries (Vaccinium vitis-idaea), aber auch Cranberries (Vaccinium oxycoccos) und Moorbeeren (Vaccinium uliginosum) werden in Europa traditionsgemäß geerntet und verzehrt.

Das Vaccinium wächst in der Regel auf trockenen und ätzenden Flächen, vor allem in Heide- und Moorgebieten oder in hellen Bäumen. Vaccinium wurde erstmals 1753 von Carl von Linné in Species Plantareum, S. 349-352 veröffentlicht die Art ist Vaccinium ulginosum L.[4] Der Name der botanischen Art Vaccinium geht wahrscheinlich auf das Bakzinium für Beerenbusch und das Bakka für Beeren zurück.

5] Die Art Vaccinium zählt zu den sogenannten Vaccineae in der Gruppe der Ericaceen. für Vaccinium L. sind: Oxycoccus Hill, Rigiolepis Hook. f. 6] Die Art Vaccinium enthält Preiselbeeren, Heidelbeeren, Rauschmittel und Preiselbeeren. Subgattung Oxycoccus: Abschnitt 0xycoccoides Bénth. A. Gray: Abschnitt Brachyceratium: Abschnitt Bracteata: Abschnitt Calcicolus Kloet:

Ciliata Abschnitt: Cinctosandra Abschnitt: Conchophyllum Abschnitt: Cyanococcus A.Gray Abschnitt: Eococcus Abschnitt: Epigyniumabteilung: Hemimyrtillusabschnitt: Herpothamnus (Klein) Schlummerabteilung: Abteilung Myrtillus Dumort, Abteilung Neurodesie, Abteilung Oarianthe: Abschnitt Pachyanthum: Abschnitt Polykodium (Raf.) Rehder: Abteilung Pyxothamnus: Abteilung Vaccinium: Vitis-Idaea-Abteilung W.D.J.Koch: S. P. Vander Klötze, T. A. Dickinson: Eine subgenerische Klassifikation der Gattung Impfstoff und die Metamorphose von V. Abschnitt Bracteata Nakai: mehr terrestrisch und weniger epiphytisch im Habitus, mehr kontinental und weniger inselartig in der Verbreitung.

? abcdefghijklmnopqrstuvwxyzaaabacadaeafagahaiajakalamanaoapaqarasatauavawaxayazbabbbbbcbdbebfbgbgbgbhbibjbkblbmbmbmbmbmbmbmbobpbqbrbsbbubvbwbxby Vaccinium in the Germanplasm Resources Information Network von GRIN, USDA, ARS, National Genetic Resources Program. Genus Vaccinium. Impfstoff.

Mehr zum Thema