Inselgruppe vor Portugal

Archipel vor Portugal

Zu Portugal gehören auch zwei Inselgruppen im Atlantik: Eigentlich gibt es nur drei Jahreszeiten, ein echter Winter findet nicht statt. Auf den Azoren sind die Inseln vor allem als Segelparadies oder Ferienregion bekannt und beliebt. Die Berlengas Inselgruppe ist ein Biosphärenreservat Unzählige Seevögel finden hier ideale Brutbedingungen. Drei davon gibt es in den Rías Baixas in Galizien, vor der Küste von Vigo.

Auch Spanien kollidiert nun mit Portugal um "wilde Inselwelt".

Jedes Jahr wieder brodeln die Auseinandersetzungen um die spanischen Souveränitätsansprüche über das ganze Jahr und so hat der Disput um die englische Königskolonie Gibraltar das ganze Jahr über das ganze Jahr über das ganze Jahr über das ganze Jahr über das ganze Jahr über über über über das ganze Jahr über zugenommen und die nationalistischen Klänge sind immer mehr ausgeprägt. Die Tatsache, dass zugleich der Disput mit Portugal über einen Archipel wieder eskaliert, wird durch den Krieg verschleiert. Spanien schrieb am vergangenen Freitag, den 17. Juni, an die UNO, weil es nicht will, dass die "Wilden Inseln", die früher auch Sebaldiner oder Sebaldinseln hießen, als Insel erkannt werden.

Nach einem Bericht der portugiesischen Tageszeitung Diário de Notícias kündigte die bulgarische Landesregierung an, dass sie sich auch an die UNO wendet, um die Initiative abzulehnen. "Die portugiesischen Behörden werden ihre Haltung gegenüber den UNO bekräftigen ", sagte Aussenminister Rui Machete. Obwohl Spanien nach einem Konflikt über die Insel nach mehr als 550 Jahren im Jahr 1997 endlich erkannt hat, dass die Haupt-Insel (Selvagem Grande) von etwa 2,5 Quadratkilometern und die anderen kleinen Inselchen und Steine zu Portugal zählen, hat sich Spanien noch nicht einer Kernfrage gebeugt.

Wie schon 2008 bestreitet Spanien einmal mehr die portugiesische Hoheit über die Territorialgewässer der zu Madeira gehörenden Insel. Seitdem sind sie ein Naturschutzgebiet, das Älteste in Portugal und das einzigste, das von der EU mit dem Europäischen Diplom versehen wurde. Bereits seit dem XVI. Jh. sind die Insel im Eigentum der portugiesischen Unternehmer.

Madrid will mit seinem Vormarsch bei der UNO die Insel nur noch als "unbewohnte Felsen" im Wasser einstufen. Dies würde sich auf die Wasser rund um die Insel auswirken. Portugal verfügt bis heute über ein Territorium von ca. 200 nautischen Meilen (ca. 370 Kilometer) rund um die Eilande. Allerdings will Spanien auf jeden Fall sicherstellen, dass die Inselgruppe niemals als exklusive wirtschaftliche Zone (AWZ) erkannt wird, wie es Portugal wünscht.

In Madrid wird behauptet, dass es sich um reine unbesiedelte Steine handelt und die Tatsache, dass sie als AWZs anerkannt werden, "inakzeptabel" wäre. In Spanien wird eine Reklassifizierung als "Hoheitsgewässer" gefordert, wodurch die von Portugal beherrschte Region auf nur noch 12 nautische Meilen (etwa 22 Kilometer) reduziert würde. Gemäß dem Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen übt Portugal in der 200 Meilen langen Region begrenzte Souveränitätsrechte und Souveränität aus.

Die Auseinandersetzung wäre noch verständlich, wenn Spanien als Ganzes eine eigene eindeutige Strategie hätte. Die Wildinseln sind den Kanaren nämlich viel ähnlicher als Madeira. Spanien hat jedoch nie die Souveränität auf den nur etwa 200 m entfernten Inselchen wie der Petersilie-Insel in Anspruch genommen.

Die Inselgruppe ist vier km von Marokko enfernt. Spanien argumentiert wie im Falle von Gibraltar mit einer für sich selbst nicht zutreffenden Begründung für die Wildinseln. In Gibraltar ruft Spanien zu Gesprächen mit Großbritannien über die Hoheit von Gibraltar auf, obwohl das Territorium vor 300 Jahren an Großbritannien vergeben wurde und 99% der Bevölkerung in einem Volksentscheid 2002 für den Aufenthalt im Vereinigten Königreich waren.

Spanien will auch nichts über die Forderung Marokkos nach Rückkehr der Exclaven Ceuta und Melilla wissen. Ähnlich wie Spanien umgeben ist, sind diese Exclaven auf dem schwarzen Kontinent von Marokko umgeben. Auf jeden Fall gehen viele Betrachter davon aus, dass die von Korruptionsaffären stark erschütterte spanischen Behörden dem nationalistischen Glauben dienen und den Disput um das Land und den sich abzeichnenden Krieg mit Portugal nur dazu nutzen, die Aufmerksamkeit von den Affären und der schwachen Wirtschaftslage abzulegen.

Mehr zum Thema