Inseln Atlantik vor Portugal

Atlantik vor Portugal

Die meisten Inseln sind vulkanischen Ursprungs und liegen im Atlantik. Der Mythos von der Insel Atlantis? Am besten ist es, ohne Taxameter den Preis vor Reiseantritt zu verhandeln. Hot Springs Whale Watching Mehr Portugal Tipps. Tauchen und Wandern auf den Azoren.

Das sind die Azoren: 9 Perlen vor Portugal

Tanja Hausmann, die für einen großen Reiseveranstalter eine Incoming-Agentur betreibt, wohnt seit drei Jahren auf der zweitgrössten Pico. Von ihrer neuen Wohnung ist sie begeistert: "Es ist mir eine große Ehre - und ein gutes Gefühl -, als Tourist in einem Lande aktiv zu sein, in dem es noch ganz schlicht und ergreifend möglich ist, der Natur nahe zu sein und weit weg vom massenhaften Tourismus.

Das Leben auf der Insel ist zwar rustikal und schlicht, hat aber einen großen Stellenwert für mich. Ich habe die Weintrauben für den von mir getrunkenen Tropfen gelesen, und für meinen Walnußkuchen bekomme ich die Früchte gerade vom Baum." Mit dem Flugzeug von Portugal aus erreichen Menschen mit Vorliebe für Ökotourismus die grüne Oase.

Man nennt sie Korvo und São Jorge, São Jorge und Saial, Graz und Terceira, Santa Maria und São Miguel, die größte der Inseln mit der Haupstadt der gesamten Region, Ponta Delgada. Die Inseln werden Sie auf antiken Eselpfaden erforschen, die oft entlang der Klippen verlaufen und einen Blick auf den blauen Atlantik bieten.

Portugal: Ein solches Paradies ist die kleine Hafeninsel Porto Santo.

Porto Santo entstand vor Jahrmillionen während vulkanischer Tätigkeiten aus dem Wasser und ist bis heute weitgehend unentdeckt erhalten geblieben. Obgleich Christoph Kolumbus um 1480 dort ankam, verheiratete er die Tochtergesellschaft des Gouverneurs von Portugal, Bartolomeu Perestrelo, und machte seine Entdeckungsreisen mit Ausblick auf das offene Wasser. Die Hauptstadt Vila Baleira erhält damit die Casa Colombo, die nicht in ihrer ursprünglichen Form bewahrt wird, sondern die Attraktion in einem geschichtsträchtigen Gebäude-Ensemble als Schifffahrtsmuseum mit nautischen Karten und Zeugnissen von Columbus ist (Travessa da sacristia 2/4, www.visitportosanto.pt).

Jedes Jahr im Monat August geht eine Nachbildung der "Santa Maria" nach Porto Santo, ein Columbus mit Besatzung geht an die Küste, um das Colombo-Fest (!) zu zelebrieren. Wenn ich Porto Santo besichtige, scheint sich die lnsel von der Feier zu erholen. In der verschlafenen Sommerhitze befindet sich der Hauptplatz von Vila Baleira, Largo do Pelourinho.

Die meisten der rund 5.500 Insulaner wohnen zwar in der City, doch hat sie ihren Dorfcharakter mit einigen kleinen Geschäften, einer Hand voll Cafes und Gaststätten beibehalten. "Und dann wird es hier etwas eng", sagt Higino Santos, mit dem ich das öde Felshinterland erforsche. Der gebürtige Insulaner, zunächst Taxichauffeur und jetzt mit seiner Tourismus-Agentur Lazermar Guides für Besucher, weiß jede Ecke: Felssäulen formen ein eindrucksvolles 283 meter großes Hochrelief wie eine Orgelpfeife auf dem Pico de Ana Ferreira.

Der mühsame Anstieg zum 516 m hoch gelegenen Pico do Facho wird mit einem herrlichen Ausblick auf die öde Landschaft honoriert. Am Plateau bei Portela erinnert uns die Windmühle an die Zeit, als in Porto Santo noch Korn angebaut und zermahlen wurde. "Nur seit der Revolution der Nelken im Jahr 1974 ist unsere lnsel wieder grün geworden, seitdem gibt es ein Aufforstungsprogramm", sagt Santos und bringt mich zur Baumschule der Insel: "Wer hier sein Land pflanzen will, bekommt kostenlos Bäumchen.

Schließlich macht es Lust auf einen knusprigen, herzhaften Kakao am Nachbarstand, ein auf einem heißen Kern gebratenes Pita-Brot mit Kräuterbutter, eine Insel-Spezialität zu einem konkurrenzlos günstigen Pauschalpreis von zwei Euros. Die Weinstube 3VS serviert Ihnen in kleinen Mengen portugiesisches Essen wie in Rotwein und Bärlauch mariniertes Schwein oder marinierter Tunfisch, mit Weißwein aus eigener Zucht, der meinen milden Ausklang auf der Strassenterrasse der Weinstube (Rua Gregório Pestana 8) ausmacht.

Die kleinen Landhäuser, die modernen Zimmer und das große Thermalbad machen das Porto Santo & Wellness zu einem der traditionellsten Hotels der ganzen Welt. Die unmittelbare Lage am Strand und die Stadtnähe überwiegen die Tatsache, dass während des Tages einige Maschinen über dem Haus zur Anreise schweben (Campo de Baixo, Doppel/F ab 79 ?). Ein ruhiger, ländlicher Ersatz ist die isolierte Anlage namens Qinta Do Serrado im nördlichen Teil der Elbinsel.

Der Portugal-Spezialist Olimar fliegt von MÃ??rz bis Okt. jeden Sonnabend nonstop mit Germania von Düsseldorf nach Porto Santo. Ab Funchal auf Madeira fährt eine Fähre beinahe jeden Tag, morgens und abends zurück zur Fähre (www.portosantoline.pt).

Mehr zum Thema