Italien Inseln

Norditalienische Inseln

Das sind die schönsten Inseln Italiens. Ihr Experte für Reisen auf die italienischen Inseln. Die Wiege der Renaissance und ein Mekka für Design, Kunst, Architektur, Mode, Romantik und gute Küche. Capri und Sardinien sowie die Inseln nördlich von Sizilien sind unglaublich schön und leicht zu erreichen. Erleben Sie die wichtigsten Inseln Italiens und lernen Sie die Besonderheiten der Inseln kennen.

Gebiete und Destinationen auf www.italy

In Italien gibt es eine Grundfläche von 301336 km und etwa 59,3 Mio. Einwohnern (Stand 2008). Italiens Kontinent kann als Landzunge angesehen werden, da nahezu alle 20 Gebiete vom Mittelmeer umringt sind. Damit ist das Bundesland mit mehr als 7600 Kilometern Küstenlandschaft auf dem ersten Plätzen in Europa, was Küstenlänge betriff.

Bis 2002 war die Währung Italiens die Währung Libra, die durch den EUR abgelöst wurde. Landeshauptstadt ist Rom mit ca. 2,7 Mio. Einwohner. Unter den größten Städten Italien gehört Mailand (Mailand), Neapel (Neapel), Turin (Turin), Palermo, Genua (Genua), Bologna, Florenz (Florenz), Catania, Bari und Venedig (Venedig).

Religionszugehörigkeit: Die Italiener gehören zu 85% der römisch-katholischen Kirchen und sind zum größten Teil sehr beliebt bei gläubig, jedes Dorf hat seinen Schutzpatron, der jedes Jahr an einem Tag begangen wird. Unter den berühmtesten religiösen Festen sind San Giovanni, Santa Maria und San Giuseppe. Besonders beliebt sind auf sizilianischen Inseln Santa Rosalia in Palermo oder Sant'Agata in Catania, Sant Alfio in Trecastagni und S. Efisio in Sardi.

Geographisch hat Italien alles, was das Auge des Betrachters braucht, von der Berglandschaft über Täler bis hin zu träumerischen Küsten oder Vulkanen. Eingebettet in das Tyrrhenische und das Ionische Meer und Adriaküste liegt die gesamte Küste Italiens im zentralen Teil des Mittelmeeres.

Inselwelt

Äolische oder ägyptische Inseln im nördlichen und westlichen Teil von Sizilien sind nur einige Ausnahmen. Venedig, die Provinzhauptstadt der gleichen Region, ist auch eine kleine Inseln im eigentlichen Sinn bzw. eine Gruppe von Inseln in der venezianischen Bucht. Zu den großen, wohlbekannten Inseln, die auch ein beliebtes Urlaubsziel sind, gesellen sich unzählige Inseln und Schären, die nicht weniger zauberhaft sind.

Wenig bekannte und damit wahre Insider-Tipps sind die Inseln: Capri ist eine der Inseln im Neapolitanischen Meerbusen, deren Zusammensetzung aus felsigen Kalksteinen beeindruckende Grotten am Wasser geschaffen hat. Eine der faszinierendsten Attraktionen der kleinen Felseninsel ist die Blue Grotto.

Ischia ist die grösste der Inseln im Neapel. Wie viele im Mittelmeer ist die Vulkaninsel die wichtigste der Phlegraeischen Inseln. Abgeschiedene "verlassene", unbesiedelte Inseln sind wahre Insider-Tipps für traumhafte Exkursionen und werden, wie die Isola Pole im Trasimeno in der Woiwodschaft Perugia, mehrfach am Tag mit dem Boot besucht.

Weitere Inseln wie die bekannte Isola Bella im Lago Maggiore sind Touristenattraktionen und Sehenswürdigkeiten der Stadt. Isola Bella ist eine einmalige und vor allem für ihr bezauberndes und aufwendiges botanisches Design bekannte Stadt. Isola Bella ist daher auch als Blüteninsel bekannt, auf der die bekannten weissen Pfaue zuhause sind.

Mehr zum Thema