Madeira Beste Ausflüge

Beste Ausflüge auf Madeira

Von Funchal aus ist Madeira das Beste im Osten. Die beliebtesten Tagesausflüge auf Madeira buchen. Von Funchal aus ist Madeira das Beste im Osten. Anja hat die besten Ausflüge und Tipps für Sie zusammengestellt. Von Funchal aus ist Madeira das Beste im Osten.

Besichtigungstouren auf der Madeira-Küste. Folge unserer Anfahrtsskizze!

Besichtigungstouren auf Madeira sind der beste Weg, um zu erfahren, was diese schöne kleine Bucht zu bieten hat. Natürlich gibt es auch viele andere Möglichkeiten. Aus diesem Grund sind Ausflüge auf Madeira eine der populärsten Tätigkeiten unter den Urlaubern, die das Beste aus ihrem Urlaub machen wollen. Das Angebot an geführten Touren im Nord-, Süd-, Ost- und Westteil der Inseln und im zentralen Bereich (Curral das Freiras) ist groß.

Ob Sie Halbtagesausflüge oder Ganztagesausflüge vorziehen, Sie werden von hoch qualifizierten Guides und Chauffeuren betreut, die Ihnen unsere reichhaltige Naturschönheit und traditionelle Festivals näher bringen. Wenn Sie in einer kleinen Reisegruppe anreisen, wird Sie der Reiseveranstalter in den meisten FÃ?llen ohne Aufpreis abholen und zu Ihrem Hotelzimmer in Funchal bringen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Ausflüge auf Madeira individueller sind und mehr Austausch zwischen dem Führer und den Reisenden erlauben. Offene Busse erlauben einen 360-Grad-Blick auf Funchal und Câmara de Lobos. Eine weitere Möglichkeit, mehrere Inselteile zu besichtigen, sind Taxifahrten. Was gibt es Schoeneres als eine Nachstadt?

Funchal bei Dunkelheit zu beobachten ist ein Vorrecht. Bei Sonnenuntergang, besonders im Monat November, wandelt sich die Innenstadt in eine prächtige Kaskade aus Licht mit allen weihnachtlichen Dekorationen. Ein Ausflug auf die portugiesische Halbinsel Madeira wird Sie sicherlich an schöne Orte führen, um Ihren Aufenthalt zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.

In ganz Funchal gibt es mehrere Reisebüros, in denen Sie Ihre Reise reservieren können, auch wenn Sie gerade auf einer Reise sind.

Ausflüge & Ausflüge auf Madeira

Wörtlich zu den Highlights von Madeira führen Sie diese Reise in eine weitestgehend unberührte Natur mit schroffen Felsen und kargem Bergbewuchs. Anreise und Abreise: mit dem Leihwagen oder per Taxis zum Parkhaus an der Pico do Pico do Arieiro unterhalb des Aufstiegs. Entscheiden Sie selbst, ob Sie die beschwerliche Fahrt auf der rechten Seite mit dem kleinen Anstieg zum Pico do Arieiro starten, von dem aus sich ein grandioses Panorama über nahezu die gesamte Inseln erstreckt, oder ob Sie sich dieses Vergnügen ersparen und gleich über die steinernen Platten und eine Steintreppe den größten Berg erklimmen.

Vor dem zweiten Wanderweg muss man einen schmalen Grat überqueren, aber man sieht den Pico Ruivo, versteckt vor dem Pico das Torres von 1851 Metern. An den Klippen des Pico do Cidrão (1798 m) geht es über unzählige Treppenstufen durch ein Felsloch zum Fuss des Pico do Gato (1780 m) hinunter.

Der rechte Gang verläuft entlang der östlichen Flanke des Pico das Torres. 2. Der von Achada do Teixeira kommende Weg geht von der rechten Seite geradewegs bergauf zur gut einsehbaren Pico Ruivo Hütte. Bleiben Sie bis zu einer Abzweigung, wo Sie wieder den Weg nach oben nehmen (der rechte Weg bringt Sie in ca. 4,5 Std. zum Encumeada Pass).

Eine halbe Autostunde später erreichen Sie den Pico Ruivo (1862 m), den höchsten Berg Madeiras - bei schönem Panorama (wenn es das Klima erlaubt): die Ebene von Paul da Serra, die Berggipfel um Curral das Fréiras, die nördliche Küste, vielleicht auch Porto Santo und die Ponta de São Lourenço.

Allerdings müssen Sie vorher ein eigenes Auto bestellen oder sich von einem netten Fahrer nach Santiago fahren lassen. Natürlich können Sie auch ein anderes mitbringen. Die Levada-Route von der Ostspitze Madeiras nach Porto da Cruz ist so vielfältig wie nur wenige Wanderrouten auf der Insel: Kleine Ortschaften entlang des Weges, verlassene Pinienwälder, schluchtenartige Felsformationen und Kulturterrassen.

Wenn Sie sich nicht an die Kueste wagen, wandern Sie nur nach Risco und von dort zurueck nach Machico (ca. 3 Stunden), ansonsten braucht die Wanderung ca. 4,5 Std. Anreise und Abreise: Von Funchal oder Machico mit dem Autobus 113 zum Caniçal Tunnel (Haltestelle Pico do Facho), von Porto da Cruz mit dem Autobus 53 zurück nach Machico.

Unmittelbar davor fängt die Lewada do Caniçal an. Immer geradeaus haben Sie bald einen schönen Ausblick auf das Machicotal und den Pico do Facho, dann erreichen Sie einen kleinen Wald. Jetzt muss man einen Felsendurchbruch überwinden, dann geht die Lewada kurz nach links in ein tieferes kleines Becken.

Weiter dem Bach entlang, bis auf der rechten Seite ein Weg über zwei Treppen abbiegt - das ist der rechte Weg nach Risco. Er erhebt sich zunächst leicht aber stetig, um dann wieder in ein kleines Becken abzusteigen, das durch einen Pinienwald und wieder durch Terrassenwiesen abfällt. Der Felsrücken von Risco ist nach ca. 1,5 Std. und einer kleinen Linkskurve erklommen.

Die Route geht weiter nach Osten, zunächst stark bewachsen mit Baumheiden und Büschen. In der Zwischenzeit haben Sie auch mehrere Tore hinter sich, und am sechsten dieser Tore sollten Sie den fantastischen Ausblick auf den Adlerfels ( "Penha de Águia") und den benachbarten Hafen von Rio da Vinci haben. Auf ungefähr der gleichen Ebene mündet er in eine Spalte und auf der linken Seite in ein kleines Becken mit Balkon.

Ein Betonpfad verzweigt sich dort stark nach oben. Dieser Straße entlang, überqueren Sie bald einen Feldweg und biegen Sie an einem in den Felsen eingebauten Pferdestall auf der linken Seite ab. An einer Steinmauer sieht man den Zweig nach rechter Seite zur Kueste. Noch gibt es ein Flussbett mit einer eingefallenen Umfahrungsbrücke, dann geht der Weg geradeaus weiter, klettert wieder kurz hinauf, und bald darauf steigen Sie einige Steintreppen hinauf.

Weniger als 1 Kilometer entfernt befindet sich der Marktplatz von Porto da Cruz. Nahezu jeder Madeirawanderer fühlt sich von Rabaçal angezogen. Im feuchten Talkessel zwischen der Paul da Serra Ebene und der Bergkette vom Pico da Fajã da Lenha bis hin zum Pico da Lenha, gegenüber der Nordseite, gibt es unzählige Gelegenheiten, sich wie im Regenwald zu bewegen.

Die Cascata do Rio und 25 Fonts sind die beiden schoensten und populaersten Reiseziele von Rabaçal. Schon nach wenigen Kurven erreicht man den weiten, flachen Weg der Lewada do Rio. Wenn Sie die erste Möglichkeit gewählt haben, gehen Sie geradeaus die Livada entlang. Ein abgesicherter Weg führt nach etwa einer viertel Stunde nach links in das Becken des Wasserfalls und führt zu einer Aussichtsplattform.

Es ist nicht empfehlenswert, weiter unter der Wasserfallkaskade und durch einen Stollen zu fahren, da diese Fahrtrichtung aus Gründen der Sicherheit nach wenigen Meter geschlossen ist. Zu den 25 Brunnen folgen Sie dem Schild links, wo Sie rechterhand einbiegen. Durch Steintreppen, Kurven und eine zweite Stufe gelangt man zur Lewada das 25-Fonts.

Auf der rechten Seite befindet sich nun bald ein Aussichtsturm, von dem aus man den weiteren Lauf der Lewada blicken kann. Dort, wo der Bach im Gebirge untergeht, zeigen Steintreppen mit Holzgeländern den Weg zu einer Kommandobrücke, über die er zurück zur Livada führt. Hier geht es direkt hinab nach Rocha Vermelha.

Dem Fluss entlang bis zu einer zweiten Eisenbahnbrücke, wo Sie mit der breiten Livada nach links abbiegen.

Mehr zum Thema