Madeira Temperatur Februar

Temperatur auf Madeira Februar

Natürlich interessieren mich auch die aktuellen Temperaturen. Februar Madeira, Baum mit langen Flechten, Inselmitte,. um die helle Haut bei frühlingshaften Temperaturen zu sonnen. Anlässe auf Madeira im Februar. Die Temperaturen waren im November durchschnittlich höher und das Wasser war wärmer.

Unabhängige portugiesische Regionalregierung Madeira - Durchschnittliche Witterungsbedingungen im Februar - Klimadaten im Februar

Der wärmste Zeitraum (mit der größten durchschnittlichen Höchsttemperatur) sind jeweils August und Sept. Der niedrigste Durchschnittswert liegt im Jänner und Februar (67,5°F). Monaten mit der größten durchschnittlichen Tieftemperatur sind jeweils August und Sept. Am kältesten ist der Februar (mit der niedrigsten Durchschnittstemperatur). Durchschnittsniederschlag im Februar: 3,3" Der nasseste und niederschlagsreichste Tag ist der Dezembre (4,5").

Am trocknesten sind die Regenmonate in den Monaten Juni und September (0,1"). Die maximale Zahl der Regentage ist der Dez. (13 Tage). Die geringste Zahl von regnerischen Tagen ist der Juni (1 Tag). Die meisten Sonnenscheinstunden hat der Augustmonat (durchschnittlicher Sonnenschein: 8,4). Die wenigsten Sonnenscheinstunden hat der Februar (durchschnittlicher Sonnenschein: 5,3).

Die Städte La Palma, Madeira und Mallorca bieten Ihnen folgende Möglichkeiten

Wanderung im Februar? In der Sonne und bei guten Wetter? Egal ob La Palma, Mallorca oder Madeira: Lassen Sie sich von spektakulärer Felslandschaft, dunklen Lavaschotter, zerklüfteten Stränden und einmaligen Naturspektakeln wie der Mandelblume begeistern. Innerhalb einer kurzen Flugstrecke finden Sie im Februar traumhafte Wandergebiete mit besten Bedingungen: milden 20°C, Seewasser mit Badetemperaturen, wenig Touristik und günstigen Preisen.

Außerdem mussten wir schon auf eine kleine lnsel für ein großartiges Fotoshooting: nach Korsika. Ein Frühlingsziel, das sich immer auszahlen wird. Weshalb lohnen sich Wanderferien auf einer der Inseln besonders im Februar? In Südeuropa finden sie im Jänner und Februar statt. Unsere Anreisetipps, Unterkünfte, Sehenswertes und Wanderwege stehen Ihrem Traumwanderurlaub auf Madeira, La Palma und Mallorca nichts mehr im Wege!

Die Isla de San Miguel de La Palma - kurz La Palma - ist die nördlichste und eine der ältesten geologischen Hauptinseln der Kanarischen Insel. Das Gebiet um die südliche Provinz Vieja ist auch heute noch von vulkanischer Aktivität geprägt. Lavaströme, schwarze Lavasteine und Vulkankrater bezeugen den Vulkanismus der Elbinsel.

Die Caldera de Taburiente, der grösste Inselkrater, liegt im Norden des Inselzentrums. Mit 40-prozentiger Waldfläche ist La Palma die bewaldete Kanareninsel und wird deshalb oft als "Isla Verde" genannt. Ungeachtet ihrer unvergleichbaren Schönheiten bleibt die ganze Region vom Tourismus unberührt, was sich in ihrer mäßigen Entwicklung und dem Erhalt ihres Ursprungscharakters widerspiegelt.

Vor allem der nördliche Teil des Landes bleibt wegen seiner Steilküsten unberührt. Sie ist nur 42 km lang und hat eine Maximalbreite von 28 km. Um diese Vielfältigkeit zu erhalten, wurde die ganze Region zum UNESCO-Biosphärenreservat ernannt. Auf La Palma ist das ganze Jahr über ein mildes Wetter, das von den Nordostpassatwinden und dem Kanarischen Fluss mitbestimmt wird.

Temperaturschwankungen je nach Höhe: Die Temperatur sinkt um ein Prozent pro 100 m. Grundsätzlich ist das Wetter an der West- und Ostrandseite unterschiedlich, obwohl es im Westteil in der Regel etwas heller ist. Das Hochgebirge südlich der Caldera (Cumbre Nueva und Cumbre Vieja) ist die Wasserscheide für die Elbinseln.

Die als Cascada de nubes ("Wasserfall der Wolken") bekannte Erscheinung tritt auf, wenn Passatwind in 600 bis 1.700 Meter Seehöhe auf die kieferbewaldeten Bergflanken trifft. Auf der Cumbre Nueva im östlichen Teil der Inseln in 1.450 Meter Seehöhe ist der Passatwind besonders atemberaubend, denn die Nebelwolken rollen über den Grat und fallen auf der westlichen Seite wie Wasserfälle herunter, bis sie sich zersetzen.

Die Palma ist ein Paradies für Wanderer! Ein dichtes Netzwerk von markierten Wanderrouten von rund 1000 km Länge durchzieht die Stadt. Auf landschaftlich reizvollen, aber herausfordernden Wegen führt sie durch die Stadt. Ein Tagesausflug zum höchstgelegenen Gipfel der ganzen Halbinsel, dem sogenannten Muchachos ( "Roque de los Muchachos", 426 m), entlang des Kraterrands eines der grössten Vulkankrater der Erde.

Es ist nicht ohne Grund, dass La Palma von der UNESCO zum Starlight-Reservat erklärt wurde. Andere populäre Outdoor-Aktivitäten auf La Palma sind Kajak fahren, springen, surfen und Mountainbiking. Sie können aber auch im Naturbad "Charco Azul" in San Andrés im Nordwesten der Inseln baden. Absolutes Highlight im Februar sind die Faschingsveranstaltungen in den Festungen der Haupstadt Santa Cruz und in Los Llanos, die an den Fasching Südamerikas erinnerten.

Von vielen Orten Deutschlands (u.a. Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf, München) direkt zum Flugplatz Santa Cruz de la Palma. Wenn Sie sich für eine Unterbringung entscheiden, sollten Sie bedenken, dass sich die meisten der schönen Sandstrände und die meisten Sonnenscheinstunden im westlichen Teil der Inseln befinden. Zu Recht wird Madeira die "Perle des Atlantiks" genannt.

Weil es auf der Portugieseninsel etwas weniger als 1000 Kilometern vor Lissabon das ganze Jahr über saftig grünt. Durch den Höhenunterschied von bis zu 1.900 Meter gibt es eine Wetterkluft zwischen dem regenreicheren Nord und dem ziemlich trockenen und subtropischen Südteil der Isel. Madeiras Lage im Atlantik und zusammen mit Porto Santo und den unbesiedelten Inselgruppen Selvagens und Desertas bilden sie den Schärengarten Madeira.

Sie ist eine natürliche Schönheit, die zum Spazierengehen und Erkunden anregt. In der Nähe der schönen Stadt Funchal, im südlichen Teil des Landstrichs, gibt es eine beeindruckende Klippe mit der zweit höchsten Klippe der Welt: dem 580 Metern hoch gelegenen Cabo Girao. Der Pflanzenreichtum der Inseln ist äußerst reichhaltig und abwechslungsreich. Madeiras Ursprung ist vulkanischer Natur.

Das ganze Land hat einen niedrigen oder hohen Bergcharakter. Höchster Gipfel ist der Pico Ruivo (1.862 m) im Land. Gemeinsam mit Pico do Arieiro und Pico das Torres bilden sie die hohen Berge der gleichnamigen Stadt. Westlich der lnsel erstreckt sich das Hochmoor Paul da Serra, ein Plateau auf 1.300 bis 1.500 Mt.

Nordlich des Plateaus liegt das Flusstal von Rio de Janela, der längste Fluß der Stadt. Bei den Levadas handelt es sich um künstlich angelegte Fließgewässer, die für die landwirtschaftliche Nutzung des Wassers aus dem nördlichen und südlichen Teil des Landes genutzt werden. Das Herzstück der Levada-Wanderungen ist das Gebiet zwischen Porto da Cruz und Santa ana (UNESCO-Weltbiosphärenreservat) im hohen Norden. 2.

Der wichtigste Touristenort ist die bunte Ortschaft Funchal im Sýden. Lohnenswert ist ein Ausflug zu den bekannten Blumen- und Obstmärkten oder zum Garten, dem "Jardim botanico" mit dem Vogelgehege "Jardim dos Loiros". Sie können sich hier ein Bild von der Biodiversität der Tier- und Pflanzenwelt der Inseln machen. Sie werden keine Badestrände auf der ganzen Welt finden.

Der Flug nach Madeira dauert ca. 4 Std., der Unterschied zwischen den beiden Flugzeiten ist weniger als eine Std. Unterbringung: Madeira kann mit einer großen Zahl verschiedener Unterbringungsmöglichkeiten punkten. Sie finden die grösste Selektion im südlichen Teil des Landes. Hier finden Sie die grösste Vielfalt. Auf Mallorca gibt es mehr zu sehen als Strand, See und Party-Meilen. Nördlich und westlich der Balearen erweist sich das Gebiet als Outdoor-Paradies für Bergwanderer und Biker.

Aber auch der südliche Teil hat einige Top-Routen mit Blick aufs Meer zu bieten. 2. Eine Wanderung auf der ganzen Welt ist lohnenswert! Die grösste Baleareninsel Mallorcas liegt etwa 170 km von Spanien in Barcelona enfernt. Der Küstenstreifen der gleichnamigen Region umfasst mehr als 550 km. Zwei Gebirgszüge umrahmen Mallorca:

Der Serra de Tramuntana ist eine bis zu 15 km breite Gebirgskette mit elf über 1000 m hohen Bergen, die entlang der Nord-Westküste liegt. Das Gebirge erstreckt sich von der südwestlichen Seite der gleichnamigen kleinen Felseninsel bis zum Cap Formentor-Gebirge. Das Gebirge bildet eine klimatische Kluft zu den unteren Bereichen der Elbinsel.

Auch auf Mallorca finden Sie viele Ausflüge. Der Penyal des Miigdia (1. 398 m) wird als der höchstgelegene Berg Mallorcas angesehen, obwohl viele diesen Wert Massanella (1. 365 m) zurechnen. Natürlich können Sie auch auf Mallorca herrlich schwimmen: Schönste Buchten sind die Calos des Moro bei Santiago im Südwesten, die Cala Varques bei Manacor im Westen und die Cala Formentor bei Cape Formentor im äussersten Nordosten der Illesia.

Von vielen nationalen Flugplätzen aus wird Mallorca nun direkt angeflogen. Der Februar dagegen ist relativ still. Unterkünfte: Mallorca zieht jedes Jahr rund zehn Mio. Gäste an. Besonders im Februar, wenn weniger Urlauber nach Mallorca kommen.

Mehr zum Thema