Pferd mit Reiter

Ausritte mit Reiter

Ausritte, Ausritte, Gelände, Wald, Moor, Wiesen, Massage für Pferd und Reiter. Der einzige Weg, das zu tun, ist in diesem Fall das Pferd! Die größte Messe & Show Österreichs rund um Pferd und Reiter. Hier finden Sie neben einer Vielzahl von Geschenkideen für Jung und Alt auch eine große Auswahl an Literatur rund um Pferd und Reiten. Willkommen im Land der Pferde!

Ärztin Dream_symbol "Horse" - Die_häufigsten_Träume zum Symbol

"Die Glückseligkeit der Welt ruht auf dem Pferderücken. Auch wenn man nicht notwendigerweise mit ihm übereinstimmen muss, gibt es sicher eine Sache, die vereinbart ist: Das Pferd ist ein faszinierendes Tier. Das Fahren oder die Arbeit mit einem Pferd hat immer etwas mit viel gegenseitigem Respekt zu tun.

Das Pferd ist in diesem Sinn ein seelisches Tier. Sie geht auf die Wünsche ihres Fahrers ein, gibt ihm Stärke und Mobilität - auch auf spiritueller Basis. Bei einem aggressiven Pferd ist eine besonders schonende Pflege erforderlich, um es zu bändigen. Abhängig von ihrem Wesen werden die Tiere in kaltes, warmes oder volles Blut eingeteilt. Das Pferd symbolisiert Tatkraft und Passion, Bewegungsfreiheit, Kraft und Frieden.

Darüber hinaus stehen Schimmelpferde für die Erkenntnis. Pegasus, das Flügelpferd, ist ein Symbol aller Poesie. Längst waren Hengste für den Menschen ein wichtiges Nutztier - als Transportmittel und Helfern bei der täglichen Brotzeit. Heutzutage sind aus Pferden Luxusgüter geworden. Nur wenige Menschen können es sich heute noch erlauben, ein Pferd in der heutigen Zeit zu haben.

Ein eigenes Pferd ist für viele Menschen also ein Selbstzweck. Aber es ist nicht immer der Wunsch, wenn ein Pferd in unserem Traumereignis auftaucht. Was das Pferd im wahrsten Sinne des Wortes im Träume versinnbildlicht, erfährst du hier. Nachfolgend stellen wir Ihnen eine Vielzahl von Traumzuständen rund um Pferde im Träume vor.

Auf der Straße mit einem Traumpferd - grenzenlose Weite? Furcht vor dem Pferd im Schlaf - worum geht es? Hilf mir, ein Pferd jagt mich in meinem Bann! Darf ein Pferd mitsprechen? In deinen Träumen ist es das! Auf der Straße mit einem Traumpferd - grenzenlose Weite? Der Träumer, der ein Pferd aufsetzt, ist ein Signal für den Anfang einer neuen Phase des Lebens, die dem Schläfer viel Wiedererkennung, Freude und Wohlergehen bringen wird.

Jeder, der einen Ausritt auf einem Pferd im Schlafe erfährt, hat ein ausgeprägtes Verlangen nach Beherrschung und persönlicher Überlegenheit im Dasein. Wenn der Träumer im Gallop besonders flott fährt, sollte er dies als Verwarnung für eine bessere Beherrschung begreifen und seine Wünsche eindämmen. Eine recht langsame Fahrt hingegen deutet darauf hin, dass der Träumer seine Instinkte gut steuern kann.

Allerdings kann sich Slow Riding auch negativ auswirken und auf Flaschenhälse im Wirtschaftsleben hindeuten. Träumst du davon, ein Pferd ohne Reitsattel zu haben? Es zeigt auch an, dass du gefühlsmäßig ausgewogen bist und nicht den Wunsch hast, jemanden oder etwas zu beherrsch. Wenn ein Pferd zusammen mit einem Reiter im Schlaf auftaucht, deutet dies auf ein stimmiges Verhältnisleben des Träumenden hin.

Sie ist ein Sinnbild für die Befriedigung und Privatsphäre des Schläfers und zeigt ihm, dass seine geistigen und geschlechtlichen Belange aufkommen. Ein Krankenpfleger im Traume steht im Grunde genommen für Genesung und Pflege. Wenn sie auf einem kleinen Pferd kommt, kann der Träumer dies als Signal für die rasche Verwirklichung seiner Lust auf Zuwendung und Sanftmut deuten.

Wenn der Schlafenden ein Pferd mit einem Kutschenwagen in seinem Wunschtraum erblickt, ist es für die Interpretation ausschlaggebend, welche Art von Kutschen verwendet wird: Ein simpler Kutschenwagen zeigt an, dass dem Traummenschen viel Mühe und viel Mühe auferlegt werden. Flieht der Phantast mit einem Pferd, wird er auch im Wachzustand Angst oder Konflikt unterdrücken, anstatt sich ihm gegenüber souverän zu verhalten und nach Lösungsansätzen zu blicken.

So kann ein Unglück mit dem Kossum in einem Träume auf mögliche unmittelbare Gefährdungen hinweisen, die dem Träumer in der wachen Welt noch nicht bekannt sind. Das gestreichelte Pferd ist ein charakteristisches Symbol für die Ausgeglichenheit in der Verbindung. Die Träumerin spürt ein starkes Verlangen nach Sanftmut und Zuwendung, das durch eine zufriedene Zusammenarbeit befriedigt wird.

Aber wenn du dich im Schlafen beim Streicheln des Knebels unbehaglich oder betrübt fühlst, kann das darauf hinweisen, dass deine eigenen Bedürfnisse in Wirklichkeit nicht verwirklicht werden. Bei der Umarmung eines Pferdes im Traume verspürt man ein großes Verlangen nach liebevoller Zuwendung. Aber wenn du beim Anbeißen des Pferdes ziemlich betrübt bist, werden deine Vorstellungen bedauerlicherweise nicht verwirklicht.

Wenn Sie ein Pferd als Geschenk in Ihrem Wunschtraum bekommen, können Sie damit rechnen, dass bald eine neue Phase des Lebens beginnen wird, die dem Tagträumer neuen Auftrieb und neue Stärke geben wird. Dieser " Energieboost " wird jedoch nicht vom Phantast selbst, sondern von aussen ausgelöst, weshalb der Schläfer darüber nachdenken sollte, wie er aus eigener Kraft zu mehr im Dasein kommen kann.

Die Träume vom eigenen Pferd sind verknüpft mit einer tiefen Reflexion über den Zustand der Seele und des Gefühls des Träumenden. Die Pferde symbolisieren die eigenen Lebensgewalten, Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche und der Phantast wundert sich, ob alle diese Gewalten noch im Einklang sind oder ob er in letzter Zeit einen gewissen Teil seiner Person in Vergessenheit geraten hat.

Das gezähmte Pferd im Schlaf zeigt auf verdrängte Empfindungen und Wünsche des Tagträumers, die er in der wachen Lebenswelt nicht ungehindert leben kann. Die Schläferin kann sich in ihrer Umgebung eingesperrt oder mit ihrem Arbeitsumfeld nicht zufrieden sein. In der Praxis sollten diese Auseinandersetzungen angegangen werden, damit sie die Seele des Phantastischen nicht weiter durchbrechen.

Aber auch das Wunschbild des gebändigten Tieres kann zeigen, dass man nicht zu selbstbewusst sein und die eigenen Stärken nicht überbewerten sollte. Aber auch das Traumsymbole erinnern daran, dass man die eigenen Kompetenzen realitätsnah beurteilen sollte und sich nicht überfordert. Wenn man davon trÃ?umt, ein Pferd zu fangen, kann sich der Träumer auf den Erfolg im GeschÃ?ftsleben vorbereiten.

Furcht vor dem Pferd im Schlaf - worum geht es? Wenn du dich vor einem Pferd im Schlaf fürchtest, bist du offensichtlich nicht in Frieden mit deiner Person. Die Träumerin fühlt sich mit Teilen ihres Wesens oder bestimmten Bedürfnissen unwohl und hat vielleicht gar Schiss vor ihnen. Hilf mir, ein Pferd jagt mich in meinem Bann!

Folgt ein Pferd dem Phantast, so ist dies als Zeichen für unterdrückte oder nicht anerkannte Empfindungen, Empfindlichkeiten oder Verlangen zu werten, die den Phantast im Laufe des Schlafes aufholen, weil sie noch nicht richtig aufbereitet sind. Handelt es sich bei dem Cossus um ein aggressives Verhalten oder tritt oder beisst der Tagträumer mit den hufeisenförmigen Schuhen, ist dies ein Indiz dafür, dass er von einem befreundeten oder einer anderen ihm nahe stehenden Personen verwundet wurde oder in absehbarer Zeit verwundet werden könnte.

Das aggressives Pferd als Wunschbild kann auch eine Verwarnung vor Neid und Neid sein, die dem Träumer seinen geschäftlichen oder persönlichen Erfolgserlebnis nicht ermöglichen. Beim Töten eines Pferdes wird nicht nur das Pferd sterben, sondern alles, was der Träumer in der realen Traum-Situation mit ihm in Verbindung bringt. Für die Dream-Analyse ist dieses Zeichen daher ein Zeichen für den Wegfall von Positivgefühlen, Lebenskraft und Motor.

Zur genaueren Bestimmung, was das Erlegen des Pferdes für ihn tatsächlich bedeutsam ist, ist es für den Phantast logisch, dass er den Täter identifizieren kann, der das Pferd getötet hat. Das Pferd, das in einem Wunschtraum verstirbt, steht für abnehmende Energien, Energiereserven und Passion. Das kann sowohl für den Privat- als auch für den Berufsbereich des Träumers gelten.

Außerdem steht das absterbende Pferd für die vernachlässigten Anteile der Person oder des Geistes des Träumers, die er bewußt akzeptieren sollte. Das ertrinkende Pferd im Meer zeigt eine gewissen Hilflosigkeit oder Hilflosigkeit des Träumers gegenüber seiner Seele an. In der Traumerfahrung des versinkenden Gepäcks spürt der Schläfer ganz bestimmt Empfindungen und Vorlieben, die er jedoch nicht erläutern und klassifizieren kann und von denen er überfordert ist.

Es ist auch möglich, dass sich der Traumtänzer in einer aussichtslosen Lage wiederfindet und keine Möglichkeiten findet, seine Aufgaben zu lösen. Schießt der Phantast auf ein Pferd, so ist dies im wahrsten Sinn des Wortes zu verstehen: Vielleicht will der Phantast gewisse Empfindungen oder Wünsche abwenden, die ihm in der Realität nicht gelingen, sondern in der Traumerfahrung durch den Tod des kleinen Mannes realisiert werden, der für den Instinkt des Menschen steht.

Die Schlachtung eines Galliers ist im Märchen ziemlich negativerweise bewiesen, denn es geht hier um eine besonders brutale Form der Tötung. Obwohl dieses Symbol des Traums wirtschaftliche Erfolge ankündigt, riskiert der Traumtänzer, seinen exzellenten Namen und sein Prestige zu untergraben. Durch die Schlachtung des Ponys will sich der Phantast vielleicht auch von Gefühlen oder Instinkten lösen, die er für ihn unerfreulich findet und die er nur unbewusst durchlebt.

Letztendlich kann der Phantast solche schlechten Emotionen aber nur dann bewältigen, wenn er ihnen im wirklichen Dasein bewußt gegenübersteht. Das tote Pferd im Schlaf erinnert den Phantast an seine frühen Eindrücke und Wahrnehmungen für gewisse Menschen, die noch im Unbewussten präsent sein können und den Phantast emotional weiter mitbestimmen.

Dies kann auf einen unverarbeiteten Partnerschaftskonflikt zurückzuführen sein, z.B. mit dem Vorgesetzten. Gleichzeitig zeigt das verstorbene Pferd dem Phantast, dass eine neue Phase in seinem Leben eintritt, die ihm viele gute Erlebnisse bringen wird. Jeder, der ein Pferd im Traume erwirbt, verwirklicht einen Gedanken, der dem Phantast in Wirklichkeit offensichtlich vorenthalten wird.

Weil die Erfüllung der Wünsche vom wahren Dasein in den Träume verschoben wird, agiert der Phantast sehr umsichtig. Aber auch das Traumsymbolik kann darauf hinweisen, dass sich die wirtschaftliche Lage des Schläfers in Zukunft verbessert, so dass er sich sein eigenes Pferd auszahlen kann. Vom Kauf eines Pferdes zu sprechen, heißt im wahrsten Sinn des Wortes auch, dass der Traumtänzer spezielle Wünsche und Empfindungen gegenüber einer gewissen Persönlichkeit hat, diese aber nicht aufgreift.

Wird ein Pferd im Traume angeboten, will sich der Traumtänzer anscheinend von gewissen Befürchtungen lösen, die seine Seele aufladen. Dieses Traumsymbolik kann auch darauf hindeuten, dass man sich von einer uralten Verbindung verabschieden kann, die selbst im Kopf versagt hat. Diese Traumvorstellung kann immer noch ein Zeichen dafür sein, dass sich der Traumtänzer ausbeuten lässt oder dass er sich in einer wirtschaftlichen Bedrängnis aufhält.

Im Galopp sind die Tiere in der Regel sehr kräftig und energisch. In Träumen verkörpern sie den Wunsch nach Abenteuer und Unabhängigkeit. Der Träumer empfindet sich vielleicht als von anderen bestimmt und möchte von allen Einschränkungen befreien werden, damit er sein eigenes Schicksal selbstbestimmen kann. Aber ein laufender Deckhengst kann auch für verdrängte Gefühle eintreten, die im Idealfall neue Wege gehen.

In einer Traum-Situation kann ein weglaufendes Pferd darauf hinweisen, dass der Träumer von Ängsten geplagt ist, vor denen er Angst hat und die er daher in seinem Wachenleben unterdrückt. Zugleich mag der fliehende Klebstoff eine Lösung für die Problematik bieten, aber es ist unklar, denn das angestrebte Gallierziel ist dem Träumer nicht bekannt.

Bei Angstzuständen reagiert das Pferd oft offensiv und unvorhersehbar. Ähnliches gilt auch im Traum: Ein kontinuierliches oder schlagendes Pferd steht für die Angst des Tagträumers, die sich vor allem auf den Abbau von körperlicher oder geistiger Kraft oder Vitalität bezieht. Vielleicht gibt es diese Angst nur im Unbewussten des Traumtänzers und wird nur im Schlaf geweckt.

Derjenige, der ein Pferd im Traume angreifen sieht, sollte aufpassen: Es besteht eine Gefahren! Es ist möglich, dass der Phantast seine Talente und Wünsche nicht unter Kontrolle hat, was eine Gefährdung der interpersonellen Beziehung sein kann. Dabei sollte der Phantast selbst prüfen, wo eventuelle Gefährdungsquellen liegen und wie er sie ausräumen kann.

Dieses Traumsymbolik kann auch darauf hinweisen, dass die träumerische Figur von einer nahen Figur mental geschädigt werden könnte. In der Träumerei steht ein lahmes Pferd für physische Schwachheit und Müdigkeit. Wahrscheinlich steckt der Phantast derzeit in einer für ihn sehr stressigen Lage und ist am Ende seiner Kräfte. Jeder, der professionell auf gut funktionierende Unternehmen setzt, muss mit Verlust und Verlustrisiko gerechnet werden, wenn dieses Traumbild entsteht.

Stürzt oder stürzt das Pferd in einen Träum, zeigt dieses Wunschbild eine drohende Katastrophe an. Die Träumerin sollte sich vor eventuellen Gefährdungen hüten und darüber nachdenken, wie sie diese vermeiden kann. Insbesondere Körper- und Gesundheitsschäden, z. B. durch Unfall oder Krankheit, können mit diesem Traumzeichen angezeigt werden.

Diese Traumerfahrung kann auch eine Ermahnung für den Träger von Arroganz und Arroganz sein. Auch wenn ein Pferd in einem Träume ist, kann es mehrere Ursachen geben. Wenn das Pferd jedoch auf dem Grund des Verletzten, Kranken oder gar Toten liegen bleibt, muss der Traumtänzer mit Problemen und Unglücken im Wachenleben aufwarten. Betrachtet der Phantast, wie eine Stuten ein Pferd zur Welt bringen, wird eine neue Phase des Lebens eingeleitet, die viel Aufmerksamkeit und Erfolge für den Schläfer verspricht.

Das junge Pferd oder ein Traumfohlen steht für Kraft, Vitalität und eine befriedigte, ausgewogene Ausstrahlung. Die Kreativität sprudelt vor sich hin und der Träumer hält sein ganzes bisheriges Schicksal mit all seinen Schwierigkeiten selbst in die Hände. Derjenige, der ein zahmes Pferd im Schlaf erfährt, ist mental ausgewogen und leitet eine stimmige Verbindung.

In der Regel hat der Phantast seine Empfindungen und Instinkte unter Kontrolle und ist auch ein sympathischer Mitmenschen für seine Umgebung. Eventuell sollte der Phantast ein wenig an seinem Selbstvertrauen feilen, um seine Belange durchzusetzen. Vielleicht sind Sie im Begriff, die Karriereleiter nach oben zu klettern. Das arabische Pferd im Schlaf kann ein Zeichen für bewusstlose oder verdrängte Empfindungen und Wünsche sein, die der Tagträumer in der Welt der Wachheit vielleicht gar nicht bemerkt, die aber in der Traumerfahrung weiterverarbeitet werden.

Die abgemagerten Pferde sind ein Traumsymbolik, das für physische, evtl. auch psychische Schwächen, abnehmende Energien und auch Erkrankungen steht. Zuerst sollte sich der Träumer auf sich selbst fokussieren und sich die Frage stellen, was er tun kann, um wieder gesund zu werden. Dies kann der geeignete Moment für einen professionellen oder persönlichen Wiedereinstieg sein.

Das verletzte Ross ist ein Anzeichen von vermindertem Antrieb und Ermüdung, aber auch von psychischen Problemen. Der Gallier muss nicht auf eine physische Schädigung des Träumers hinweisen, sondern kann auch eine geistige Schädigung bedeuten, die dem Träumer z. B. von einem treuen Begleiter angetan wurde, der ihn angelogen hat.

Derjenige, der ein blutiges Pferd im Schlaf erlebt hat, muss sich keine Gedanken darüber machen. Es ist ein sehr positives Symbol und sagt dem Tagträumer, dass er aktuell über viel Kraft zur Verfügung steht, um auch in schwierigen Lebenssituationen gut zu sein. Wenn das Pferd in den Träumen beißt, ist dies als Attacke auf die geistige Verfassung des Träumenden zu bewerten.

Es muss sich darauf einstellen, dass in naher Zukunft seine Empfindungen beeinträchtigt werden können, auch und gerade von Menschen in seiner Nähe, die ihn vielleicht deprimieren. Zur genaueren Bestimmung, von wem die Erniedrigung kommt, sollte der Phantast in der Lage sein zu verstehen, wer oder was den Kleine biss. Die Traumvorstellung des krank gewordenen Tieres deutet auf einen Energieverlust und eine sinkende Lebensqualität hin.

Die Träumenden sollten nach den Gründen für diese physische und psychische Schwachstelle nachsuchen. Er kann in seinem Job unzufrieden oder von einer schweren Erkrankung geplagt sein. Seht man ein verbranntes Pferd im Schlaf, muss dies nicht zwangsläufig schlecht sein. Das ist sicherlich zunächst mit Schmerzen und Kummer verknüpft, öffnet aber dann auch neue Perspektiven und Freiheiten: Die bisherige Lebensphase wird schließlich durch das Wunschbild der in den Flamm brennenden Gallier eliminiert und der Phantast kann sich auf neue Erfahrungen, Gelegenheiten und Aufgaben einstellen.

Diejenigen, die von einem Blindenpferd träumen, sollten sich die Frage stellen, ob sie ihre Umwelt und die Menschen, die ihnen am Herzen liegen, wirklich richtig wahrnehmen. Dabei geht es vor allem um seine Gefühle gegenüber Menschen in seiner Nähe, die durch das Pferd verkörpert werden. Dream Research interpretiert ein Pferd, das nicht sieht, aber auch als Warner vor Täuschung und Lügen des Lebens.

Früher wurden die Tiere oft als klassisches Arbeitspferd verwendet, wie z.B. die sparsamen und besonnenen kaltblütigen Nachkommen. Es sind meist braune, und so zeigt ein Braunpferd im Wunschtraum zu Sorgfalt, Scham und Nüchternheit. Sie sollten vom Traumtänzer erhalten und gepflegt werden, da sie im Laufe des Lebens immer von Nutzen sind.

In der Wunschforschung steht ein Weißpferd oder ein Weißpferd üblicherweise für Weißheit und Intelligenz. Es wird nur dann schwierig, wenn man in seinem Wunschtraum einen schmutzigen oder krankhaften Schimmelpilz sieht. Wenn Sie in Ihrem Wunschtraum ein Pferd im Pferdestall finden, können Sie sich beruhigen: Ein Hottehu im Hause zeigt eine fröhliche Verbindung, in der der Träumer seine Wünsche und Empfindungen nachleben kann.

Gemeinsam mit dem Pferd als Sinnbild für die enge Verbindung mit dem Partner bietet das Gebäude einen optimalen Zufluchtsort für den Träumer, wo er selbst sein kann. Wenn der Träumer ein Pferd in der Ferienwohnung entdeckt, kann er sich geschützt, geborgen und kräftig sein, besonders wenn es sich um ein großes, großartiges Pferd handelt.

Wenn dagegen ein schwächerer und krankerer Gallier im Haus steht, wirkt auch der Phantast erschöpft und machtlos. In Träumen ist es im Grunde ein Zeichen für Übersichtlichkeit und Sauberkeit, aber auch für Entschlackung und Ausatmen. Die Träumerin ist zu anderen emotionalen Erfahrungen und vielleicht zu einer neuen Partnerschaft einladen. Wenn man zwei Tiere im Schlaf erblickt, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass der Traumtänzer nicht vollständig psychisch ausgewogen ist.

Als du in einem traumhaften Umfeld eine ganze Horde von Reitern triffst, bringt dieses Symbol deinen Willen zum Ausdruck, zu einer Gemeinde zu gehören. Wenn Sie ein Pferd mit einem Pferd mit einem Pferd in Ihrem Wunschtraum finden, ist dieses Traumsymbolik ein Signal dafür, dass Sie vor einer neuen Phase in Ihrem Leben stehen, die Ihnen viel Glück und Wiedererkennung bringen wird.

Jeder, der davon träumt, ein Pferd und ein Pferd vor sich zu sehen, wird zwei verschiedene Aspekte seines Geisteszustandes erleben. Das Ross und das Ponysymbol stehen für Macht, Schlagkraft und Elan. Aufgrund der geringen Größe des Ponys kann es jedoch Bereiche des Lebens geben, in denen der Träumer nicht mehr so viel Kräfte sammeln kann wie in anderen.

Es ist möglich, dass sich der Fantast bei der Arbeit angespannt fühlen kann, während es im Privatbereich überhaupt keine Schwierigkeiten gibt. Pferd und Hündin steht für eine intensive Verbindung zum Menschen. In Träumen symbolisiert sie Kraft, Kraft, aber auch Freundlichkeit, Bekanntheit und Sex. Wenn Pferd und Hündin im Schlaf zusammen erscheinen, kann der Phantast glücklich sein: Er lebt glücklich und ist mental ausgewogen.

Trifft man in einem Träumen auf ein mythisches Wesen, bestehend aus Mensch und Pferd, kann dies darauf hinweisen, dass sich der Phantast von einem Menschen gefühlsmäßig angezogen fühlte, diesen Wunsch aber in der wachen Welt bisher verdrängt hat, weil er Inhibitionen spürte. Er und die Empfindungen, die der Phantast für ihn fühlt, gehen in einem Lebenstraum zu einer Gesamteinheit über.

Wenn der Mensch dem Phantast nicht bekannt ist, kann das heißen, dass er bald neue Kontakte knüpfen wird, die ihn emotional anregen werden. Das kopflose Pferd kann den Phantast darauf aufmerksam machen, dass er seine emotionale Welt nicht mehr unter Kontrolle hat und dazu tendiert, seinen Instinkten freie Bahn zu geben, ohne an die Konsequenzen zu denken.

Die Träumerin verfolgt ihre Gefühle im eigentlichen Sinn des Worts "kopflos". Jeder, der von einem Pferd ohne Beinen trÃ?umt, kann sich in einer hoffnungslosen Lage befinden, aus der es kein Entkommen gibt. Vielleicht hat sich der Traumtänzer in einen anderen verknallt, will aber auch seine aktuelle Lebenssituation nicht aufs Spiel setzen.

Auch das Traumsymbolik des Klepper ohne Füße kann darauf hinweisen, dass der Schlafenden in seinem Alltag Stehenbleiben und Langweiligkeit spürt und neue Anstöße benötigt, die ihm neue Schwungkraft geben. Das geflügelte Pferd ist ein ausgeprägtes Symbol für Frieden und Selbstständigkeit. Wer Pegasus im Schlaf trifft, fühlt sich von allen äußeren und sozialen Einschränkungen frei und kann sein eigenes Schicksal selbst bestimmen.

Die Traumfigur des trauernden Tieres steht für den Abbruch von Gefühlsspannungen und -zerrungen, die sich in der Welt des Erwachens angesammelt haben und dort noch nicht bearbeitet worden sind. Lediglich im Idealfall löst sich diese emotionale Blockade auf, was auch zu einer geistigen Erleichterung für den Träumer werden kann. Darf ein Pferd mitsprechen? In deinen Träumen ist es das!

Wer in seinem Wunschtraum ein redendes Pferd erlebt, kann davon ausgegangen werden, dass sein Unbewusstes oder seine eigene Geist heit ihm etwas mitteilt. Vieleicht erinnerst du dich daran, was das Pferd im Schlaf gesagt hat. Vielleicht war es, um dich vor künftigen Gefahrensituationen zu schützen. Das goldene Pferd ist ein Zeichen für Freude und Aufstieg.

Die Träumerin kann bald viele Erfolgsgeschichten haben, die sich sowohl auf den geschäftlichen als auch auf den persönlichen Lebensbereich erstrecken können. Die griechischen Militärs drangen einmal mit dem trojanischem Pferd, einem Holzpferd, in das Land ein und überlisten den Feind. Dieses Zeichen steht im Wunschtraum für die dunklen Seiten der eigenen Person und unterdrückter Wünsche, die man tatsächlich nicht erlauben will, die aber im Wunschtraum immer wieder in die Psyche des Schläfers vordringen.

Der Trojaner kann auch den unterdrückten Wunsch des Träumenden nach einem Einblick in die Intimsphäre anderer Menschen aufzeigen. Das Pferd, besonders wenn es ein Hengste ist, bezieht sich als Traumsymbolik auf unsere tierische Dimension, auf unsere Intuitionen, Talente und Momente. Oftmals symbolisiert das Pferd die Lebenskraft. Gesundes, lebendiges Pferd steht für eine gute Konstitution.

Rastlose oder erkrankte, ältere und müde Tiere in ihren Träumen beziehen sich auf abnehmende Energien. Wenn ein Pferd in einem Träume verendet, ist es ein Symbol für einen starken Wunschtraum, das Ihnen deutlich sagt: Ihre Lebensenergie sinkt. Oftmals ist das Wunschsymbol Pferd auch mit dem Themenbereich interpersonelle Beziehung, Geschlecht und Partner. Die Frage, ob Ihr Rosstraum der Wunsch nach einer intensiven Zusammenarbeit ist, kann nur im Rahmen des ganzen Traumereignisses interpretiert werden.

Pferdereiten kann den Willen zur Vorherrschaft über etwas oder jemanden zum Ausdruck bringen, sowohl auf genereller als auch auf geschlechtsspezifischer Basis. Das Zeichen kann auch heißen, dass du etwas unter kontrolle hast oder haben willst. Wird man von einem Pferd mit hufeisenförmigen Hufen in den eigenen Wunschtraum getrieben, kann dies auf eine Körperverletzung durch eine nahe Person oder die Furcht vor ihr hinweisen.

Wenn es sich bei dem geträumten Pferd um ein Packtier handelt, steht es sinnbildlich für die Rolle der Mutter. Neben der Form der Interaktion ist auch die Farbgebung des Equipments von Bedeutung. Schimmelpilze beziehen sich auf die positiven Energiewerte, das Bewusstsein und die mentale Kraft. Braunpferde steht für die praxisnahe, unkomplizierte Dimension Ihrer Ausstrahlung. Rappen zeigen auf Leidenschaft und auch auf den Willen zu Frieden und Unternehmungsgeist.

Zusätzliche Traumszenarien zum Zeichen "Pferd": Reit- und/oder Sattelpferd: froher Start eines Betriebes. Pferdenträume, seelisch interpretiert, beziehen sich auf Ihre Vitalität, Ihre Geschlechtlichkeit und Partner. Wenn Pferd und Reiter im Wunschtraum eine Verbindung eingehen, zeigt dies die mentale und geschlechtliche Unbelästigung des Träumenden an. Gepflegte Rosse stehen für ein stimmiges Lebensgefühl und die Kontrolle der eigenen Vorlieben.

Ungepflegte oder klapprige Tiere dagegen weisen im Schlaf auf störende Instinkte und eine "hartnäckige" Geschlechtsverkehr. Schüchterne, ununterbrochene Hengste sowie ein gewaltiger Kastrat verkünden die Befürchtung vor dem Verlust von Vitalität oder Potenz. Zaumzeugpferde beziehen sich auf selbstauferlegte oder von außen kontrollierte Beschränkungen, die ihre vollständige psychologische Entwicklung im Aufwachzustand behindern. Fiery Rap bezieht sich auf die Tatsache, dass der Träumer seine Lebensenergie verdrängt, unter der seine Geist leiden muss.

Die Verhaltensweise des Gepäcks im Wunschtraum steht für Ihre Einstellung zu dem im Wunschtraum versinnbildlichten Problemfeld und kann auch einen Lösungsansatz beinhalten: Flieht es weg? Hat es einen Mitfahrer? Der Traumpferd steht für die Energieversorgung des Träumers. Helle Rosse stehen für den Tot, beflügelte Rosse für die Befähigung der eigenen Geistlichkeit, das Weltliche zu durchbrechen.

Stressige, angeschlagene, kranke Trotter oder gar todkranke Hengste deuten auf eine deutliche Abschwächung Ihrer tatsächlichen Dynamik hin.

Mehr zum Thema