Reisebericht Westkanada

Travelogue Westkanada

Rundfahrten durch Kanada, einen Staat in Nordamerika, zwischen Pazifik und Atlantik, sind große Abenteuerreisen. Abenteuerreise von den Rocky Mountains an die Pazifikküste Ein Bericht und Fotos von Fred Vnoucek. Auf euren Reisebericht, den wir in der Karte in Tanjas wunderbarem Reisebericht gefunden haben, freue ich mich sehr. Einige Tipps habe ich in meinem Reisebericht Western Canada beschrieben: In die Wildnis.

Travelogue Western Canada: In die Wildnis!

Ich verbrachte im Monat Dezember beinahe vier Wochen in Kanada, meine Reise durch Westkanada brachte mich nach Vancouver Island und durch die Rocky Mountains, durch die Provinz British Columbia und Alberta. Ich liebte die Herzlichkeit und Aufgeschlossenheit der Menschen, die in Vancouver Stadt herrscht, die mir die vielen unterschiedlichen Völker entgegenbringt.

Vancouver City: Viel zu kurz für unseren Aufenthalt, aber die Metropole hat einen sehr wohlwollenden Einfluss auf mich ausgeübt, obwohl es sichtlich viele Obdachlose und die offenkundigen Drogenproblematik gibt. Die Fahrt durch die Rocky Mountains war großartig, keine Frage. Natürlich. Die Eisfelder Parkway im Hochsommer ist schön, der Indian Summer ist wahrscheinlich die ideale Saison für diese Reise durch Westkanada, über Sonnenschein, Wetter, Regen, Nebe und Nebe.....

Vancouver hat auch rote Töne, während die Rocky Mountains überwiegend in Gelb- und Grüntönen unterlegt sind. Nichtsdestotrotz waren der bekannte Icefields Parkway und der National Park von San Francisco nicht meine Höhepunkte dieser Ausflüge. Es wird keinen Beitrag über den National Park in Kanada geben, es gibt so viele andere Dinge, die wir schon tausend Mal gesehen und geschildert haben, und du wirst auch viele gute Tips von anderen Reisebloggern in meinem ersten Beitrag über Kanada vorfinden.

Camping in den Rocky Mountains im Frühling? Ich mochte den Jasper-Nationalpark im Norden von Banff besser als den Banff-Nationalpark, er ist eigentlich viel weniger frequentiert, die wunderschönen Gewässer, die man bis zu einem gewissen Grad noch für sich hat. Britisch-Kolumbien hat alles, man sagt immer: Urwald, See, schöne Sandstrände, Gebirge und Gewässer, Tierwelt.

Es gibt viele Gebiete, die untouristisch sind, aber natürlich haben wir uns mehr Zeit für die Gebiete in BC genommen, und das ist immer eine gute Sache - bei langsamer Fahrt, bei langsamer Fahrt empfinde ich mehr, weil es schlichtweg mehr ist. Im Westen der Rocky Mountains und etwa 70 Kilometer nordöstlich von Jaspis liegt der Mount Robson Provincial Park, in dessen Umfeld ich mein kleines Rocky Highlight vorfand.

Am liebsten mag ich die Berge: den wunderschönen Mount Robson. Auf Tagestouren haben wir den Nationalpark erkundet, und schließlich haben wir unsere Tiere auf einer Flusssafari im nahegelegenen Blue Rivers gesehen. Mit seinen lächerlichen 75 km war der Westküsten-Trail unglaublich erschöpfend (die ersten drei Tage kamen wir nur mit einer km/h voran, und selbst das war nicht bequem!), aber auch wahnsinnig gut.

Vancouver Island's westliche Küste ist wunderschön und wilder - mit etwas Glück kommen die Walfische mit einer solchen Aussicht vorbei. Abendstimmung im Camp: Wir campierten immer am Meer an amtlichen Bärenschutzplätzen. Dann unser Orcacamp: Wenn ich Ihnen sage, dass es einen Platz gibt, wilder und freier wie der Seeadler, der an den Feuchtgebieten mit 800 Jahre altem Zedernholz vorbei fliegt, über Stränden, unberührten und voller Treibgut, ein Platz, wo Sie jeden Abend dem Schlag der vorbeifahrenden Tiere zuhören und dem Puppenpuma zuhören können - würden Sie mir trauen?

Beiläufige und aufregende Tage im Orcacamp der Expeditionen auf Vancouver Island. Es war wie ein großer, heftiger Kanadatraum und hat einen eigenen Beitrag dazu bekommen, ich kann nicht mit wenigen Worte sagen, was wir dort erfuhren. Aber eines wurde mir auf dieser Fahrt wieder ganz klar:

Britisch-Kolumbien ist zwar so groß, so unglaublich hübsch und so wüst in seiner Art, aber meine Reiseerinnerungen sind immer mit den Menschen verbunden, mit denen ich zusammen war, die ich dort traf und die Gespräche, die ich hatte. Mein Dank gilt Jordan und Jeremy, unseren Führern vom Orca Camp, die diese drei Tage zu einem wunderbaren Intensiv-Tauchgang in Kanadas Wüste und Historie gemacht haben, von denen ich so viel über Kanada, Kanadas Historie, die First Nations, die Ultranette Canadians, wie man Babywindeln aus einem Tannenbaum macht und dass ich mich in einem Kayak irrsinnig wohlfühle.

Ich bedanke mich vor allem bei Jordan für seine großartigen Bilder, mit denen er mir den nächsten Beitrag erspart - denn ich konnte keine Orca-Bilder mit dem dummen Gönner im Heck des Kajaks bekommen, wie z. B. das Kayak, das ich mir nicht leisten konnte. Den Kajakfreunden Peter, Mike, Jan und Erik möchte ich für die unvergeßlichen Lagerfeuergespräche über die vielen Lachen und das wohl bizarrste Puma-Erlebnis, das Vancouver Island je hatte, danken.

Natürlich bedanke ich mich bei den beiden, die das möglich gemacht haben - ich bin dir immer noch wenigstens ein einziges Mal ein gutes Glas für all die großartigen Tips zu deiner Wahlheimat schuldig! Ein Dankeschön an James für seine komfortable Fahrt mit dem Wassertaxi und die Einsicht, dass es immer noch Plätze auf der Erde gibt, an denen sich jeder Mensch kennt, sich am Morgen per Radio freundschaftlich begrüßt und es Menschen gibt, die den Nieselregen mögen und trotz eines hohen Maßes an Facebook-Sucht absoluten Frieden strahlen.

Vielen Dank an unseren Lagerfeuerwehrmann Oliver für die super nette Begleitung auf dem Westküstenpfad, für den perfekten Campingplatz und seine ständige Grosszügigkeit, sein Essen und die ersten Obstsorten nach acht Tagen zu verteilen (schätzt nur, wer diesen Pfad selbst gemacht hat). Mein Dank gilt unseren Gastgebern im B&B in Sorrento*, die uns 130 km entgegen gefahren sind, damit wir nicht die Hälfte der Nächte auf der Straße waren, wenn wir etwas vergaßen und umkehren mussten.

Ein Dankeschön an Albert von River Safari für seine Geduld und dafür, dass er eine (recht teure) einstündige Reise in eine zwei Stunden lange verwandelt hat, weil eine Bärin mit ihren Jungen aufgetaucht ist. Chris bedanke ich mich für die wunderbaren Tage im Chalet im Tal von Robson*, für die Geschichten über die Umgebung, die Ausflüge mit uns und seine super entspannte Art, auch für das Wissen, wie man sich vor einem der Pumas schützen kann ("Leg die Hand auf den Hals, sie wollen da reinbeißen"), wie er vor 25 Jahren Moskau vorfand und dass jemand in meinem Lebensalter eigentlich das doppelte als ich.

Danken Sie Eva für ihr Engagement und ihre Vorstellungen von British Columbia. Natürlich bedanke ich mich bei dem Mann und dem Mann vom Rope Dance, dass er mich, die Leute ohne Führerschein, durch Westkanada gefahren hat, wahrscheinlich alles in allem etwa 4000 km von Vancouver Island bis zu den Rocky Mountains und nach Calgary.

Natürlich bedanke ich mich ganz besonders bei Mannu, dass sie diesen wahnwitzigen Weg mit mir gemacht hat, dass sie sich mit meinen Vorstellungen infiziert hat, ohne zu meckern, und dass sie mir bei der Vorbereitung vertraut hat, obwohl sie sicherlich etwas anderes getan hätte, ich bedanke mich bei Mannu für ihre Scherze und ihre gute Stimmung, obwohl sich unsere Füße wie 100-Jährige angefühlt haben und wir scheinbar zusammengeschlagen waren - die Zeder hat uns immer wieder vorsichtig in unseren Armen gehalten.

Wir wurden zum Orcacamp geladen, meine Enthusiasmus ist real und unverkäuflich.

Mehr zum Thema