Reisetipps Polen

Anreisetipps Polen

Polnische Empfehlungen und Insider-Tipps für den perfekten Urlaub. Zwischen Warschau und Krakau, zwischen Breslau und Szczecin ist Polen von vielen Sehenswürdigkeiten geprägt. Auf dieser Seite finden Sie alle meine Blogbeiträge mit hilfreichen Tipps und wichtigen Reiseinformationen über Polen. Jetzt Polen entdecken " Warschau! Wroclaw wird oft als die schönste Stadt Polens bezeichnet.

Nirgends in Polen! - Fahrttipps Süddeutsche.de

"Oben ohne" oder "ohne" am Meer ist weder alltäglich noch willkommen. Im Allgemeinen hat Polen eine eher zurückhaltende Kleidung, die zwischen " amtlich " und " persönlich " differenziert und der Lage angepasst sein muss. In Bergkiefern und Kurzfilmen, z.B. in der Kirche oder an Gedenkstätten wie den früheren KZs, werden die Gäste daher als Taktlosigkeit wahrgenommen.

Anders als in der abendländischen Bildung, die auf individueller Befreiung basiert, werden in Polen die Menschen ermutigt, die Umwelt zu berücksichtigen. Laut starkes und auffallendes Verhalten, sei es ein lauter Auftritt in einem Lokal, wilde Fotografie in der Kirche, eine allzu heisse Umarmung im Freien, wird als unerfreulich wahrgenommen. Sie sollten auch in einem anderen Sinn Rücksichtnahme nehmen: Auch wenn Sie den polnischen Katholismus mit dem Marienkult oder der Verehrung des Papstes etwas merkwürdig finden, scherzen Sie nicht und respektieren Sie ihn.

Sei vorsichtig mit allzu einschneidenden Bemerkungen zur politischen oder geschichtlichen Entwicklung Polens. Schon früh werden die Polen zu respektvollem und höflichem Umgang mit der Frau ausgebildet. Wer in Polen die Strasse überqueren und auf dem Bordstein stehen will, wird sehen, dass kein Fahrer aus Polen auf Sie aufmerksam wird.

Nur wenn Sie bereits an der Kreuzung sind, werden die Fahrer aufhören. Wenn Sie als PKW-Fahrer reisen, seien Sie unhöflich und machen Sie nicht vor Fußgängerüberwegen Halt.

Deutschland - Highlights - Reisetipps Süddeutsche.de

Auf der rechten Seite ist der Lange Markt das Herz des Stadtteils. Faszinierend: das getreu renovierte Rathaus, das heute das Stadtgeschichtliche Stadtmuseum beherbergt (Muzeum Historienmuseum Miasta Gda?ska| Di-So 10-16 h| ul. D?uga 47/144pl.). Die Besteigung der Aussichtsterrasse auf dem Tower ist sicherlich lohnenswert.

In der Nähe des Rathauses steht der Artus-Hof (Dwór Artusa), früher Treffpunkt der Gdansker Händler. Gegenüber des Artushofs steht der Brunnen des Neptuns, der Seegott und Stadtheilige. Ca. 115 Kilometer nordöstlich von Danzig erstreckt sich dieser auf der UNESCO-Liste der Biosphärenreservate stehende Naturpark. Ausblicke gibt es auf den Leuchturm in Czo?pino und den Tower am Hang Rowokó?

Der Nationalpark Im Dorf Kluki befindet Sich das Freilichtmuseum S?owi?ski (Smo?dzino - Der Nationalpark Warschau 1| www.slowinskipn.pl). Es gibt elf Strassen, die zum Marktplatz führen, in dessen Zentrum sich das gotische und Renaissance-Rathaus erhebt. Im Nordwesten schließt sich der Wochenmarkt an den Marktplatz vor der Elisabeth Kirche an, der an den beiden typischen Barockhäuschen Ja? und Ma?gosia ("Hänsel und Gretel") vorbeiführt.

Jahrhundert ist der prächtige Altar der heiligen Maria von Veit Stoß, ein spätmittelalterlicher Höhepunkt und eine der bedeutendsten Stätten der Hansestadt. Jede volle Stunde zu jeder Tageszeit schlägt ein Feuermann den Weckruf aus dem oberen Kirchturm, der Krakau vor einem mongolischen Angriff im XIII Jahrhundert rettete.

Von Krakau 160 Kilometer in Fahrtrichtung auf dem Jasna Góra, dem leuchtenden Gebirge, befindet sich das Paulinerkloster. Er ist der Muttergottes und der polnischen Muttergottes gewidmet. Jedes Jahr im Monat kommen mehrere hunderttausend Gläubige aus ganz Polen zur Wallfahrt in die Stadt. Das Café 7 (pl. Pokoju 7| www.cafe7.s-ca. pl) befindet sich in der Nähe der Kathedrale in einem ehemaligen Getreidespeicher mit wunderschönen Bildausstellungen und einem Kamin.

Die reichen polnischen Großmagnaten übernahmen das Territorium der jetzigen Großstadt zu Beginn des XVI Jahrhunderts. Dem 36-jährigen Grosskanzler Jan Zamoyski gelang es dann, sein Schloß und die Innenstadt vom Italiener Bernardo Morando gestalten zu lassen. Der Mittelpunkt der Idealstadt ist der Große Platz mit dem Bürgermeisteramt. Die Märkte sind von schönen Handelshäusern mit Arkaden umsäumt.

Auch die dreiteilige Stiftskirche ist auf dem Mark. Die Altstadtkirche, die griechisch-orthodoxe Klosterkirche, die Bischofssynagoge (ul. Pereca) und die Domkirche (ul. Kolegiacka) sind Zeugnisse der kulturellen Vielfalt der Hansestadt.

Mehr zum Thema