Schönste Insel auf den Kanaren

Die schönste Insel der Kanarischen Inseln

Die Kanarischen Inseln im Vergleich. Unsere Gäste fragen uns oft, welche Kanareninsel die schönste ist. Welche der Kanarischen Inseln können Sie mir für meinen Urlaub empfehlen? "Die schöne Insel La Isla bonita" wird von den Spaniern La Palma genannt. Die Insel La Gomera liegt im Atlantik und ist die zweitkleinste der Kanarischen Inseln.

Welches ist die schönste Kanareninsel? Kanarische Inseln Blog: Landhaus

Auf den Kanaren gibt es für jeden etwas zu entdecken. Unsere Besucher stellen uns oft die Frage, welche Kanareninsel die schönste ist. Zuerst wollen wir aber noch einmal kurz darlegen, welche Kanaren es gibt. Kanarische Insel - Welche Insel ist die schönste? Teneriffa, die etwa 889.000 Einwohnern zählt. Gran Canaria hat 848.000 Bewohner. Rund 107.000 Menschen wohnen auf der Insel Fuerteventura.

In La Palma leben etwa 82.000 Einwohner. El Hierro ist mit fast 11.000 Einwohner die bevölkerungsmäßig geringste der Insel. Was sind die besonderen Merkmale der jeweiligen Kanaren? Eine Besonderheit der Insel Teneriffa ist die Vielfältigkeit der Flora und Fauna. Feriengäste, die sich für Tier- und Pflanzendiversität interessieren, werden hier ein perfektes Reiseziel vorfinden.

Fuerteventura kann als ältestes der Kanaren auf eine über 20 Mio. Jahre alte Geschichte zurückblicken. Die Insel mit ihrem ganzjährigen mildem Wetter hat sich den Spitznamen "Insel des unendlichen Frühlings" verdient. Auch mit dem 807 Meter hohen Pico de la Zarza hat die Insel einiges zu bieten. Aber auch für Kletterfreunde.

Das drittgrösste der Kanaren, Gran Canaria, ist ideal für Feriengäste, die Ferienunterhaltung, Beach Life und Wassersportaktivitäten vorziehen. Mit einer Gesamtküstenlänge von 236 Kilometer findet man hier für jeden etwas. Die Insel ist insofern einzigartig, als sie nur 140 Kilometer von Marokko entfernt ist, aber mehr als 1.000 Kilometer vom eigentlichen spanischem Mutterland entfernt.

1993 wurde die wunderschöne Insel Lanzarote von der UNESCO zum Naturschutzgebiet erklärt. Die Insel La Palma ist vom Tourismus weitgehend unberührt und bietet auch heute noch viele Ausflugsziele. Sie ist die älteste der Kanaren und hat viele Vulkankrater und Lavaflüsse.

Außerdem ist La Palma zu 40 Prozent bewaldet. Dies hat ihm den Spitznamen lsla Vernunftinsel einverleibt. Die Insel La Gomera hat eine weitere Distanz zum spanischem Mutterland, 1.300 km, und ist nur 300 km von der Küstenregion Marokkos enfernt. Dies hat einen erheblichen Einfluss auf das Inselklima und ein Ganzjahresurlaub ist hier ohne Probleme möglich.

Der Garajonay mit einer Gesamthöhe von 1.487 m bietet optimale Vorraussetzungen. Die vulkanischen Ursprünge der Insel sind noch gut an dem gelben und roten Aschetuff zu sehen. Aufgrund der unterschiedlichen Höhenlagen auf der Insel gibt es unterschiedliche Vegetationsgebiete, die für Fauna-Interessierte sehr erlebnisreich sind.

Auf der kleinsten der Kanaren gibt es eine Geschichte von etwa 1,12 Mio. Jahren und sie wurde von der UNESCO als vulkanische Insel ausgewiesen. Gegenüberstellung: Welche ist die schönste der Kanaren? Die Schönheit der Kanaren ist, dass es keine sachlich schönste Insel gibt. Erfreulich ist, dass auf allen vorgelagerten Inselchen aufgrund der unmittelbaren Nachbarschaft zu Afrika auch im dt. Winter Ferien möglich sind, in denen je nach Saison heisse oder wenigstens sehr mildere Verhältnisse vorherrschen.

Außerdem kann jeder Feriengast auf den Kanarischen Inseln nach eigenem Gusto sein. Von einem Reiseziel, wo Feste und Nightlife möglich sind, wie auf Gran Canaria, bis hin zu einer idyllisch und unberührten Umgebung, weit weg vom massenhaften Tourismus von La Palma und den kleinen Inselchen, wird jeder Feriengast hier sein Traumreiseziel finden.

Mehr zum Thema