Schweden Göteborg

Göteborg Schweden

Am Ende der Kreuzung befindet sich ein spektakulärer Eingang in die schwedische Stadt. In Schweden wird Göteborg oft als "Little London" bezeichnet. Verbrechen Auch in Schweden funktioniert die Integration nicht. Göteborg, für viele die gemütlichste Stadt Schwedens, hat viele Abenteuer zu bieten. Der Klassiker auf dem Göta-Kanal zwischen Göteborg und Stockholm.

mw-headline" id="Géographie[Bearbeiten | | | Quellcode editieren]>

Göteborg? /i (Schwedisch[??øt??b?rj]; deutsches Gotenburg oder Göteborg; lateinisches Göteborg, englisches Göteborg, dänisches Gøteborg) ist eine große schwedische Provinzstadt in Västra Götalands und Hallands Landeshauptstadt, sowie die geschichtsträchtigen Provinzgebiete Västergötland, Bohuslän und Halland. Nach Stockholm und vor Malmö ist Göteborg die zweitgrösste schwedische Metropole; den gleichen Stellenwert besitzt Storgöteborg ("Greater Göteborg"), eine Großregion mit 13 Kommunen und 993.453 Einwohner (Stand: September 2016).

2] Die Hansestadt ist in zehn Bezirke aufgeteilt. Das Universitätsstädtchen befindet sich an der schwedischen Westküste auf beiden Seiten des Hauptarms des Göta älv, der in das Gebiet des Kattegats einmündet. Der Bezirk im Norden des Flußes befindet sich auf der gleichnamigen kleinen Halbinsel zwischen Göta älv und Nordre älv, der vierten und dichtesten schwedischen Stadtinsel.

Göteborg hat zum Beispiel im Gegensatz zu Stockholm ein günstigeres Klima und verfügt mit seinem vereisungsfreien Hafen an der Mündung des Älv. Das Städtchen befindet sich vor dem Gothenburger Archipel (skärgård) mit kleinen und kleinen Felseninseln, von denen einige besiedelt sind.

Indem die bisher unabhängigen Tatorte Kungsbacka, London und einige kleinere Tatorte dem Tatort Göteborg 2015[1] zugeordnet wurden, erstreckt er sich nun nicht nur auf die Region Halland, sondern auch auf das Kap Halland und macht Göteborg zum einzigen Platz in Schweden in drei geschichtsträchtigen Regionen. Neben der Stadt Göteborg und den Gebieten der Städte Kungsbacka, Möldal und Parlle umfasst die Hauptstadtregion auch die neun weiteren Umlandgemeinden Ale, Almingsås, Härryda, Kungälv, Lilla Edet, Öckerö, ?tenungsund und Tjörn, alle in der Woiwodschaft Västra Götaland mit Ausnahme der Stadt Kungsbacka (Hallands län).

Jänner 2011 ist die Gemeinde Göteborg innerhalb der Stadtgrenzen in 10 Gemeinden aufgeteilt, die durch den Teilzusammenschluss der 21 seit 1989 existierenden Gemeinden entstand.

Die Einwohnerzahl: 529: Örgryte-Härlanda a. D. (früher Härlanda und Orgryte, 58.430 Einwohner): Östra Göteborg (früher Bergjön und Cortedala, 48.274 Einwohner): Västra Göteborg (früher Älvsborg, Södra Skärgården und Tynnered, 52. I. Die Stadt Västra Heisingen (ehemals Bischofsgården und Turslanda, 54.195 Einwohner): Mehrere tausend Jahre lang lebten die Menschen auf dem Gelände des jetzigen Göteborgs.

Bereits in der Jungsteinzeit gab es eine Ansiedlung an der Öffnung des Älvs ("Göta älv", heute Sandarna). Elf Felszeichnungen gibt es in Göteborg, d.h. Felszeichnungen aus der Vorgeschichte. Gamla Laödöse (auch bekannt als Lödöse), Göteborgs ältester Vorgängerort, wurde hier errichtet. Eine weitere Vorläuferin Göteborgs war die Burg Älvsborg.

Das Mündungsgebiet von Göttingen war damals der einzige schwedische Nordseezugang. Als Dänemark - im Hochmittelalter die dominierende Macht in Skandinavien - den kontrollierten Hafenzugang zur Ostsee beherrschte, war der Seehafen für Schweden von besonderer Wichtigkeit. Zu weit stromaufwärts gelegen war der Ort als Handelszentrum, weshalb 1473 eine neue Ortschaft, nämlich die Gemeinde Neulödöse, an der Flussmündung des Säveån in den Älv erbaut wurde.

Die Schweden mussten beide Mal für die Rückgabe der Burg eine große Gebühr zahlen. 1603 errichtete Karl IX. eine Kleinstadt auf Schwedens viertgrößter gleichnamiger Halbinsel im Dreieck von Göttingen, die 1612 während des Tintenfischkrieges (1611-1613) von Dänemark niedergebrannt wurde. Göteborg wurde heute 1619 von Gustav II Adolf erbaut.

Im Jahre 1621 erhielt Göteborg das Stadtstatut. Jahrhundert ließen sich hier viele evangelische Immigranten aus dem südlichen Teil der Niederlande, Deutschland und Großbritannien nieder, die eine wichtige Funktion bei der rasanten Weiterentwicklung Göteborgs haben. Die Stadtverwaltung von 1641 wurde von vier Schweden, drei Deutsche, zwei Schweden und drei Niederländer eingenommen.

Göteborgs wurde entsprechend verstärkt. Im Jahre 1660 stirbt Karl X. Gustav in der Innenstadt während des Standsereichstags. Jh. war die Stadtwirtschaft von der Fischwirtschaft und dem Seehafen gekennzeichnet. 1731 wurde die Swedish East India Company ins Leben gerufen, die den Warenverkehr ( "China und Fernost") erheblich förderte und die Wichtigkeit von Göteborg als Handelszentrum weiter erhöhte.

Damit wurde Göteborg zum Handelszentrum für China und den Rest des Nahen Ostens. Von 1731 bis 1806 fuhren zahllose Boote nach Bombay und Guangzhou, was einen enormen Beitrag zum Wirtschaftsboom der Metropole leistete. Wenn Napoleon mit der Wirtschaftsblockade der Kontinentalblockade gegen Großbritannien vorgeht, wird der Warenverkehr mit Schweden und insbesondere mit Göteborg für die Engländer sehr bedeutsam.

Durch diesen intensiven Warenaustausch, der auch die industrielle Entwicklung Göteborgs vorantrieb, wurde die Hansestadt so stark geprägt, dass sie den Beinamen "Lilla London" (Little London) erhielt. Vor allem die Tabak-, Verarbeitungs- und Zuckerindustrien prägten in dieser Zeit den Warenaustausch. Die Kathedrale von Göteborg wurde 1802-1815 errichtet.

Mit dem Sturz Napoleons (1815) endete die französiche Straßenblockade und auch Göteborgs Hochkonjunktur als Handelsmetropole setzte ein Ende. Jahrhundert wurden in der Innenstadt mehrere Kreditinstitute errichtet, die die Wirtschaftsentwicklung günstig mitbestimmten. Eine große Eisendrehbrücke verbindet Göteborg seit 1874 über den Älv von Göteborg mit der gleichnamigen Felseninsel über die Halbinsel im Norden von Deutschland.

Göteborg hatte Ende 1884 86.223 Bewohner, darunter über 1000 Deutschen. Jh. hat sich der Göteborger Seehafen zum grössten nordeuropäischen Ausfuhrhafen entwickelt. Hierzu haben sicher auch die neuen, weltweit orientierten Industriebetriebe der Hansestadt beigetragen. Das Industriewachstum von Göteborg im ersten Jahrzent war auf die Gründung von Unternehmen wie SKF zurückzuführen.

Die Firma AB ?venska Köllagerfabriken, kurz SKF, wurde 1906 für diese Produktion ins Leben gerufen, die sich rasch zu einem großen Betrieb in der dänischen Exportwirtschaft ausweitete. Bis in die 70er Jahre waren die Göteborger Schiffswerften ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für die Hansestadt. Doch dann kam es zu gravierenden Umbrüchen in der Industrie, von denen vor allem die Schiffswerften in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Durch die so genannte Werftkrise konnten sich die Schiffswerften im internationalen Wettbewerb nicht mehr durchsetzen. Göteborg war trotz einiger großer Persönlichkeiten wie Viktor Rydberg und Wilhelm Stenhammar traditionsgemäß nicht als große Kulturstadt bekannt; ein Spruch lautet: "In Göteborg schreibst du keine Poesie, du schreibst Sätze.

"Seit Ende des zwanzigsten Jahrhundert hat sich Göteborg zu einem Platz für große Sport- und Politikveranstaltungen entwickelt. Im Jahr 1995 wurden hier die Leichtathletik-WM und im Jahr 2006 die Leichtathletik-EM ausgetragen. In Göteborg wurde ein EU-Gipfel vom 14. Juli bis einschließlich September 2001 abgehalten, bei dem George W. Bush als erster US-Präsident Schweden aufsuchte.

Göteborgs Staatswappen setzt sich aus zwei Teilen des großen kaiserlichen Wappens zusammen. Auf der einen Seite stellt sie die Goetalandlöwen als sogenannte kaiserliche Loewen mit einem gezogenem Degen als mittlere Gestalt dar. Der links gedrehte, goldrote, doppelt geschwungene und verstärkte Loewen mit Goldkrone schaukelt mit der rechten Pfote ein Goldschwert und haelt mit der anderen ein blaues Schutzschild mit drei (2:1 Satz) Goldkronen.

Göteborgs alte Heimatstadt (hier: Heute ist Göteborg ein Kulturzentrum mit einer großstädtischen Atmosphäre, die sich klar von der weitgehend ländlichen Umgebung abhebt. Die beste Art, die City zu erkunden, ist zu Fuss oder mit dem Rad, vor allem rund um das westlich des Stadtzentrums gelegene Gebiet des Järntorgts. Göteborg ist vor allem für seine lebhafte und vielseitige Kaffeehaus-Kultur bekannt.

Kronhuset ist das am ältesten erhalten gebliebene Bauwerk der Hansestadt, es wurde mitten im XVII Jahrhundert errichtet. Unmittelbar daneben liegen das 1994 eröffnete Göteborgsoperan mit seiner beeindruckenden Außenfassade und die Museumsschifffahrt im maritimen Zentrum Göteborgs. Das Gebiet um den Ort herum, an dessen Ende der sogenannte Gottaplatsen steht, das kulturelle Zentrum der Hansestadt mit seiner Poseidon-Statue (1931), die eines der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Hansestadt ist, hat ein edles Aussehen.

Liseberg, Skandinaviens größter Freizeitpark, befindet sich in zentraler Lage in der Innenstadt. Göteborg hat auch ein städtisches Museum, ein Meeresmuseum und das Design-Museum für Design und Kunst in Göteborg. Das Aufkommen von Firmen wie SKF (1906) mit Wälzlagerproduktion war für das Industriewachstum in Göteborg ein bedeutender Fortschritt. 1926 startete SKF auch die Produktion von Autos unter dem Markennamen Wolvo, heute das grösste Werk in Göteborg.

Bis in die 70er Jahre waren die Göteborger Schiffswerften ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für die Hansestadt. Durch die so genannte Werftkrise konnten sich die Schiffswerften im internationalen Wettbewerb, insbesondere aus Südostasien, nicht mehr durchsetzen. Die Stena Line, eine der größten Fährgesellschaften der Welt, hat ihren Hauptsitz in Göteborg.

Die Fähre fährt von dem südwestlich der Hauptstadt gelegenen Ort in Richtung des Vorgebirges. Der südliche Archipel gehört zur Kommune Göteborg und wird von der Fähre der Firma Västtrafik betreut. Die nördlichen Schärengärten sind Teil der Kommune Öckerö und werden mit der Fähre der Firma Wägverket mitgenommen. Gothenburg ist ein bedeutender Bahnknotenpunkt; die Haupteisenbahnen von Oslo, Stockholm und Malmö und Kopenhagen kreuzen sich am Göteborger C-Bahnhof.

Der Busbahnhof von Göteborg ist der Busbahnhof von Ericson. Göteborg hat zwei Flugplätze. Im Osten der Hansestadt befindet sich der Landvetter Flugplatz mit vielen Inlands- und Auslandsverbindungen. Göteborg / Säve Airport befindet sich im Norden der Gemeinde Säve und wurde bis 2015 hauptsächlich von Low-Cost-Airlines genutzt, bevor der Flugbetrieb eingestellt wurde.

Die Stadtinfrastruktur hat sich seit dem Jahr 2000 im Zuge des Projektes "Göteborgsöverenskommelsen" (Göteborgsöverenskommelsen = Göteborger Abkommen; buchstäblich "Kuckuck") grundlegend verändert. Es ist das grösste Bauprojekt in der Stadtgeschichte. Neben Norrköping ist Göteborg die einzigste schwedische Metropole, die ihre Straßenbahnlinie (schwedisch: Göteborgs spårvägar) beibehalten hat, als sie 1967 auf den rechten Verkehr umstieg (Dagen H).

Inzwischen gibt es zwölf Strassenbahnlinien in der City. Weil große Bereiche des Stadtzentrums für den privaten Autoverkehr geschlossen sind (abgesehen von Nachbarn und Lieferanten), sind Straßenbahnen auch das beliebteste Transportmittel für Götheburg. In Göteborg gibt es zwei Universitäten: die 1891 in Göteborg gegrÃ?ndete Göteborgerische StaatsuniversitÃ?t und die Chalmers Technical College (1829 gegrÃ?ndet), die von einer Stiftungen unterstÃ?tzt wird.

In Göteborg gibt es eine der grössten Universitäten Skandinaviens. An der Chalmers University of Technology befindet sich in erster Linie das Kompetenzzentrum für Technik und Naturwissenschaften in Göteborg, es gibt aber auch diverse technikorientierte Studiengänge an der University of Göteborg. Göteborgs Branche ist heute geprägt von der Schiffahrt, Schiffswerften, Automobilwerken (Volvo), Ölraffinerien und der Maschinen-, Stahl-, Eisen- und Textilfabrik.

Gothenburg ist eine der wichtigsten Messestadt Europas. Hier gibt es viele Bankinstitute und Versicherungsgesellschaften. Seit einigen Jahren heißt das Göteborg Symphony Orchestra offiziell Swedish National Orchestra. Die Göteborg Oper am Südufer von Göttingen wurde 1994 eröffnet. Göteborg ist die Heimat einer weltweiten Metal-Szene, bekannt als Göteborg Death Metal.

Alljährlich im Monat Oktober wird in Göteborg die grösste skandinavische Büchermesse abgehalten. Seit 2013 gibt es im Lagerhus in Göteborg ein literarisches Haus, das heute Göteborgs Litteraturhus heißt. Die Göteborg International Film Festival, Skandinaviens größtes Filmfest, wird alljährlich veranstaltet. Das Kunstmuseum in Göteborg ist eines der grössten schwedischen Museen. Die Göteborgs Konsthall ist ein Ort für aktuelle künstlerische Arbeit und zugleich Kooperationspartner der Göteborg Business School.

Der Großteil der Einwohner zählt seit jeher zur evangelischen Landeskirche von Schweden. Ab 1862 gibt es auch wieder eine römisch-katholische Gemeinschaft. Zu Füßen von Ramberg steht die von Saudi-Arabien geförderte Göteborgsche Moschee. 11] Die Salafist Bellevue Moschee liegt in der Allgemeinen sgatan im Gothenburger Stadtteil Bellevue. In Göteborg entstehen Åke Edwardsons Krimi ("The Dark Woman", "The Last Evening of the Season", "Heaven on Earth" u.a.), in denen Commissioner Erik Winter untersucht, sowie Helene Turstens Detektivgeschichten, die Kommissarin Irene Huss bisher in zehn Büchern untersucht hat.

In Göteborg entstand auch Marianne Fredrikssons Erfolgsroman "Simon", eine gute Studie über Göteborgs Milieu von 1930 bis 1950. Das Buch zeigt die Geschichten der beiden Geschlechter aus der Perspektive der Jugendlichen vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg in Schweden. Göteborg ist mit 18 Landesmeisterschaften, vier Landespokalsiegen und zwei UEFA-Pokalsiegen die Heimat von Schwedens erfolgreichstem Herren-Fußballverein, dem IFK Göteborg.

Die Fußballvereine GAIS und IS sind in der ganzen Gemeinde beliebt. Die Frölundaer Eishockeymannschaft gewann vier schwedische Meisterschaften (1965, 2003, 2005, 2016). In Göteborg findet der größte Handballturnier der Erde statt, der jedes Jahr rund 10000 junge Spieler aller Altersgruppen aus 800 Mannschaften aus 40 Ländern anzieht.

1958 war Göteborg Schauplatz für das Semifinale der sechsten Weltmeisterschaft. Das sagenumwobene Semifinale zwischen Schweden und Deutschland stand am Samstag, den 27. Juli, 3:1 (1:1). 1992 war Göteborg Gastgeber der Fußball-Europameisterschaft. Das Ullevi Stadion war bereits mehrfach Gastgeber der Einzel Speedway Weltmeisterschaften und seit der Vorstellung der Grand Prix Series in Speedway, dem Speedway World Championship Grand Prix von Schweden als Teil der Einzel Speedway Weltmeisterschaft.

In Göteborg wurden 1995 die Leichtathletik-WM und 1999 die U23 Leichtathletik-Europameisterschaften durchgeführt. Im Jahr 2005 wurde in der Innenstadt die Europameisterschaft im Mannschaftsschach ausgelobt. In Göteborg gab es vom sechsten bis zum dreizehnten August 2006 die neunzehnte Leichtathletik-Europameisterschaft. Gotteborgsvarvet, ein großer Halbmarathon, wird auch jedes Jahr im Monat May veranstaltet. Die Weltmeisterschaft im Eiskunstlauf wurde 1976 und 2008 in Göteborg durchgeführt.

Göteborg war hier einer der Veranstaltungsorte mit dem Skandinavium, einer multifunktionalen Halle mit einer Kapazität von fast zwölftausend Personen. In Göteborg fand im Juni 2013 die Fußball-Europameisterschaft der Damen statt. ? Internationale Zusammenarbeit - Göteborg Stad.

Mehr zum Thema