Sehenswürdigkeiten Baden Württemberg

Ausflugsziele Baden-Württemberg

Baden-Württemberg ist flächen- und bevölkerungsmäßig das drittgrößte Bundesland in Deutschland. Exkursionen nach Süddeutschland Freizeitaktivitäten Urlaub im Land Baden-Württemberg in Süddeutschland. Die Schräge Heimat ist ein Reiseführer zu bizarren, abgelegenen Sehenswürdigkeiten der Region. Reservieren Sie Touren & Aktivitäten in Baden-Württemberg und Tickets für die beliebtesten Sehenswürdigkeiten. Auf dieser Seite finden Sie die schönsten Sehenswürdigkeiten und Fotos aus Baden-Württemberg.

Baden Württemberg Landen Sehenswürdigkeiten

Baden-Württemberg ist flächen- und bevölkerungsmäßig das zweitgrößte in Deutschland. Nach heftigem Widerstand wurde es am 24. Mai 1952 durch die Zusammenlegung der Bundesländer Baden, Württemberg-Baden und Württembergischen- Hohenzollern gegründet und war das einzigste bundesdeutsche Staatsblatt, das aus einem Referendum hervorging. Es gibt in Baden-Württemberg, von dem Theodor Heuss einmal als Vorbild für die deutschen Potenziale sprach, eine Vielzahl großer und mittlerer Industrieunternehmen, Dienstleister und Forschungsstellen, die das Saarland zu einem leistungsstarken Standort machen und seine einmalige Mixtur aus Wirtschaftstradition und -entwicklung gestalten.

Baden-Württembergs Landschaftsvielfalt ist enorm, was auch ein Anziehungspunkt für den heimischen und ausländischen Fremdenverkehr ist. Baden-Württemberg ist aber auch wegen seiner vielen hoch bewerteten Heilbäder die bedeutendste Kurregion Deutschlands und hinter Bayern das zweitwichtigste touristische Ziel für Übernachtungen in Deutschland. Sie ist durch die Verschmelzung der Länder entstanden: Eine staatliche Hymne Eine amtliche Landhymne gibt es in Baden-Württemberg nicht, aber es gibt drei "inoffizielle Hymnen".

Rund 11 Millionen Menschen in Baden-Württemberg haben eine Gesamtfläche von 35.752 Quadratkilometern und etwas weniger als 11 Millionen Einwohner. Baden-Württemberg hat eine 316 Kilometer lange Gemeinschaftsgrenze mit der Schweiz (im Süden). Rund 40% des Landes sind von angrenzenden Waldgebieten bewachsen, von denen der Schwarzwald und der Odenwald zu den wichtigsten zählen.

Der geographische Mittelpunkt Baden-Württembergs ist der Tübinger Stadtwald "Elysium". Das Land ist geographisch in fünf Metropolregionen untergliedert. Voralpen, Mit dem Voralpenland, also der Umgebung der Alpen, hat Baden-Württemberg auch einen Teil an einem hohen Berggebiet. Die Voralpen erstrecken sich nicht nur bis nach Baden-Württemberg, sondern auch bis nach Oberbayern und einigen Teilen Österreichs.

Oberschwaben, das als Barockzentrum im Norden der Alpenkette angesehen wird, befindet sich im SÃ??dosten Baden-WÃ?rttembergs und teilwÃ? Oberschwaben ist auch die Heimat einiger der 70 Kurorte, die Baden-Württemberg so bekannt gemacht haben. Mit dem nur 626 m hohen Katzbuckel ist der höchstgelegene Gipfel eines weiteren Mittelgebirges, das sich nicht nur auf Baden-Württemberg begrenzt, sondern auch Teilbereiche von Hessen und Bayern umfasst.

Im Schwarzwald, der so charakteristisch für die baden-württembergische Natur ist, ist es ein Muss, wenn man sich auf dem Land befindet. Im Schwarzwald befinden sich auch einige der knapp 70 Kurorte, die das Land Baden-Württemberg so bekannt gemacht haben. Der südlichste Teil Baden-Württembergs beherbergt auch einen Teil des Allgäus, einer vor allem zwischen Bayern und Österreich geteilten Region, die für ihre natürliche Attraktivität und ihre Agrarprodukte bekannt und beliebt ist.

Die Wäscherburg, das Stift Lorch, die Gallenkirche in der Nähe von Mainz und natürlich der 684 m hohe Hohenstaufen, der die grösste Sehenswürdigkeit an der Strasse ist, sind nur einige der bemerkenswertesten Teile der Strecke. Höchster Gipfel des Landes Baden-Württemberg ist mit 1.493 Höhenmetern der Feldberg im Schwarzwald.

Weiter höher gelegene Gebirge in Baden-Württemberg sind unter anderem Das Bundesland hat unterhalb der Staatsregierung eine weitere "Regierungsebene": die der Verwaltungsbezirke. BadenWürttemberg gliedert sich in die vier nachfolgenden Landkreise: Neben den vier Landkreisen ist Baden-Württemberg auch in 35 Kreise untergliedert. Seit etwa 55 v. Chr. gehört das seit 500.000 Jahren bewohnte Areal des jetzigen Landes Baden-Württemberg zum Kaiserreich Romanum (mit Ausnahme des nord-östlichen Teils).

Im Frühmittelalter wurde die Region in zwei Bereiche geteilt, die vom Franken- und Alemannenreich beeinflusst wurden, und seit dem neunten Jh. teilt sie die Entstehungsgeschichte des ersten Ostfranken- und dann Heiligabendreichs (Deutsche Nation). Am Ende des Mittelalters kam es zu einer erheblichen Dezentralisierung des Imperiums und damit zu einer außergewöhnlich ausgeprägten räumlichen Fragmentierung der baden-württembergischen Länder in unzählige kleine Landkreise, Kaiserstädte, spirituelle Bereiche oder ritterliche Ortschaften.

Bis Anfang des neunzehnten Jahrhunderts waren diese Entwicklungsgebiete weitgehend intakt. Ein Schwerpunkt des Bauernkriegs, des 30-jährigen Krieges und des Pfalznachfolgekrieges in der Frühneuzeit liegt im Bereich des heutigen Baden-Württemberg, wo sich die Reform recht rasch ausbreiten konnte. Durch Napoleons Reichsdeputationshauptschluss und die aufgelösten Römer des Deutschen Reichs wurden die rund 300 Bundesländer auf vier reduziert.

Neben dem Königtum Württemberg und dem Grossherzogtum Baden waren dies die beiden Herrschaften Stahlsigmaringen und Stahlsigmaringen, die 1850 zur preussischen Hohenzollernischen Land. Nach dem Kampf Baden-Württemberg gegen Preußen im Deutschlandkrieg 1866, der aber abgebrochen wurde, waren sie unter anderem dazu angehalten, geheime Militärabkommen mit dem norddeutschen Bundesstaat abzuschließen.

1919 schliesslich haben sich beide Länder, die Bundesrepublik Baden und das freiheitliche Volksland Württemberg, zu demokratischen Verfasst. Nach der Befreiung des Gebietes Baden und Württemberg durch US-amerikanisches und französisches Bodenpersonal von den Nazis im Frühling 1945 gelangten die nordischen Landesteile Baden und Württemberg (zusammen mit Bad Wimpfen) in die nordamerikanische Okkupationszone und die Südteile (sowie Hohenzollern) in die französischsprachige okkupation.

In den Jahren 1945/46 gründeten die militärischen Regierungen beider Okkupationszonen die Staaten Württemberg-Baden (in der Amerikazone ) und Württemberg - Hohenzollern und Baden (in der Frankreichzone). Während der Wahl befürworteten 93% der Kurfürsten beider Landesteile die Zusammenführung der Staaten. Auch der Landesname des Landes war nicht unbestritten, da die Benennung Baden-Württemberg nur eine Zwischenlösung war.

Es gelang ihnen, Baden wiederherzustellen und eine Beschwerde vor dem BVerfG gegen die Rechtmäßigkeit des Referendumsverfahrens einzureichen. Somit bleibt das Land Baden-Württemberg erhalten. Das waren die Premierminister von Baden-Württemberg: In Baden-Württemberg befinden sich folgende UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten. Die Klosterkirche Maulbronn ist von einer Stadtmauer umringt.

Das ehemalige Zivilisationskloster beherbergt heute eine eigene Schulgebäude, das Büro des Bürgermeisters und die Stadtpolizei. Auf der Stätte des jetzigen Stiftes befand sich eine hölzerne Klosteranlage, die dann im XI. Jh. im Stile der französichen Frühzahlgotik zu einer dreischiffigen Basilika umgestaltet wurde. Die Baumeisterin gab dem Stift sein jetziges Erscheinungsbild, so dass man den Übergang von der romanischen zur frühen Gotik sieht, der vor allem im "Paradies" (Kreuzgang vor der Westflanke des Klosters) zu erkennen ist.

Besuchszeit des Klosters: In Baden-Württemberg findet man auch Reste des bekannten Limes, der das ehemalige riesige Römische Reich vor den germanischen Stämmen war. Alles in allem ist die riesige Mauer zwischen den vier Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz aufgeteilt. 724 wurde hier ein Stift errichtet, das zu einem religiösen und kulturellen Mittelpunkt wurde.

Es gibt drei Kirchlein auf der ganzen Welt, in Niederzel die romantische Basilika St. Peter und Paul, in Mittelzell das Benediktinerstift St. Maria und Markus aus der Karolingerzeit und in Oberzell die Pfarrkirche mit den berühmtesten Wandgemälden aus dem 900. Jahrh. In Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, der Schweiz und Slowenien wurden 111 Pfahlbauten - davon 18 in Baden-Württemberg (15) und Bayern (3) - als grenzüberschreitendes Weltkulturerbe in die UNESCO-Liste eingetragen.

Unter den 15 Pfahlbauten in Baden-Württemberg liegen neun am Bodensee und sechs in Oberschwaben. Das Land Baden-Württemberg ist voll von wunderschönen kleinen und größeren Städten, die einen Blick auf sich lohnen: die Altstadt von Heidelberg, die berühmte Badische Badestadt Baden Baden mit ihrer berühmte Spielwiese, die Freiburger Hochschulstadt mit dem wohl schönstem Kirchenturm der Christentum, die Landeshauptstadt Stuttgart sowie natürlich Ulm, das mit dem höchstgelegenen Kirchenturm der Welt Aufmerksamkeit erregt.

Die rund 25.000-Einwohner-Stadt im Landkreis Freiburg und die traditionsreichste in Baden-Württemberg Die alte Stadtmitte mit ihren Renaissance-Gebäuden steht unter denkmalgeschützt. Auf 232 Metern Seehöhe gibt es eine Aussichtsterrasse für die Gäste. Der Panoramacafé liegt 147 Meter über dem Meeresspiegel. Die Caracalla Terme Die Caracalla Terme in Baden Baden wurde nach dem Römerkaiser Caracalla genannt, der die römische Bade- und Kuranlage der Hansestadt um 200 erweitert hat.

Die Endstation Stuttgart wurde zwischen 1914 und 1927 von den beiden Architekturbüros Paul Bonatz und Friedrich Scholer im Sinne einer neuen Objektivität errichtet. Das Gebäude ist mit Muschelkalkblöcken geschmückt, unter dem Hauptbahnhof liegt das Shoppingcenter "Klett-Passage". Nach langjährigen Verhandlungen haben sich Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee, Bahn-Chef Hartmut Mehdorn und Baden-Württembergs Regierungschef Günther Oettinger auf eine Aufteilung der Gebühren für den Erweiterungsbau des Hauptbahnhofs verständigt.

Noch bis ins neunzehnte Jh. war hier die Finanzwirtschaft der Gemeinde angesiedelt. Baden-Badener Kurhotel mit Casino Das weisse und längliche Kurhotel der Hansestadt wurde im neunzehnten Jahrundert erbaut. Das architektonische Konzept geht auf Friedrich Weinbrenner zurück, der sein Schaffen im klassischen Sinne gestaltete. Sehenswert sind vor allem der prickelnde Winzersaal, die prachtvollen Sozialräume im rechten Flügel und natürlich das weltbekannte Casino Baden-Baden, das sich im rechten Flügel erhebt und 1853 und 1854 speziell für diesen Anlass entwickelt wurde.

Im Kasino befinden sich wunderbare Räume im Stile der französischen königlichen Schlösser des Barocks, der Weisse Raum im Stile Ludwigs XVI. und der Roten Raum im Sagebuch. In Baden-Baden "Ich habe hier eine schöne Ferienwohnung entdeckt und sie war unvorstellbar günstig, so dass ich die schöne Sicht ohne Reue genießen konnte", schrieb Johannes Brahms im Jahr 1865 an seinen Väter.

In der Sommersaison 1865 bis 1874 hatte er den bescheidenen Wohnsitz des dt. Dichters bewohnt, der der verwitweten Becker gehört und ist heute eine Form von musikalischem Denkmal. Der verletzten Terroristen hatte nur vier Jahre im Gefaengnis verbracht und wohnt nun in Oslo. Mit dem Württembergischen Landesmuseum im Altstadtschloss Stuttgart wird eine Sammlung der von Wilhelm I. von Württemberg gegründeten Kulturkammer gezeigt.

In Baden-Württemberg gibt es eine Vielzahl von kleinen und großen Opern- und Theatern. Wenn Sie das Baden-Badener Festwochenspielhaus besuchen möchten, können Sie von Montag bis Freitag um 11 Uhr und an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen um 14 Uhr an einer Führung teilnehmen. Baden-Badens städtisches Theater am Goethesplatz war der Opéra de Paris nachempfunden.

Baden-Württemberg ist ein Land, das überaus bodenständig ist. Heidelberger Schloß Heideberg Das Schloß, die bekannteste Sehenswuerdigkeit Heidelbergs, ist eine Burgruine, seit es Ende des XVII. Jahrhunderts von den Franzoesern zerstört wurde. Einige Restaurationsarbeiten wurden im achtzehnten Jh. durchgeführt, aber 1764 wurde sie durch Blitzeinschlag zerstört.

Mit dem Bau der Festung wurde wahrscheinlich bereits im vierzehnten Jh. begonnen, gefolgt von einer langen Bauzeit, die bis ins siebzehnte nachging. Das Schloss wurde auf Veranlassung des Förderkreis Federalfestung Ulm e. V. teilrestauriert. Das Schloss befindet sich bei Gundelsheim im Neckartal. Das Schloss wurde erstmals 1232 in einer Urkunde Erwähnung erlangt.

Das Schloss birgt eine Burgtaverne und ein Schloss. In Asperg bei Ludwigsburg steht dieses Schloss. Es wurde im XI. Jh. vom Graf von Engersheim inszeniert. Das Schloss dient seit 1738 als staatliches Gefängnis. Auch heute noch ist dort das Zentralgefängniskrankenhaus von Baden-Württemberg angesiedelt. Das Schloss ist in Beilstein im bottwartlichen Bereich gelegen.

Das Schloss ist nur teilweise bewahrt und fungiert als Sitz einer in ganz Deutschland berühmten Falkerei. In Singen am Bodensee befindet sich diese Schlossruine. Der ehemalige Württemberger Landstrich Hohenentwiel zählt zu den wichtigsten deutschen Kulturgütern. Literaturwissenschaftlich gesehen wurde das Schloss im Buch "Ekkehard" von Viktor Scheffel oder in der "Geschichte vom Hohentwiel" von Karl Martens weitergelebt und wiederbelebt.

Das Schloss steht bei Heidelberg auf der Schwabenalb. Das auf einem Gebirgskegel (855 m) errichtete und von weitem einsehbare Schloss ist der Stammsitz der Schwäbische Küste der Hohenzollerne und der Preußenkönige und ab 1871 der Deutschlandkönige. 1267 wurde die Festung erstmals in einer Urkunde über den "Zoller" erwähn. Sie wird seit dem fünfzehnten Jh. als Hoheszollern bezeichnet.

Ende des achtzehnten Jahrhundert fiel die Festung in den Verfall. Das Schloss im Botstwartal ist eines der ýltesten und am besten erhalten gebliebenen Stauferschlösser im Norden der Sachsen. Das gut erhaltene Schloss gehört heute den Baronen von und nach Wiriler. Das Schloss steht im lautertaler Tal. Seit 1928 war das Schloss Sitz der Waldfunktionäre der Stadt.

Seit 1968 ist das Schloss ein Wanderhaus für den "Schwäbischen Albverein". Das Schloss befindet sich oberhalb der Gemeinde Geislingen. Mit der imposanten Schlossanlage entsteht eine der grössten in Baden Württemberg. Das Schloss befindet sich zwischen Schwäbisch-Gmünd und Göppingen. Es befindet sich auf einer der drei Kaiserbergen (Staufen, Stauffen, Staufer und Rechberg). Das Schloss wurde erstmals 1355 dokumentiert.

Das Schloss war bis 1986 im Besitz des Herzogs von Rechberg. Heute ist es im Besitz des Landes und angenehm wiederhergestellt. Das Schloss befindet sich in Untergruppenbach bei Heilbronn und wurde im XI. Jh. als kaiserliche Festung errichtet. Das Schloss wird seit 1994 vom heutigen Eigentümer, einem Baumeister, saniert.

Das Schloss verfügt über einen eigenen Bierturm. Das Schloss befindet sich in der NÃ??he von BiÃ?ingen. Seit 1187 wurde die Festung von der Familie Teck verwaltet. Das Schloss befindet sich in Weinsberg bei Heilbronn. Von der um 1037 entstandenen Festung sind zwar nur noch wenige Überreste vorhanden, sie ist aber eine der berühmtesten in Deutschland.

In der Schlacht der Kaiser und Welpen und 1140 für die Herrschaft der Deutschen spielten die Burgen eine wichtige militärische Funktion. Berühmt heit erlangte das Schloss vor allem durch den schwabenhaften Poeten Justinus Kern. Das Schloss befindet sich bei Beuron im Dreiländereck der Donau. 1802, aufgrund des Zerfalls der Festung, wurde deren vollständige Demontage in Betracht gezogen. Für die Zeit nach dem Zerfall der Festung wurde eine vollständige Demontage erwogen.

Das Schloss ist seit 1922 eine charmante Jugendgästehaus. Sie wurde im XVI. und XVI. Jh. erbaut und war die Wiege von Götz von Belichingen, der den größten Teil seines Leben auf der Hornberger Festung verbringt. Es befindet sich bei Jagdhausen im Kreis Heilbronn. Deshalb wird auch der Name "Burg Jagsthausen" verwendet.

Im Schloss werden seit 1950 zwischen Juli und September die "Festspiele von Jagsthausen" inszeniert. Erwähnenswert ist, dass sich das Schloss noch im Eigentum der Adelsfamilie von Belichingen ist. Im Schloss wohnt der ehemalige Regierungspräsident Roman Herzog (geb. 1934) mit seiner Ehefrau - Alexandra Frieifrau von Hütten.

Im Schloß gibt es neben den Privatzimmern der Gastfamilie von Berlin ein Haus und ein Gasthaus. Die Schlossanlage am Neckar zählt zu den wichtigsten Baudenkmälern unter den Schlössern des Stauferreiches. Wie fast alle Stauferschlösser wurde auch diese Festung als Wehrburg gebaut.

Das Neue Palais am Florenzinerberg war zwischen Ende des fünfzehnten und Ende des siebzehnten Jahrhundert nicht weniger als der Wohnsitz der badischen Markgräber. Die heutige Besichtigung wird erkennen, dass es sich bei der Burg mehr um eine neu gestaltete Schlossanlage handelte, die 1479 die ehemalige Burg in ihrer ursprünglichen Form ersetzt hat.

Oberhalb des Neckars befindet sich diese Festung, die 1884 zum ersten Mal in einer Urkunde erwähnt wurde. Interessanterweise beherbergt das Schloss das zweithöchste Weinkeller der Weltruf. Jahrhundertelang befand sich die Festung im Besitz des Bistums Speyer. 1517 wurde die Festung von Götz von Belichingen (-1562) erworben, der dort bis zu seinem Tode fast 45 Jahre lang saß.

Im Jahre 1612 verkaufte sein Großvater die Festung an die Gemminger Barone, die sie noch heute besitzen. Heute ist das Schloß ein Schlosshotel mit angegliedertem Haus. Die Altburg steht im Stadtzentrum von Stuttgart in unmittelbarer Nachbarschaft zur Neuen Reichsburg. Im Laufe des späten Besitzerwechsels ging die Festung im Laufe des XIII. Jahrhunderts in den Besitz der Württembergischen Fürsten über.

In Württemberg zogen sie nach der Vernichtung ihrer Stammfamilie auf die Stuttgart. Seit 1533 wurde das Schloß unter Herzog Christoph zu einem Schloß umgebaut. Nach dem Bombardement durch verbündete Luftangriffe wurde die Festung 1944 schwer zerstört und von 1948 bis 1970 wiederaufgebaut.

Seit 1970 beherbergt die Festung das Staatsmuseum Württemberg. Zwischen Ravensburg und dem oberschwäbischen Wilhelmshaven gelegen, ist das Schloß. Das Schloß wurde im XIII. Jh. im spätgotischen Baustil errichtet. Im Schlosskomplex gibt es ein umfangreiches Schlossmuseum. Die Waschanlage ist in der unmittelbaren Umgebung der Berge Rechberg und Staufen zwischen Lorch und Göppingen gelegen.

Heute ist das Schloss ein Denkmal für die Bewohner der Stadt. Mitten in Stuttgart, ganz in der NÃ??he des "Alten" Kastens, steht dieses einzigartige Luftschloss. Sie wurde ab 1746 als Wohnsitz des Herzogs Carl von Württemberg erbaut. Allerdings fand die Vollendung der Festung viel später statt und dauerte bis 1807 unter Herzog Friedrich II., dem ersten württembergischen Zaren.

Weltkrieg 1918 ging die Burg in den Besitz des Staates über. Heute wird das Schloß hauptsächlich für administrative und repräsentative Zwecke genutzt. Einst war es die Wohnsitz der Württemberger und später der König. 2004 feiert das Schloß seinen dreihundertsten Jahrestag. Heute dienen sie sowohl Kulturveranstaltungen als auch staatlichen Empfängen.

Sie befindet sich in Albthausen im Südosten von Baden-Württemberg (Oberschwaben). Das originale Ensemble geht auf das Jahr 1268 mit einer Festung und der 1413 erbauten St. Michaelskirche zurück, die in den Jahren 1748-1753 deutlich wieder aufgebaut wurde. Heute wird das Schloß von der Adelsfamilie Herzog Carl von Württemberg als Residenz benutzt.

Bei Heidenheim auf der "Schwäbischen Alb" befindet sich das Schloß. Um das Jahr 1120 herum wurde die erste Festung auf dem Gelände der jetzigen Festungsanlage aufgesetzt. Dieser Burgkomplex brandete im XVI. Jh. bis auf die Knochen nieder. In den Jahren 1537-1544 wurde unter Herzog Ulrich von Württemberg an gleicher Stätte ein Renaissance-Schloss aufgesetzt.

Im Bereich der niederen Festung baute Herzog Friedrich I. (1754-1816) eine sehr große neue Festung, die sowohl als Festung als auch als repräsentativer Wohnhausbau errichtet wurde. Heute wird das Schloß unter anderem vom Heimatschutz genutzt, um den Einwohnern eine reiche Kollektion zu zeigen. Das sogenannte Obere Schloß war der erste Stammsitz der Badener Markgräber am Westhang des Battertfelsens.

Die im besten Fall rund 100 Räume umfassende Festung wurde während ihres Bestandes mehrmals umgebaut und ausgebaut. Nach dem Bau des Neuen Schlosses durch Markgräf Christoph I. und dem Umzug seines Stammsitzes im Jahr 1479 verloren das Obere Palais seine Wichtigkeit und wurden als Witwenresidenz genutzt. Bei der Besichtigung von Schloß Hohenstein sollten Sie auf jeden Fall den Berg hinaufsteigen, denn von dort aus genießen Sie einen gemütlichen Panoramablick auf die Baden-Badener Innenstadt und die dahinter liegende weite Wildnis.

In der Ritterhalle steht auch die grösste europäische Harfe. Die Besichtigung von Burg und Burg ist frei. Die Burg steht im Dorf Langenburg. Das Schloß wurde unter Graf Philipp Ernst von Hohenlohe-Langenburg ausgebaut und zu einem Renaissance-Schloß umgestaltet. Die Burg wurde nach einem verheerenden Feuer im Jahr 1963 urspruenglich wiederhergestellt, so dass sie 1965 von Koenigin Elisabeth II. und ihrem Mann Prinzen Philipp besichtigt werden konnte.

Noch heute ist die Burg im Eigentum der Familien von Hohenlohe-Langenburg, die in Teilen der Burg selbst leben. Seit 1972 beherbergt der Märstall des Schloßes das dt. Automobilmuseum mit ca. 80 Altmeistern aus den Jahren 1893 bis 1939, das bei Liechtenstein in Honau, südwestlich von Reutlingen gelegen ist.

Die Bergburg, oft auch als Märchenschloss Baden-Württembergs bekannt, wurde zwischen 1839 und in den Jahren 1882 erbaut. 1826 wurde der 1826 erschienene gleichnamige Buchroman von Wilhelm Hauff (1802-1827) "Lichtenstein" als Grundvorlage für das von Graf Wilhelm von Urach entworfene Gebäude verwendet. Die Burg ist eines der Landesdenkmäler von Baden-Württemberg. Sie ist bis heute im Familienbesitz der von Urach.

Die Festung fungiert als Heimatmuseum und kann im Rahmen einer Führung besucht werden. In Bad Mergentheim zwischen schwäbischer Hall und Tauberbischofsheim befindet sich das Schloß. Das erste Gebäude des Komplexes stammt aus dem XI. Jahrundert. Das erste dokumentarische Erwähnen geht auf das Jahr 1058 zurück. In 1219 kam der Deutschorden durch eine Spende in den Besitztum der Stadt.

Jahrhunderts setzte sich der Großmeister des Ritterordens Walter von Cronberg für den Umbau der Anlagen zu einem Renaissanceschloss ein. Nach der Aufhebung des Befehls durch Napoleon im Jahre 1809 ging die Burg in den Besitztum des Königshauses Württemberg über. Die Burg wurde seit 1996 nach umfangreicher Renovierung wieder in ihren ursprünglichen Zustand versetzt.

In Oberschwaben bei Lauterbach steht das Burg. Die Burg wurde mehrmals vernichtet, zuletzt 1564. Heute wird das Schloß unter anderem von einer Galerie benutzt. In der Burg ist auch das erste Besenmuseum der Welt untergebracht. In Schorndorf steht das Burg.

1534 von Herzog Ulrich von Württemberg zur Burg umgebaut, beherbergt die renovierte Burg heute unter anderem das Landgericht Schorndorf. Hier befinden sich auch die Geburtsstätte von Gottfried Daimler (1834-1900), dem Entwickler des Ottomotors, und 1885 das erste Motorrad (Fahrwagen) der Welt sowie ein Dammuseum.

Berühmter ist jedoch der Burggarten, der im achtzehnten Jahrhundet wurde. Jährlich findet im Schloß die Veranstaltung der Schwertzinger Festwochen und alle zwei Jahre das Lichtfest statt. Die Burg wurde 1350 erstmals als mittelalterliche Wasserburg nachweisbar. Im Jahre 1427 befand sie sich im Eigentum des Pfalzkurfürsten Ludwig III.

Die Burg wurde unter dem Kurfürsten Karl I. Ludwig (1617-1680) für seine Liebhaberin Ludwig von Degenfeld wiedererrichtet, aber im Zuge des Pfalzischen Erbfolgekrieges (1688-1697) wurde sie wieder vernichtet. Unter dem Kurfürsten Johann Wilhelm (1658-1716), der jedoch in Düsseldorf wohnte, bekam das Schloß seine heutige Gestalt alssbarockschloss. Die Burg befindet sich in dem Ort gleichen Namens in Oberschwaben.

Das " Sigmaringer Schloß " wird erstmals im Jahr 1077 erwähnt. Doch 1535 ging der Schlossbesitz an die Adelsfamilie der Hohenzoller über. In den Jahren 1627 bis 1630 liess der Grafen Karl II. von Hohezollern das Schloß kräftig restaurieren und zu einem Renaissance-Schloß ausbauen. Doch 1633, während des 30-jährigen Kriegs, wurde die Festung in Flammen aufgegangen und zum größten Teil vernichtet, aber in der Jahrhundertmitte von Prinz Meinrad von Hohenstezollern wieder aufgebaut.

Das Innere des barock gebauten Gebäudes geht auf das achtzehnte Jh. zurück, das der Münchner Architekt Emanuel von Secidl zu einem viel größeren Teil im Stile des Historismus und der Vielseitigkeit restaurierte. Heute ist das Schloß vor allem ein Museumsgebäude. Es ist eine der größten Waffenbestände Europas, die besonders wertvoll ist. In der Burg befindet sich auch ein empfohlenes Café.

Die Burg befindet sich in der NÃ??he von Stuttgart und Ludwigsburg, mit der sie frÃ?her Ã?ber eine 15 Kilometer lange, aus BÃ?umen zusammengesetzte Sichtlinie "optisch" verbund war. Die Burg wurde auf Veranlassung von Herzog Carl Eugen von Württemberg gegründet. Die Burg wurde 1769 fertiggestellt. Anfang des neunzehnten Jahrhundert begann die Burg und ihre nähere und weitere Entwicklung unglücklicherweise zu untergehen.

Heute beherbergt das renovierte Schloß die "Akademie Schloß Solitude". Die Burg steht in Thettnang nordwestlich des Bodens in Oberschwaben. Durch einen Großbrand 1753 wurde die Burg komplett vernichtet. Heute kann das Schloß besucht werden. Die Burg ist in Bad Urach bei Reutlingen gelegen.

Der erste Ausbau fand 1474 statt. 1762-1770 wurde der prunkvolle "Weiße Saal" mit seinem ausgedehnten Stuckwerk von Herzog Karl Eugen von Württemberg erbaut. Heute beherbergt es ein Heimatmuseum des Schwabenalvereins und eine Niederlassung des wuerttembergischen Landesmuseums. Werenwag SchlossWerenwag Burg - die Pracht des Obere Donautales - liegt hoch über der Donau auf einem felsigen Ausläufer im Obere DN-Tal in der Gemarkung Beuron.

Die jetzige Festung geht auf eine hochmittelalterliche Festung mit dem Burgfried (Turm) aus dem XII. Jh. zurück. Zur Zeit sind die jetzigen Besitzer der Festung Mitglied des Fürstenberger Haus, die selbst im Haus wohnen und keine Gäste ertragen. 1629 ging die Festung jedoch in den Besitz der Fürstenberger Fürstengrafen über, die sie 1721 aus ökonomischen Erwägungen an die Barone von Ulm zu Erlbach verkaufen mußten.

Nur mehr als 100 Jahre später - 1830 - kam die Festung wieder in den Besitztum der Prinzen von Fürstenberg zurück. Bei Leutkirch im Südosten Baden-Württembergs befindet sich das Schloß. 1123 wird die erste urkundliche Erwähnung eines Schlosses Zeeil gefunden. 1598 wurde das ehemalige Schlossgebäude abgebrochen und ein neuer Renaissance-Schloss gebaut.

Heute wird die Burg von den Prinzen Waldburg -Zeil besiedelt und ist daher für die Besucher nicht öffentlich zugänglich. Für die Besucher ist die Burg nicht geöffnet. Beeindruckend ist das Sakralgebäude neben dem eigentlichen Küchenturm mit zwei 86 Meter hohen Chöretürmen, die weit über das Stadtzentrum hinaus zu erkennen sind. Im neunzehnten Jh. beschrieb der Geschichtsschreiber Jacob Burckhardt den 116 Meter hohe Kathedralturm als den "schönsten Türm der Christenheit".

Beuroner KlosterEin erstes Stift in der näheren Umgebung wurde wahrscheinlich um 777 von Gerald Graf von Bush - einem Nachfolger Karls des Großen - erbaut. Aber die Ungarn zerstörten das Stift. Am jetzigen Standort - zwischen Tuntlingen und Signmaringen im Obere Odertal - wurde um 1077 vom Herzog von Peregrim ein neuer Klosterbau im Stile einer romantischen Basilika erbaut.

Die erste urkundliche Erwähnung des Klosters erfolgte 1097. Im Laufe des 30-jährigen Kriegs wurde dieses Stift aber auch vernichtet. Mit der Säkularisation ging das Stift in den Besitztum des Hohenzollerner fürstlichen Hauses über. Doch schon 1875 mussten die Ordensbrüder das Stift wieder aufgeben - konnten aber 1887 wiederkehren.

In den Folgejahren wurde das Stift ausgebaut und brachte als "Mutterhaus" eine Vielzahl von Gründungen in anderen Gebieten mit sich. Heute wohnen und arbeiten hier etwa 55 Nonnen. Die Klosteranlage hat ihr ca. 55 ha großes Land sowie das dem Stift gegenüberliegende Haus "Pelikan" gepachtet. Dazu gehört der Beuron-Verlag, eine Stiftungsbuchhandlung, eine Klostergärtnerei und eine Metzgerei.

Eine kleine Wasserkraftanlage des Stiftes, die etwa 3 Kilometer flussaufwärts der Donau steht, versorgt einen Teil der Elektrizität des Stiftes. Die Klosteranlage ist im Stadtteil Steinbach von Schwäbisch-Hall gelegen. Es wurde von Graf Burkhard II. von Comberg um 1078 zu einem benediktinischen Stift umgebaut und ist als Schloss angelegt. Im Stift steht der grösste Radlüster Deutschlands, er hat einen Außendurchmesser von 5 m.

Nach seiner Tätigkeit im zweiten Weltkonflikt, unter anderem als Heimat für die Hitlerjugend (HJ), ist heute eine nationale Fortbildungsakademie für Lehrer vorhanden. Die Klosteranlage liegt in dem Dorf gleichen Namens in der Naehe von Calw. In früheren Zeiten spielt das Stift eine wichtige Funktion. Heute gibt es hier keine Monks mehr, die hier wohnen und arbeiten.

Am Ende der Lichentaler Straße wurde das Stift Lichtenthal, eine Zitronenabtei, im XIII. Jh. auf Veranlassung der damals markgrafen Irmengard errichtet. Es gibt auch die Schlüssel-Madonna, an die die Schlüssel des Klosters im Gefahrenfall übergeben werden. Mit der ehemaligen Zitronenabtei im Zentrum von Maulbronn verfügt Baden-Württemberg seit 1993 über ein weiteres UNESCO-Weltkulturerbe.

Noch heute ist das Stift bei Heidenheim auf der Schwabenalb von vielen Ordensleuten besiedelt. Inzwischen war das Stift ab 1803 durch die Säkularisation in den Händen der Prinzen von Thurn und Taiz. Die Anfänge dieser prämonstratensischen Abtei im Hayinger Märchtal reichen bis ins Jahr 776 zurück.

Es wurde mehrmals erweitert und wieder aufgebaut und 1500 in eine kaiserliche Abtei umgewandelt. 1802 ging das Stift durch die Säkularisation des Kirchenbesitzes in den Besitztum der Prinzen von Thurn und Thiers. Zur Zeit gibt es eine Academy für die Lehrerausbildung. Schöntal an der Jagd im jetzigen Bezirk Schöntal im Hohlohekreis in Baden-Württemberg ist ein ehemaliges Zitronenkloster aus dem XII. Jh. mit einer barocken, denkwürdigen Kirche.

Es wurde 1153 als Zweigkloster des Stiftes Maulbronn von Wolfram von Bebenburg in Vollendung eines Neusässer Ehegelübdes errichtet, das sich jedoch als untauglich für das Stift erweisen hatte. Zum Ende des Bodenseerates (1414-1418) gewährte Kaisers Siegmund ( "1368-1437") dem Stift 1418 die kaiserliche Unmittelbarkeit, was bedeutete, dass das Stift in allen säkularen Fragen nur dem Kaisertum gegenüber unterlag.

In den dreißig Jahren des 30-jährigen Kriegs wurde das Schloss mehrfach besetzt, was 1631 zur Flucht der Ordensleute führte. Eine weitere Blütezeit erlebt das Stift unter Abbot Benedikt Knittel (1650-1732), so wird unter ihm die vom bayrischen Architekt und Bauherrn Leonhard Dientzenhofer (1660-1707) entworfene barocke Kirche und das Klostergebäude mit der Rokokostreppe errichtet.

1802 wurde das Stift weltlich anerkannt und die Bauten wurden dann für eine Zeit als oberes Büro des Königshauses Württenberg verwendet. In den Jahren 1810 bis 1975 beherbergt das ehemalige Stift das Evangelisch-Theologische Kolleg - ein evangelisches Internat. Heute werden die Bauten von der Diözese Rottenburg-Stuttgart als Tagungsort, als Waldschule und als Bürgermeisteramt der Kommune Schöntal verwendet.

Das Stift hat seinen Sitz in wiblischen Gewässern bei Ulm. 1093 wurde das ehemalige Stift vom Konstanzer Landesbischof (Gebhard III.) Weiht. Mit der Säkularisation zu Beginn des neunzehnten Jahrhundert kam das Stift in den Besitztum des Königshauses Württemberg. Die Klosteranlage wurde bis 1971 umfangreich umgestaltet.

Heute werden große Teilbereiche an die Uni Ulm geliefert. Die Klosteranlage befindet sich in dem Dorf gleichen Namens im Norden von Ehingen. In den Jahren 1974-1984 wurde das Stift vollständig wiederhergestellt. Heute beherbergt das Stift eine Psychiatrie. Elfenbein Venus Im Sept. 2008 fand man in der Grotte "Hohler Fels" nahe dem Dorf Shellklingen im Alb-Donaukreis in Tübingen eine etwa 5.000 bis 4.000 Jahre ältere Mädchen.

Baden Württemberg ist unter anderem das Bundesland der Poeten, Philosophen und Tüftler. Im hinteren Teil der Hochschule steht die Studentenkarte, die besucht werden kann. Anlässlich des 500-jährigen Bestehens der Hochschule wurden die Interieurs erneuert und das Rote Amphitheater im Neorenaissancestil neu gestaltet. Auf der dem Eingangsbereich gegenüber liegenden Mauer steht die Brust von Großherzog Friedrich von Baden, auf der linken Seite das Porträt von König Ruprecht I., auf der rechten Seite das Porträt von Markgraf Karl Friedrich von Baden.

Darüber hinaus gibt es ein großes Bildnis, das den Eintritt der Griechin Pallas Atene in Heidelberg wiedergibt. Etwas mehr als 30 Kilometer nordöstlich von Freiburg im Breisgau - nahe der Staatsgrenze zu Frankreich - erstreckt sich der Europa-Park in der kleinen Stadt Rust im Ortenau-Kreis von Baden-Württemberg. Darüber hinaus beträgt die durchschnittliche Aufenthaltsdauer über acht Autostunden.

Wichtige Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke in Baden-Württemberg sind unter anderem die Burg Schwätzingen, die Bergfestung Dilsberg, die Burg Neuburg, die Burgruine Weibertreu, die Burg Neuenstein und das Schöntal (im Jagsttal) mit seinem wunderschönen Stiftsgebäude. Andere wichtige Flussgebiete in Baden-Württemberg sind der Neckar (367 km), die Donau (251 km) und die beiden Doppelflüsse Jagst (203 km) und Kotscher (182 km).

Das Land Baden-Württemberg ist auch im nordöstlichen Bereich an den Main gebunden. Die Brigach und die Brigg fliessen bei Daueschingen in Baden-Württemberg zusammen und formen fortan die Donau. Mit 48 Kilometern ist der bretonische Teil das längste der beiden Quellgebiete und erhebt sich auf 1.078 Metern in unmittelbarer NÃ??he der Marinekapelle bei Furtwangen zum SÃ?

Im Brigachtal bei St. Gallen, auch im südlichen Schwarzwald, erhebt sich der zweite Quellenfluss, die Brigach. Von besonderer Schönheit ist das oberste Donautal in Baden-Württemberg zwischen Signmaringen und Siegmaringen. Die auch als "Schwäbisches Meer" bezeichneten Wasser liegen im Alpenvorland und haben eine Gesamtlänge (d.h. beider Seen) von 273 km.

Es ist auch hier möglich, nur eine kleine Anzahl von besonders sehenswerten oder bekannten Sehenswürdigkeiten wiederzugeben. Das prächtige Benediktinerkloster war neben St. Gallen und Fulda eines der prestigeträchtigsten und wichtigsten Klöster der Karolingerzeit. Übrigens existierte das Stift bis 1803. Stalaktithöhle mit Beinresten von alten Baeren bei Reutlingen auf der Schwabenalb.

Zu Konstanz zählt die wunderschöne 45 ha große Hauptinsel Mainau, die sich jedoch im Eigentum der schwedischen Abstammung der Grafen Bernadotte befindet, die natürlich auch eine Anziehungskraft auf die Konstanzer Hauptinsel ausüben. Abgesehen von der eindrucksvollen Flora verfügt die Illes Balears auch über ein wunderschönes Barockschloss, das vom Baumeister Giovanni Gaspare Bagnato entworfen wurde und noch heute von der Adelsfamilie Bernhardiner bewohnt wird, sowie über die Schloßkirche St. Mary aus dem VIII. bis heute.

Etwa 30 Kilometer nordöstlich vom Bodensee beginnt die Entstehung der Rauhauer Ach, der sogenannte AchTop. Der höchste deutsche Fallwasserfall steht in Triberg im südlichen Schwarzwald. Der Bach fällt im Freifall höchstens 10 m hoch. Hohlenstein-Stadel Diese Grotte im Einsamen Tal auf der Schwabenal bei Asselfingen im Landkreis Alb-Donau ist Schauplatz der Entdeckung unter anderem des Löwenmensches, eines rund 32.000 Jahre altes Fabelwesen, das aus Mammut-Elfenbein geschnitzt wurde.

Oberschwaben, das als Barockzentrum im Norden der Alpenkette angesehen wird, gehört zum südöstlichen Baden-Württemberg (und zum Teil zum südwestlichen Bayern). Oberschwaben ist auch die Heimat einiger der 70 Kurorte, die Baden-Württemberg so bekannt gemacht haben. Am Echaztal auf der Schwabenal - nahe der Burg Lichtenstein - steht die Olgagahöhle in der NÃ??he des Dorfes Honau.

Mehr zum Thema