Tauchen Französisch Polynesien

Französisch Polynesiens Tauchen

Taucher kommen auch bei einem Urlaub in Französisch-Polynesien auf ihre Kosten. Auf Französisch Polynesien sind vor allem die Inseln Moorea, Rangiroa und Fakarava bekannt und tauchenswert. Eine üppige Natur, warmes und kristallklares Wasser, Traumstrände und feinstes Tauchen. Erleben Sie mit uns eines der schönsten Tauchziele der Welt. Ein Tauchausflug nach Französisch-Polynesien ist ein absolutes Highlight, besonders für Fans von großen Fischen und Haien.

Zehn schönste Tauchplätze in Französisch Polynesien

Einsamer Motus über dem Meer, einzigartige Grünlandschaften und kleine Polynesier. Unterwasser gibt es eine Reihe von Top-Tauchplätzen, die Tauchern aus der ganzen Welt gefallen. Französisch Polynesien ist ein Traumreiseziel für viele Unterwassersportler. Weitere Tauchgebiete und nähere Infos zum Tauchen vor den individuellen Atolle von Französisch-Polynesien sind in unseren Mini-Guides für die jeweiligen Inselgruppen zu sehen.

Abtauchen zum Manta Ballet in der Bora Bora-Tagune. Dieses Tauchgebiet im östlichen Teil der Inseln ist ideal für Anfänger und Fortgeschrittene. Maximale Tiefe nur 18 m. Besonderes Augenmerk wird hier auf den Strahlenschutz gerichtet - und der Zutritt zu diesem Tauch- und Schnorchelplatz ist geregelt.

Das schönste Schiff in Französisch-Polynesien. Der über 100 Jahre alt und 50 Meter lange dreimastige Nordby, der am 24. August 1900 vor der Küste von Rajatea im Gewitter versank, befindet sich in einer Wassertiefe von 0 bis 29 Metern. Die Wracks liegen unmittelbar vor einem Hotel-Dock und sind sehr gut ansprechbar. Bei einer großen Luftbläschen im Inneren des Schiffs können Sie in einer Wassertiefe von 15 Metern austreten.

Auch für viele Schnecken gibt es hier ein Zuhause! Die Avatoru Paß ist bekannt für seine große Anzahl von Haifischen mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit auf die große "Tapete" (silvertip shark - carcharhinus albimarginatus) zu treffen. Dieser Hai kommt in der Regel in viel tiefer gelegenen Gebieten vor, ist aber oft in normaler Tauchtiefe bis max. 25 Meter zu finden.

Meist begegnet man auch großen Makrelenschulen (Horse Eye Jacks), die oft durch schwimmende graue Haie oder Napoleon-Rassen geteilt werden. Am Ende dieses einmaligen Tauchganges können Sie Mantas auf ihrem Weg zur Bucht begegnen. In der Nähe von Rangiroa erfahren Sie den Zauber, diesen wilden Tieren so nahe zu kommen und mit ihnen beinahe tagtäglich zu experimentieren.

Fast alle anderen Fischarten, wie die vielen Grauen Haie, Barakudas, Wasserschildkröten, Rochen, Makrelen usw. werden vergessen. Das von der UNESCO zum Naturschutzgebiet erklärte Gebiet verfügt über zwei Gebirgspässe (Nord- und Südpass), die die Bucht mit dem offenem Ozean verbind. Die Garuae Passhöhe ist die grösste in Polynesien - etwa eine Meilen lang.

Der Drift-Sprung in diesem Paß ist ein unvergeßliches Erlebniss. Dieser Tauchgang beginnt im freien Wasser in ca. 30 - 40 Metern Wassertiefe. Bei der Einfahrt zum Paß kreuzt sich ein Dutzend grauer Haie zwischen den vielen kleinen, bunten Barschen. Der einströmende Strom führt Sie zurück in die Natur. Das ganze Jahr über ist die Schau mit Barrakudas, Barackenbarschen und Strahlengarantie.

Gegenwärtig sind die Bedingungen weniger anspruchsvoll als im hohen Norden und auch die Tauchtiefe ist niedriger (20 - 30 m). Dieser Tauchgang ist bekannt für die "Wall of Sharks". Einige hundert Graue Haien tummeln sich hier jeden Tag und man kann sich buchstäblich unter die Haien mischt. Diese Passhöhe ist eine weltweit einzigartige Tier- und Pflanzenvielfalt.

Sicherlich einer der besten Tauchplätze im Südpazifik! Das Tauchen mit dem Tigerhaie! Nur in Kleingruppen (max. 5 Taucher) mit zwei geübten Führern treffen Sie auf den interessanten Vogel. An den Tauchplätzen werden Lockköder platziert, um den Tigerhaie (und bis zu fünf weitere Arten von Haien wie Ammenhai, Weißspitzenhai, Schwarzspitzenhai, Grauhai und Zitronenhai) anlocken.

Dann werden zwei weitere Sprünge gemacht. Die Reiseführer erläutern in Kooperation mit dem Polynesischen Haiobservatorium alles über diesen raren Haifisch. Tigerhaie können nicht ausgeschlossen werden, aber die "Erfolgsquote" beträgt rund 90%. Die Schluchten von Opounohu oder der Opounohu Paß ist vor Passatwinde geschuetzt und ist einer der abwechslungsreichsten Tauchplätze in Mooreas mit einer wunderschoenen Unterwasserlandschaft.

Zahlreiche Schluchten, Steilwände und Grotten sowie eine reiche Meeresfauna, Schwarzspitzen- und große Zitrushaie zeichnen den Opunohu-Pass aus. Der schöne "Rosengarten" ist für geübte Raucher in ca. 40 Metern Wassertiefe zugänglich. Die Tikipunkte befinden sich am Nordwestpunkt von Mooreas mit stark schwankenden Strömungsbedingungen, jedoch mit sehr guter Sicht bei einer Wassertiefe von ca. 20 Metern.

In der Zeit der Buckelwale (Juli bis Oktober) begleitet einer von ihnen oft die Walgesänge beim Tauchen. Der Tauchgang mit Strömungen vom Aussenriff durch den Paß in die Natur. Beim Tauchen sind Sie von Silberspitzen-, Weißspitzen- und Riffhaien, Napoleons, Buben, Barrakudas, Thunfischen, Wasserschildkröten und Moränen umringt.... dieser kleine Paß vor dem Tauchplatz ist voller Leben und Sie sind erstaunt, wie nahe Sie den Lebewesen in einer maximalen Tiefe von 14 Metern kommen.

Mehr zum Thema