Tauchen im Urlaub

Urlaubstauchen

Auch wenn man irgendwann einmal Routine beim Tauchen bekommt, sollte man nie den Respekt verlieren. Weil wir Ihnen eine große Auswahl an spannenden Tauchgebieten bieten, die Ihren Urlaub mit einzigartigen Eindrücken und Erlebnissen bereichern werden. Es gibt kaum einen anderen Urlaub, der so spannend und abwechslungsreich ist wie ein Tauchurlaub. Viele Menschen machen ihre Tauchausbildung im Urlaub. Unterwasserurlaub auf Kreta: Tauchhotel auf Kreta, Griechenland: Wir bieten Ihnen das ganze Jahr über, sowohl im Sommer als auch im Winter, an verschiedenen Tauchplätzen.

Urlaubstauchen - von der Tauchplanung bis zum ersten Tauchen

Tauchen im Urlaub ist dank moderner Ausstattung nicht viel riskanter als Tauchen oder Surfing. Das Wichtigste für Taucher - von der Tauchplanung bis zum ersten Tauchen. Unser Organismus befindet sich unter der Wasseroberfläche im Notstand - körperlich und geistig. Deshalb sollten Sie nur tauchen, wenn Sie gesund sind. Bevor Sie Ihren ersten Tauchurlaub planen, sollten Sie sich einer medizinischen Untersuchung mit Ruhe-EKG und Lungenfunktionsprüfung stellen.

Ein Tauchen kann für Menschen mit Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Epilepsie oder Zuckerkrankheit entscheidend sein. Schwangeren Frauen ist es nicht erlaubt zu tauchen und Kindern sollten wenigstens acht Jahre sein. Auf der Website der Tauch- und überdruckmedizinischen Vereinigung findet man Informationen darüber, nach welchen Krankheiten man nicht tauchen sollte. Tauchausflüge sind oft teuer.

Diejenigen, die einen Tauchführerschein erwerben, lernen nicht nur das technische Unterwasserschwimmen, sondern auch das richtige Verhalten in gefährlichen Situationen. Sie können Ihren Tauchführerschein auch an Ihrem Urlaubsziel erwerben - in diesem Falle sollten Sie sich über die Qualitäten der Tauchschule vorort erkundigen. Sie erteilen ihre eigenen Tauchlizenzen, anerkennen aber auch die anderer.

Anfänger sind seichte, angenehme Wasser, wie das bekannte Great Barrier Reef vor der Australischen Atlantikküste, besser geeignet. Aber auch das Roten Meers oder die maledivischen Seen verheißen ein unvergeßliches Erlebnis. Diejenigen, die eine lange Reise für ihren ersten Sprung meiden wollen, finden auch in Österreich, Kroatien, den Balearen oder den Griechen gute Vorraussetzungen.

Sie müssen keine hochwertigen Tauchausrüstungen selbst einkaufen, da diese in der Regel von den Tauchschulen bereitgestellt werden. Allerdings tut der Erwerb einer eigenen Tauchermaske nicht weh. Sie durchlaufen vor jedem Tauchen noch einmal die wesentlichen Spielregeln unter freiem Himmel - ob Einsteiger oder Profi: Nur tauchen, wenn Sie sich wohlgefühlt haben.

Überprüfen Sie die Tauchausrüstung mit Ihrem Partner. Zum Tauchen noch einmal die Handsignale durchgehen. Vergewissern Sie sich immer, dass der Druck unter der Wasseroberfläche rechtzeitig ausgeglichen wird. Die Steiggeschwindigkeit nicht überschreiten (10 x 10 min, die restlichen zehn Höhenmeter noch langsamer). Tipp: Damit die Tauchermaske unter der Wasseroberfläche nicht vernebelt, begnügen sich die Fachleute mit einem Zaubertrick.

Vor dem Tauchen die Maske mit etwas Zahncreme (oder wahlweise mit Spülmittel) einreiben und mit frischem Wasser abspülen. Plane am Beginn genügend Zeit ein, um das Tauchgebiet, die Taucherschule und den Taucherpartner - den "Dive Buddy" - kennenzulernen. Weil beim Tauchen eine Pause obligatorisch ist.

Nach dem Rückflug bis zum letzen Flug sollten Sie eine Ruhepause einlegen, um die Sauerstoff-Sättigung Ihres Organismus wieder zu normalisieren. Ein einzelner Sprung dauert 12 Std., mehrere Tauchgänge sollten 36 bis 48 Std. dauern. Zu den typischen Symptomen eines Tauchunfalles gehören starke Ermüdung, Juckreiz ("Tauchflöhe"), Atemnot, Schmerz und Bewusstseinsschwäche.

In den meisten Resorts mit Tauchtourismus sind diese Druckkammer erhältlich. Beim Apnoetauchen geht man völlig ohne Druckluftflasche, nur mit der korrekten Atmentechnik. Dies ermöglicht mehrere minutenlange Ausflüge. Manch einer sagt, es sei die ideale Art des Untertauchens. Wer weiss, vielleicht wirst du dich ja mal einmischen.

Mehr zum Thema