Tauchen Kanaren

Das Tauchen auf den Kanarischen Inseln

Auf den Kanarischen Inseln kann man beim Schnorcheln und Tauchen nicht nur bunte Fische, sondern auch Meeresschildkröten entdecken. Die Hierro ist die kleinste der Kanarischen Inseln und etwas abgelegen - die Reise führt über Teneriffa und eine Fähre - aber Tauchen lohnt sich. Ein bemerkenswertes Phänomen, das Taucher beeindrucken wird, ist die Artenvielfalt der Kanarischen Inseln. Diving & Diving Information El Hierro, Kanarische Inseln, Atlantik. Auf den Kanarischen Inseln gibt es ein Paradies für Taucher.

Turmspringen

Auf den Kanaren gibt es viel Vielfalt nicht nur an Land, sondern auch unter der Wasseroberfläche. Für erfahrene Tauchschüler sind die kleinen Inselchen (El Hierro, La Palma und Gomera) interessanter. Doch auch Gran Canaria und Fuerteventura haben attraktive Tauchgebiete zu bieten. Für jeden ist etwas dabei. Tauchen in El Hierro findet in der "Reserva Mar de las Calmas" und entlang der Südostküste statt.

Die Stadt ist ein wahres Eldorado für Wassersportler. In der Nähe von Fuerteventura befinden sich die Höhepunkte des Canyons sowie das große und das kleine Moränenriff vor Dschandia. Auf der vulkanischen Halbinsel Gran Canaria herrscht ein herrlich ausgeglichenes Raumklima, während Fuerteventura über viele traumhafte und unendlich lange Strände verfügt. Teneriffa, die größte Kanareninsel mit ihren leichten und sandigen Stränden, ist eine kontrastreiche Stadt.

Auf der kleinen Halbinsel El Hierro gibt es ein kleines Plateau und riesige Gebirgsformationen. Die größeren Inselchen haben ein ausgewogenes Raumklima. Es herrschen Sommertemperaturen von 25°C bis 29°C und Wintertemperaturen von 20°C bis 24°C. Das Wasser hat eine Temperatur von 17°C (Winter) bis 24°C (Sommer). Bei den kleinen Inselchen (u.a. El Hierro) ist es meist etwas milder.

Es herrschen 20°C bis 25°C im Hochsommer und 17°C bis 20°C im Sommer. Das Wasser hat eine Temperatur von ca. 17°C (Winter) und 20°C (Sommer).

Das Tauchen auf den Kanarischen Inseln. Auf Gran Canaria, El Hierro, Teneriffa.

Küstenlinie von 236 Kilometern. Die Kanareninsel Gran Canaria befindet sich 210 Km vor der südlichen marokkanischen Atlantikküste. Wenn Sie das "andere" Gran Canaria erkunden wollen, ist Puerto de Mogán der richtige Platz - ein idyllisches Plätzchen, das wegen seiner Grachten auch "Klein-Venedig" heißt.

In den farbenprächtig gestrichenen Häusern mit den kleinen Läden können Sie in der Umgebung spazieren gehen und in den Gaststätten die lokale Gastronomie erlernen.

Tauchen und Snorkelling auf den Kanarischen Inseln

Das Tauchen auf den Kanarischen Inseln sowie das Tauchen auf den Kanarischen Inseln ist ein aussergewöhnliches Unterwasser-Erlebnis. Für Sie sind wir auf der Suche nach Reiseangeboten zu den Kanarischen Inseln. Vulkanische Lava-Landschaften, wunderschöne Corals, Exotenfische und Schiffswracks sind eindrucksvoll. Egal ob Sie eine Tauchtour buchen oder die schönste Zeit als Sporttaucher, Hobbytaucher oder Fotograf auf den Kanarischen Inseln verbringen wollen - jede der Inseln hat einzigartige Plätze zu bieten.

Ausrüstung kann vor Ort gemietet werden, außerdem steht ein geführter Tauchgang auf dem Plan. Lerne die sieben Tauchinseln aus einer Tauchperspektive und finde das optimale Tauchgebiet für dein eigenes Unterwasservergnügen. Auch spezielle Austauschwünsche wie z. B. Nachttauchgänge, Wandtauchen, Rifftausch oder Wracktauchgänge werden erfüllt. Die organisierten Tauchausflüge auf die Kanaren, die den Paketreisen ähneln, werden von speziellen Veranstaltern durchgeführt.

Die Kanarischen Inseln bieten Ausflüge für Einsteiger und erfahrene Taucher, jede der Inseln hat wunderschöne Tauchgebiete. Lanzarote, Fuerteventura, Gran Canaria haben die meisten Austauschschulen, auch für die Kleinen gibt es erste Tauch- und Schnorchelerlebnisse unter Experten. Die Unterbringung in Hotels für Tauchausflüge befindet sich oft in der Umgebung von Tauchzentren und Tauchsafari.

Diverse Tauchplätze für die Fortgeschrittenen werden mit dem Schiff angefahren. Auf den Kanarischen Inseln werden unzählige Tauchklubs gegründet. Die Teilnehmer erhalten einzigartige Tauchkurse und leben in Mietwohnungen der angegliederten Unterkünfte. Lanzarote steht für Tauchen auf den Kanarischen Inseln, wenn es um eine große Anzahl von Tauchplätzen und perfekten lokalen Support geht.

Moderne Tauchzentren mit einem hohen technischen Niveau erfüllen alle Tauchanforderungen. Anfänger sind auch auf den Lanzaroten eingeladen und können in einem Schnupperkurs erste Erfahrungen sammeln. Es gibt die meisten Taucherausbildungen auf den Kanarischen Inseln. Mehr als 100 Tauchplätze verfügen über ein großes, vielfältiges Erlebnispotenzial. Playa Chica in Puerto del Carmen lockt Tauchern und Schnorchlern aus aller Herren Länder, ein besonderer Höhepunkt sind die Tauchplätze des Archipels Chinijo.

Aber auch für Wrack-Taucher haben die Tauchgebiete auf Lanzarote einige Überraschungen zu bieten. Die Tauchgebiete auf den Kanarischen Inseln La Palma und El Hierro zählen bei versierten Tauchern zu den schoensten der Kanarischen Inselwelt. Geheimnisvolle Orte und abenteuerlustige Felsenriffe sind vor allem für die Taucher interessant. Die endlosen Weiten der Höhle, der Grotte und der kleinen Berge bieten viel Abenteuerpotenzial an den Tauchplätzen von La Palma.

Die Punta Malpique Tauchstelle ist einer der bizarr geheimnisvollen Orte. In den Bögen entdeckt der Tauchende eine große Anzahl von Steinkreuze. Andere Tauchdestinationen sind Punta Larga oder Las Cabras. In El Hierro gibt es eine große Anzahl von geschützten Meeresgebieten, die den anspruchsvollen Tauchern gefallen werden. Im Naturschutzgebiet Mar de Las Calmas (La Restinga) befinden sich die bekanntesten Tauchplätze.

Die bis zu 110 m tiefen Wände am El Bajon sind für Berufstaucher eine wahre Meisterleistung. An den Tauchplätzen rund um El Hierro gibt es sowohl für Einsteiger als auch für erfahrene Taucher wunderbare Tauchplätze auf den Kanarischen Inseln. Die Teneriffa ist sehr empfehlenswert für Taucher auf den Kanarischen Inseln für Einsteiger und erfahrene Taucher, die Wahl der Tauchplätze ist groß.

Eines der wichtigsten Tauchgebiete, die auch zum Tauchen auf den Kanarischen Inseln einladen: Auf der sonnigen Urlaubsinsel Gran Canaria gibt es auch zahlreiche Schulen und Tauchplätze. Nördlich von der Halbinsel befindet sich der Tauchplatz Sardina del Norte, der sowohl für Einsteiger als auch für Könner gut ist. Geübte Tauchsportler erforschen die labyrinthähnlichen Tunnels und Schluchten von Caleta Baja.

Zum Wrack- und Bootstauchen sind die Tauchgebiete rund um Puerto de Mogan und vor dem Yachthafen von Las Palmas ideal. Wenn Sie auf den Kanarischen Inseln die richtige Tauchinsel suchen, finden Sie sie auf Fuerteventura mit vielen Tauchplätzen, z.B. in Corralejo, Costa Calma, Caleta de Fuste, Playa Jandia oder Morro Jable.

Auf Fuerteventura kann man auch auf den Kanarischen Inseln baden. In Jandia gibt es interessante Tauchplätze mit dem Moränenriff oder dem Castillo-Riff Barranco. Westlich und südlich der idyllisch gelegenen Kanarischen Insel sind es die stillen Wasser und die farbenfrohen, schimmernden Fische, die das Tauchen und Tauchen so sehr lieben.

Barrakudas, Barsche, Strahlen, Tiger-Muränen, Skorpionfische oder Trompeterfische überqueren den Weg von Tauchern und Schnorchlern, aber auch mit Schwamm und Koralle bedeckte Wände sind ein idealer Ort, um die seltenen Krabben und Weinbergschnecken zu erspähen. Die Tauchschulen befinden sich in Gran Rey, Playa Santiago und San Sebastian.

Mehr zum Thema