Temperatur gran Canaria Januar

Die Temperatur auf Gran Canaria im Januar

Die Wahrscheinlichkeit für ein wenig Regen liegt in den Monaten Januar und Februar. Im Dezember und Januar gibt es die meisten Regentage im Jahr, wie das Klimadiagramm zeigt. Auf Gran Canaria herrschen das ganze Jahr über milde Temperaturen. In Maspalomas herrschen fast das ganze Jahr über angenehme Wassertemperaturen. Ausgewogenes Klima und milde Temperaturen das ganze Jahr über.

Klimatisches Unwetter Gran Canaria Januar

Im Januar ist auch auf der sonnigen Insel Gran Canaria winterlich. Dies ist jedoch nicht mit dem in Mitteleuropa herrschenden winterlichen Wetter zu vergleichen. 2. Aber auch auf Gran Canaria können Schneefall und Reif auftreten. Doch in den Ferienorten unter Süden muss man sich keine Sorgen machen, morgens durch die Schneeverwehungen zu stoßen.

In den höheren Bergen rund um den Pico de las Nieves mit seinen fast 2000 Meter kann es eine geschlossene Schneeabdeckung sein. Nehmen Sie also auf einer Bergtour die warmen Klamotten mit. Das Gebiet um Maspalomas und Südküste bis Puerto de Mogan ist auch im Januar recht sonnig.

Im Januar beträgt die Tageshöchsttemperatur auf Gran Canaria durchschnittlich 21°C, auf Süden jedoch oft mehr als 24°C. Im Nächten geht die Temperatur an Küsten bis zu 14°C, in den Bergen ist es vor allem kühler. Im Januar beträgt die Temperatur im Atlantik etwa 19°C.

Klima-Tabelle

Die Berge bilden eine Form der Wetteraufteilung, bei der sich die klimatischen Verhältnisse im südlichen und nördlichen Teil in Bezug auf Niederschlagshäufigkeit und Temperatur am meisten von einander abheben. Im Allgemeinen ist das Raumklima subjektiv, die nordöstlichen Passatwinde garantieren, dass die Inseln von übermäßiger Wärme geschont werden und einen sehr sanften Charme haben. Durchschnittlich werden ganzjährig Maximaltemperaturen zwischen 21 und 26 °C erzielt, von denen die Monaten Juni bis September zu den wärmer werden.

Januar ist der kälteste Tag mit einer maximalen Temperatur von 21° C und einem Tiefstand von 14° C. Die regnerischsten Tage des Jahres sind die Monate Januar und November, wie das Klima-Diagramm aufzeigt. Im Hochgebirge auf Gran Canaria kann im Hochgebirge bis in den winterlichen Bereich hinein schneit und das Fieberthermometer in der Nacht in den einstelligen Minusbereich abstürzen.

In den Herbst- und Wintersemestern sollte im hohen Norden der Abend von warmer Bekleidung begleitet werden. Weil der nördliche Teil wesentlich nasser ist als der südliche Teil der Inseln, gehören auch Regenbekleidung ins Koffer. Auf Gran Canaria ist der Fahrtwind das ganze Jahr über günstig, was in den Monaten des Sommers als sehr schön erlebt wird.

Dies lockt Surfer auf die Inseln, die hier optimale Bedingungen haben. Die Hochsaison ist von Juni bis August mit einer Wassertemperatur zwischen 20 und 21°C. Durch die unterschiedlichen Mikroklimazonen gibt es nicht nur das beste auf Gran Canaria, sondern auch ein ganz persönliches Wohlfühlklima für jede Anforderung und jeden Gesundheitszustand.

In der Klimadatenbank sind die für die Planung von Reisen in den Monaten Januar bis einschließlich November wichtig. Ablesen von Temperatur, Sonnenschein stunden, Regentagen und Wassertemperatur. Die vulkanische Bergkette auf Gran Canaria ist mit dem Pico de las Nieves am Höhepunkt angelangt. In den Gebirgen Fataga, Galdar, Moya, Santa Lucia, Santa Brigida, Telde sind die klimatischen Bedingungen anders als an der Flachküste.

Der Schneefall auf den Berggipfeln in den kalten Monaten ist nicht ungewöhnlich, und das Temperaturmessgerät sinkt manchmal auf etwa -5°C. In den Gebirgsregionen kann sich das Klima rasch ändern. Nördlich von Gran Canaria liegt der Feuchtteil der Inseln, auch hier sind die Durchschnittstemperaturen ein paar Grade niedriger als im SÃ?den.

Dadurch entsteht ein feuchteres und regnerischeres Raumklima. Nebel ist im hohen Norden weitläufig. Maximal- und Tiefsttemperaturen weicht um einige Grade vom SÃ? Die nördliche Seite ist eine sehr grünliche Gegend, das Feuchtklima fördert auch die Agrikultur. Unterjährig ist mit Höchsttemperaturen zwischen 20 und 26°C zu rechnen.

Das charmante Küstenstädtchen Agaete mit seinem rauen Charme im Südwesten hat ein trockenes und ganzjährig an die Temperatur von Las Palmas angepasstes Wetter. Das Wetter im südlichen Teil der Inseln ist folgendermaßen: trocknend, wärmend, sonnig. Der Niederschlag ist hier geringer als im nördlichen Teil, die leichte Luft schützt vor zu hoher Temperatur.

Auch in den kalten Monaten sind an den Küsten keine Minusgrade zu befürchten. Wüstenwinde aus der Sahara können jedoch im Hochsommer einen steilen Anstieg der Temperatur und Sandstäube in der Atmosphäre verursachen. Im Süden der Inseln gibt es weniger Regen, aber die schwereren Niederschläge in den Gebirgen können auch den Süden der Inseln betreffen, z.B. wenn die ausgetrockneten Flussbetten mit Bergregenwasser aufgefüllt sind.

Die Witterung im nordöstlichen Teil Gran Canarias ist in den Wintern schwüler und kälter und im südöstlichen Teil des Landes wärmere und trockenere.

Mehr zum Thema