Temperaturen im September

Die Temperaturen im September

Das Wetter in Südafrika: Die höchsten Temperaturen im September. In Kapstadt ist der Monat September durch starke Regenfälle und mittelmäßige Temperaturen gekennzeichnet. Wie ist das Wetter in China im September? Auch die Temperaturen waren rekordverdächtig. Die wärmste Zeit in Island ist von Mitte Juni bis Mitte September.

Deutschlandwetter im September - Temperaturen und Niederschläge

Im September merkt man oft nicht, dass der Winter aus ist. Die Tageswerte betragen oft noch etwa 25°C. Aber sobald die aufgehende Dunkelheit erlischt, wird es sehr kalt. Sie wird von ruhigem und längerem Schönwetter, dem "Indian Summer", durchzogen. Der Mittelwert liegt bei 13,7°C.

Der Niederschlag liegt mit 59 Millimetern weit unter den Sommerhöhen. Je kleiner die Tage, desto geringer ist die Sonneneinstrahlung auf 150 - 170 Sonnenstunden pro Monat. Hier erfahren Sie mehr über die anderen Monatshöchsttemperaturen, Mitteltemperaturen, Nachttemperaturen und Niederschlagsmengen in Deutschland:

  • Während der September 2016 noch mit großer Wärme auftrat, war der September 2017 wirklich herbstlich: Niederdruckgebiete und ihre westlichen Gebirgsausläufer prägten das Klima in den ersten beiden Jahrzehnten des Monats mit überwiegend kalter Witterung. Der September 2017 war daher mit leicht überdurchschnittlichen Niederschlägen und viel zu wenig Sommer.

Deutlich kälter als im Jahr zuvor Im Jahr zuvor hatte Deutschland einen der wärmste September seit Messbeginn bei durchschnittlich 16,9°C und bis zu 8 Tagen über 30°C durchlebt. Im September 2017 ergab sich ein ganz anderes Bild: Mit 12,7 C lagen sie um 0,6° unter dem Zielwert für den internationalen Referenzzeitraum 1961 bis 1990. Im Vergleich zum Referenzzeitraum 1981 bis 2010 waren es -0,8°.

Aber das ist keinesfalls einer der kühlsten Monate im September: Im September wurden rund 113% des Zielwertes (61 l/m²) mit rund 70 l/m² erreicht. Flintsbach-Asten, im Süden von Rosenheim, berichtete am zweiten Tag über eine Tagesmenge von 80,5l/m². Die meisten Niederschläge fielen am direkten Rand der Alpen mit bis zu 250 l/m², am wenigsten in Ostthüringen mit etwa 15l/m².

Niedrige Sonneneinstrahlung im September Mit rund 120 Sonnenscheinstunden fehlte im September 19% der angestrebten 149Std. Begünstigte waren Mecklenburg und der Großraum Berlin mit bis zu 160 Arbeitsstunden. Im Sauerland hingegen gab es vor Ort nur etwa 75 Sonnenscheinstunden. Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Hamburg: Die Temperaturen in Schleswig-Holstein lagen bei 13,7 °C (13,2 °C). Mit knapp 120 l/m² erreicht er 156% des Zielwertes (75 l/m²) und ist damit das feuchteste Land.

Aufgetaucht ist die Zeit um die 125 Std. (143 Std.). Mit 14,1 C (13,7 C) war Hamburg das wärmere Deutschland. Die Niederschlagsmenge betrug rund 75 l/m (68 l/m²), die Sonneneinstrahlung fast 125 stündlich. In Niedersachsen wurden im September 13,4 C (13,5 C), etwa 75 l/m (60 l/m²) und fast 120 Sonnenscheinstunden (135 Stunden) erreicht.

Mit 14,0 C (13,7 C) war Bremen nach Berlin das zweit wärmste Land. Der Niederschlag betrug etwa 70 l/m (61 l/m²) und die Sonneneinstrahlung gut 125 stündig. Verglichen mit den anderen Bundesstaaten war es mit knapp 130 Std. (154 Std.) noch eine recht sonnige Stadt. Brandenburg und Berlin: Mit 13,7 C (13,8 C) war Brandenburg mit rund 35 l/m (45 l/m²) das zweit trockenste Land und mit knapp 140 Std. (156 Std.) ein sonniger.

Mit 14,0 C (14,1 C) war Berlin das zweit wärmste Land nach Bremen, das mit etwa 35 l/m (46 l/m²) das wärmste und das sonnigste mit mehr als 145 Std. (156 Std.). Sachsen-Anhalt: Sachsen-Anhalt hat im September 13,6 C (13,7 C) erreicht und war eine Trockenregion mit ca. 35 l/m² (42 l/m²).

Der Sonnenschein rundet 125 Sonnenstunden (144 Stunden) ab. Sachsen: Im September 2017 erreichte Sachsen 12,8 °C (13,4 °C). Mit ca. 45 l/m (55 l/m²) war es ein trockener Bundesstaat und mit gut 115 Std. (148 Std.) ein Staat mit wenig Sonnenschein. Im Erzgebirge registrierte die Deutschneudorf-Brüderwiese bereits vier Tage Frost und am 19. Januar mit -1,5 C die niedrigste in Deutschland.

Im September 2017 war Thüringen mit 12,3 C (12,8 C) die zweit kälteste in Deutschland. Der Niederschlag lag bei 50 l/m (51 l/m²) aufrundet. Sie hat mit nur etwas mehr als 105 Betriebsstunden nur 74% des Ziels (143 Stunden) erreicht und war damit der Staat mit dem geringsten Sonnenschein. Das Land Nordrhein-Westfalen hatte im September 13,2 C (13,7 C) und war mit rund 90 l/m (67 l/m²) ein eher feuchtes Land.

Fast 120 Std. (135 Std.) schien die Luft. In Hessen wurden 12,6 °C (13,2 °C) und mehr als 65 l/m² (57 l/m²) gemessen. Es war mit fast 110 Std. (142 Std.) der zweit sonnigste Staat Deutschlands. Im Odenwald verzeichnete Grasellenbach-Hammelbach am Freitag, den 14. Mai, ein Tagesvolumen von 60,3l/m². Rheinland-Pfalz: Im September 2017 erreichte Rheinland-Pfalz 12,7 C (13,5 C), fast 75 l/m (60 l/m²) und rundete rund 125 Sonnenscheinstunden (151 Stunden) ab.

Saarland: Mit 12,4 C (13,7 C) war der September im Saarland 4,5 Cälter als 2016. Während der Niederschlag im vergangenen Jahr nur 45 Prozentpunkte des Ziels (70 l/m²) erreichte, waren es dieses Mal 162 Prozentpunkte bei rund 115 I/m². Der Sonnenschein dauerte etwa 125 Std. (158 Std.).

Baden-Württemberg: Mit 12,4 C (13,3 C) im September 2017 war Baden-Württemberg ein cooles Land mit fast 140 Sonnenstunden (166 Stunden). Das Niederschlagsziel (70 l/m²) wurde mit gerundeten 70 l/m gerade eben erfüllt. Das war die hoechste deutsche Durchschnittstemperatur in diesem Monat. Am Standort rheinland-Pfalz sind 62,3 l/m für 24 Std. gefallen. Bayern: Im kältesten Zustand mit 11,6 C (12,8 C) lag die Regenmenge bei fast 75 l/m² (72 l/m²).

Der Sonnenschein dauerte in Bayern rund 120 Sonnenstunden, das sind nur 75 Prozentpunkte des Ziels (160 Stunden). Tief "Otfried" hat vom Stichtag der letzten Woche, also vom Stichtag 30. September, große Mengen Wasser über den südlichen Teil Bayerns abgelassen. Die Lindauer am Bodensee berichteten 72 Std. lang von 191l/m². Allein in Flintsbach-Asten, im südlichen Rosenheim, fiel mit 80,5 l/m das höchste Tagesvolumen des Vormonats.

Mehr zum Thema