Vatikanische Museen

Die Vatikanischen Museen

Die Kompetenz und Struktur der Vatikanischen Museen wurde bereits berichtet. Die Vatikanischen Museen und die Sixtinische Kapelle, Schätze der päpstlichen Kunst und Geschichte. Kostenloser Eintritt in die Vatikanischen Museen in Rom und freie Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel mit Bus und Bahn. Das Vatikanische Museum in Rom gehört zu den bedeutendsten Kunstsammlungen der Welt. Reservieren Sie Ihre Tickets ohne Wartezeiten für die Vatikanischen Museen und die Sixtinische Kapelle und genießen Sie das einzigartige kulturelle Angebot Roms!

mw-überschrift" id=".C3.9Cbersicht">ÜbersichtÜbersicht[a class="mw-überschrift-visualeditor" href="/w/index. php?title=Vatikan_Museen&veaction=edit&section=1" title="Abschnitt editieren: Übersicht">Edit">Edit | | | Quellcode bearbeiten]>

Das Vatikanische Museum (italienisches Musei Vaticani) beherbergt hauptsächlich die päpstliche Kunstsammlung und befindet sich auf dem Gebiet der Stadt Vatikan. Die Museen sind mehrere über die Zeit geschaffene Kollektionen, die sich in verschiedenen Bereichen des Palasts des Vatikans befinden: Um 1450 beginnt der große Päpstliche Mensch Nikolaus V. mit dem Aufbau des jetzigen Papstpalasts.

Die Sixtus IV. liess die Papsthauskapelle, die Sixtinische Kirche, zwischen 1471 und 1484 erbauen. Das Gartenhäuschen des Belvederes wurde zwischen 1484 und 1492 unter Innozenz VIII. erbaut. Der eigentliche Gründer der Sammlung des Vatikan wird als päpstlicher Julius II. angesehen, der bereits über eine Privatsammlung klassischer Antiquitäten verfügt, die nur für ausgewählte Besucher zugänglich ist.

Um 1487 lässt Julius II. die Skulptur des Kortils hinzufügen. Von 1506 bis 1513 erwirbt er für das belgische Museum die bekanntesten alten Plastiken seiner Zeit. Zwischen 1503 und 1513 verbindet der Papst Donato Benjamin das Aussichtspunkt durch den großen rechtwinkligen Innenhof namens Kortile del Aussichtspunkt.

In den Jahren 1508-1519 wurde der Palast des Papstes durch den jungen Antonio da Sangallo ausgebaut und erstreckt sich um das zentrale Kortil San Damaso, das von ihm bis 1519 entworfen wurde. Auf dem Innenhof des Belvederes wurden herrliche Festlichkeiten zelebriert, bevor es von Domenico Fontana von 1585 bis 1590 durch einen Quergang in zwei Hälften geteilt wurde: der höhere Kortile della Pigna und der unter Pius IV. neu gestaltete und erweiterte Kortile del Belvedere. 2.

In den Jahren 1817 bis 1822 wurde im jetzigen Gebiet der Vatikanstadt ein zweiter Quergang, der sogenannte Bracio Novo, errichtet. So entstand ein dritter kleiner Innenhof, die Kortile della Biblioteca. Nur ein kleiner Teil dieses Gebäudes ist dem Heiligen Vater und seinem Hofe gewidmet, der größte Teil davon ist für die Öffentlichkeit bestimmt. Der Vatikanische Garten ist nach wie vor schwierig zu erreichen, aber seine Stimmung kann durch die Schaufenster der Museen nachvollzogen werden.

Das viereckige Gebäude ist 40,90 m lang, 13,40 m breit und 20,70 m hoch und mit einem Flachgewölbe überdacht. Clemens VII. wollte das Jüngste Urteil von Michelangelo an der Altarmauer und opfert die bestehenden Perugines. Dieser frühe Teil des Palastes wurde zwischen 1449 und 1455 von Nikolaus V. nach seinem späteren Sohn Alexander VI. (bürgerlicher Rodrigo Borgia) erbaut.

Pinturicchio, der von 1492 bis 1495 sechs Hallen mit Sagen und Erzählungen aus dem Neuen und Älteren Testament auszustatten hatte, wovon einer der Räume, die Sala dei Pontifici, nach einem Zusammenbruch zu Beginn des XVI Jahrhundert umgestaltet werden musste. Die Sala der Sibilles, die Sala del Crédo, die Sala della Madonna und die Sala dei Sánti.

Der Päpstliche Salon ist das Ergebnis von Raphaels Schülern Giovanni da Udine und Pierin de Vaga. Löwe XIII. liess die Zimmer von Ludwig Seitz renovieren und öffnete sie für die Besucher. Von der Sibirischen Galerie geht es über eine Freitreppe zu den Briefmarken des Raphael.

Das Fresko der Stanzas (italienische Strophe "Zimmer") wurde von Julius II. ab 1508 für seine Privatgemächer im zweiten Obergeschoss des Vatikanpalastes in Auftrag gegeben. 2. Diese wurden von Raphael Santi und seinen Kollaborateuren unter der Schirmherrschaft von Pope Leos X. gebaut. Der grösste Saal, der den Empfängen gewidmet ist, die Sala di Costantino, zeigt das Schicksal des Kaiser Konstantin (306-337) in vier Sälen.

In der Stanza della Segnatura werden Raffaels Meisterstücke Die Athener Schulen, eine Sinnbild des Parnassus, der Sieg der Heiligen Messe, gezeigt. Die Geschichte der Vatikanstadt beginnt mit der Papstwahl von Nikolaus V. im Jahre 1447. Die 350 Arbeiten und die eigene Kollektion von Nicholas V. bilden die Grundlage der modernen Vatikanstadt.

Als erste Bibliothekarin ernannte er Bartolomeo Platina, den Historiker der Väter. 1587 ließ der Architekt Domenico Fontana von Sixtus V. ein neues Gebäude für die Vatikanische Bücherei errichten. Die Biblioteca Chigiana (1923), das Kapitelarchiv von St. Peter (1940), das Manuskripte und Archivmaterial beinhaltet und die Grundlage einer Archivi-Sektion ist.

Heute verfügt die Vatikanische Bücherei über mehr als zwei Mio. Bände. Sie ist 70 m lang und 15 m weit, die Hallenhöhe ist 9 m. Das Museo Profano mit alten Bronzefiguren, einer Sammlung von Medaillen, Beschriftungen und Mosaik, gefolgt von der Galerie Clementina und der Sala Allessandria, einer Sammlung von Vitrinen mit kostbaren Gemälden, Flachreliefs und Bronzeskulpturen, befindet sich am Ende des Ganges.

Der Gebäudekomplex umfasst auch die Biblioteca di Sisto V., die Biblioteca di Sisto V., die Biblioteca della Biblioteca, den Großen Salon Sixtino und die VIII. Das Departement gliedert sich in die Sammlung der christlichen Antiquitäten (Sala di Papiri ) und die Sammlung Papyrus (Sala della Antiquitäten). Eine eindrucksvolle, 120 m lange, durch Schaufenster beleuchtete Ausstellungshalle ist die Gallery of Maps (Galleria de la Maps).

1932 wurde Luca Beltrami von Pius I. beauftragt, im Rahmen des Vatikans ein neues Gebäude für die Vatikanische Pinakothek im Stil der Lombardei mit 16 Hallen zu errichten. In den neuen Räumen verdoppelt Pius I. ihre Malerei. Die Papstliche Sammlung von Gemälden zeigt wichtige Arbeiten der Frührenaissance und des Barocks, z.B. von Giotto, Fra Angelico, Perugino, Leonardo da Vinci, Raphael, Tizian, Federico Barocci, Caravaggio, Guido Reni, Carlo Maratta und Johann Wenzel Peter.

Ein Teil der Gemälde stammt aus der Basilika St. Peter, die seit dem XVII. Jh. durch Mosaik-Kopien abgelöst wurde. Das bekannte Kortil von Belarus (Hof des Belvedere) war einst der Kern der Museen des Vatikans. Pius VII. lässt 1803 vier Hallen bauen, die nach den darin enthaltenen Figuren genannt werden: ein Eremitage, der Apollo von Belgien bis Löwenchares, Perseus mit dem Kopf der Medusa von Canova und die beeindruckende Laokoon-Gruppe.

In der Loggia, die den kleinen Palast des Belvederes mit den Palazzi des Vatikans verband, befindet sich das Museo Chiaramonti, das nach seinem Gründer Pius VII Chiaramonti (1800-1823) genannt wurde. Der große Portikus der Galerie Chiaramonti ist ein 300 m langer und 6,70 m breiter Portikus, der von der Firma Barmante entworfen wurde, um die Loggia von Raphael mit dem Gartenhäuschen des Belvederes zu verbinden.

Etwa tausend Plastiken, Kaiserportraits, Sarkophage und Friese sind in den Boden eingebettet. Die neue Gasse ist 70 m lang und 8 m weit, das Zentrum stellt ein gleichartiges architektonisches Kreuzelement dar, das in einem großen halbkreisförmigen Bogen auf der linken Seite mündet und mit dem Gardino della Pigna auf der rechten Seite verbunden ist.

Das kopflose Standbild eines Griechen mit einer Bühnenmaske wurde durch einen Euripidenkopf unter Pius VII. erweitert. In der Galerie Lapidaria befinden sich mehr als 3000 Steintäfelchen und Beschriftungen aus heidnischen und frühchristlichen Zeiten. Es wurde 1771 von Clemens XIV. nach dem Erwerb der Antiquitätensammlung von Fusconi und Matthäus errichtet und sollte die wichtigsten Werke der antiken Kunst des Papstes beherbergen.

Pius VI. (Pontifikat 1775 bis 1799) erweitert das Haus und die Kollektion. Den Bau des Museums setzte Pius VI. bis 1793 nach Entwürfen des Baumeisters Michelangelo Simonetti fort, daher der Titel "Museo Pio-Clementino". Der Pius VI. lässt einen Zugang zum Lichthof über dem kortilen Ottagonal des Belvederes bauen, das Haus besteht aus 12 Räumen.

Das erste Zimmer des Hauses befindet sich in Form eines Krokodils mit dem Grundriß eines Griechenkreuzes und beinhaltet die Porphyr-Särge von Konstanz und Helena (Tochter und Vater von Kaiser Constantin dem Großen). Von dort aus geht man in den zweiten Rundgang, die Rotonda, ein Kunstwerk von Simonetti. Der folgende Musensaal beinhaltet acht Musenstatuen und - als Kunstführer - einen Apollo Kitharoido, die alle im 18. Jh. bei den Grabungen in der Hadrians-Villa von Toulouse wiedergefunden wurden.

In der Mitte des Saals kann man den so genannten Rumpf vom Aussichtspunkt bestaunen, ein Kunstwerk, das früher in der Thorsohalle aufgestellt wurde und bereits Michelangelo zur Arbeit inspirierte. Der neugierige Tiersaal beherbergt vor allem Plastiken von verschiedenen Tieren, die alle vom Künstler Francesco Franzoni (1734-1818) geschaffen oder aus antiken Beständen wiederhergestellt wurden.

Zwischen 1484 und 1492 wurden die folgende Statuengalerie und die Büstenhalle mit mehreren Rundbogen des Baumeisters Pollajuolo dekoriert und mit Gemälden von Mantegna und Pinturicchio verziert. Die Halle wurde unter Klemens XXIV. renoviert und unter Pius VI. erweitert, die Wandmalereien in den Blenden verschwinden.

Erwähnenswert sind auch die Skulptur des jungen Apollo Sauroktonos, die schlafenden Ariadne, der Vatikan und ein verwundeter Amazonas nach Kresilas. Es handelt sich um eine Abschrift eines griechischen Originales des Thronhalters Zeus Verospi mit dem Blitz in der rechten Hand. In der Büstenhalle sind die Skulpturen von Ménelaos und einigen römischen Kaisern bemerkenswert.

Der Maskensaal des Hauses wird von acht Alabastersäulen getragen. In dieser Halle befinden sich zwei Exemplare von hellenistischen Originalen, eine knidnische Alphrodite nach Praxiteles und eine hockende Alphrodite. Ein separater Teil des Gebäudes ist das Lichthof der vier Stadttore (Atrio dei Quattro Cancelli) und darüber die von Giuseppe Camporese zwischen 1786 und 1795 errichtete Rotunde aus der Zeit von Pius VI.

Im Zweigsaal befinden sich Skulpturen und Steinsärge, die Sportler und Circusszenen darstellen. Besonders zu erwähnen sind in diesem Raum die Diskuswerferstatue nach Myron und ein bartiger Dionysius Sardanapalos nach einem griechischem Vorbild aus dem Hause Praxitele. Als das Museum Pio-Clementino gegründet wurde, war die Galerie dei Candelabri eine geöffnete Logenhalle, nur Simonetti liess sie zu ihrem jetzigen Stand wiederaufbauen.

Der Name der Galerie geht auf die unterschiedlichen Marmorkandelaberpaare aus der Römerzeit auf beiden Arkadenseiten zurück, die den Raum in sechs Abschnitte unterteilen. Es beherbergt wenige Arbeiten aus der frühen Ägyptischen Epoche, aber viele Skulpturen aus der griechischen und der Saitenzeit. Die Gregorianische -Etruskische Sammlung, die am zweiten Tag 1837[3] von P. Gregor XVI. gegründet wurde, beherbergt Funde aus dem südlichen Trurien wie z. B. Gefäße und Bronze.

Darüber hinaus umfasst die Ausstellung eine umfassende Vasensammlung aus dem hellenischen Italien und Fundstücke aus der römischen Zeit. Gegründet wurde das Freilichtmuseum von Gregor XVI. am 16. Mai 1884 im Lateran-Palast und zog im Juli 1970 in den Vatikan. Die mit dem Umzug verbundenen Bauvorhaben fanden in Paul VI. eine große Unterstützung und wurden dem Konstruktionsbüro PASSARELI übertragen.

Es wurde 1929 von Pius XI. gegründet, war wie das Museo Gregoriano Profano im Lateranpalast untergebracht und wurde 1973 in den Vatikan umgesiedelt. Neben Wagen, Autos und Limousinen ist auch das Vorbild der ersten Lok aus dem Jahr 1929 der vatikanischen Stadt zu besichtigen. Teil 1: Die päpstliche Sammlung im Vatikan und Lateran.

Tübingen 1963: Marco Bussaglio, Guido Cornini, Enrica Crispino, Gloria Fossi, Claudio Pescio: Vatikanische Museen. Das Vatikanische Museum: Susanna Bertoldi. Freier Blick - Christoph Brech photographiert die Museen des Vatikans. 7 Sieveking Verlag, München 2015, ISBN 978-3-944874-16-6. Erläuterung der Einzelmuseen, Gallerien und Räume.

Mehr zum Thema