Wale Beobachten Europa

Walbeobachtung in Europa

Es gibt nirgendwo sonst in Europa mehr Wale und Delfine zu sehen als in Tarifa im Süden Andalusiens. Erleben Sie Walbeobachtung, Schwimmen mit Delfinen und Walen, Walbeobachtungsreisen mit CSR-zertifizierten Spezialreiseveranstaltern in Europa und Übersee. Die Delfine und Delphine zählen: "Whale watching" oder "Whale watching" sind Touren mit dem. Das schönste Walbeobachtungsgebiet Europas. Wer Wale beobachten will, ist im Atlantik an der richtigen Adresse.

Whale Watching in Europe - Nature Blog - Geschichten über Natur und Vogelbeobachtung

Die Wale bestechen durch ihre Grösse und die elegante Bewegung trotz des teils ungeschickten Aufbaus. Nahezu flächendeckend am Wasser ist eine der 90 Wale zu finden, viele jedoch nur auf dem Seeweg. Einige Orte in Europa erlauben auch die Betrachtung vom Badestrand. Flossen in der NordseeViele Urlauber treffen den kleinen Seewal auf Deutschlands schicker Insel Sylt und wundern sich, was Flossen in der Nordsee machen.

Nach Aristoteles ist der Name des Wals, der keinesfalls einem Ferkel ähnelt, auf die gebräuchlichste Deutung zurückzuführen: Dieser hat ihn bereits im dritten Jh. vor Christus entdeckt und wollte damit wohl die Verwandtschaft mit dem Ferkel als Säuger wiedergeben. Es war jedoch Carl von Linné, der im achtzehnten Jh. die Wale den Säugern zuordnete, was bedeutete, dass unser früherer Ausdruck "Walfisch" obsolet war, da Meeressäugetiere keine Fischarten sind.

Entlang der ganzen Nordsee zählte man in den 1990er Jahren alle zweiwöchentlich an Sonntagen Delfine, auch Grosse Delphine oder Grosse Delphine genannte Delfine. Ein Teil der etablierten Beobachtungsposten befand sich an FKK-Stränden und die Betrachter mussten sich für ihre optische Ausrüstung rasch zurechtfinden. Damals wussten nur wenige Strandurlauber, dass es Wale in der ganzen Nordsee gab, die heute weltweit ausgeschildert sind.

Neben der Meeresverschmutzung sind Tümmler vor allem als kleine Wale im Fang von Fangnetzen bedroht. In der Zwischenzeit gehen jüngere Umfragen von einer Bevölkerungszunahme aus, aber erst jüngere Untersuchungen in Europa werden die Bewertung der 1990er Jahre bestätigen. Nach den Wikingern Anders als in der Nordsee, deren Uferstaaten das Walfangmoratorium der IWC unterzeichnet haben, zählen Norwegen und Island neben Japan zu den wenigen Staaten, die auf ihre Walfangstradition verweisen.

Verglichen mit den anderen Bartenwalen auf der südlichen Halbkugel sind sie mit ihren sieben bis zehn Meter noch recht groß, aber sie sind einer der kleineren Zwergwale. Zwergwale sind nicht nur auf der hohen See zu finden, sondern können auch von der Kueste und vor allem in der Fjordlandschaft beobachtet werden.

Sehr selten, aber besonders spektakulär ist das "Spyhopping": Zur Verbesserung der Übersicht spritzt der Minkwal direkt aus dem Meer bis kurz vor die Brustflosse und fällt dann wieder ins Nass. Der etwas ungeschickt wirkende Zahnwal ist mit rund 20 Meter Länge und über 50 t wiegend.

In den Wintermonaten gibt es mehrere Tage Aurora Borealis-Safaris mit dem Boot, um Wale und Orca am selben Ort zu beobachten. Orkas, tatsächlich Killerwale, sind wohl die berühmtesten Wale aufgrund ihrer besonderen Färbung und der Anklage von Hollywoodfilmen als "Killerwale". Den Spitznamen verdankt sie vor allem ihren jagdlichen Methoden, die in allen Kinofilmen im Netz zu sehen sind.

Es handelt sich um Gesellschaftstiere mit komplexer Populationsstruktur, die die Jungtiere auf die Jagd nach Arten und Geräuschen vorbereiten. Vor allem Pottwale, aber auch Blauwale und Finnwale. Die beste Art, die Tierwelt hier zu beobachten, ist per Boot, aber auch von der Kueste aus sind die Aussichten nicht schlecht.

Der Blauwal, 33 Meter lang und bis zu 200 t schwer, ist das schwerste Tier der Welt. Diese leben zwar über 100 Jahre und sind wahrscheinlich viel älter, weil das Lebensalter nur bei bejagten oder gestrandete Exemplaren nachweisbar ist. Es wird vermutet, dass sie als solche große Tierarten länger leben können als Grönland-Wale, die bereits 211 Jahre alt sind.

Mehr zum Thema