Wandern an der Mosel

Moselwandern

Die" Seitensprünge" an der Mosel sind ein Garant für abwechslungsreiche Wanderungen: Möglich wird dies durch die perfekt organisierten Wanderungen im WeinKulturLand Mosel. Auf dem Moselsteig von Zell (Mosel) nach Cochem wandern. Der Bernkasteler-Wanderweg führt auf kurvenreichen Wegen in Richtung Hunsrück zu den herrlichen Aussichten. Ein wahres Wanderparadies - die Mosel.

Kurze Touren und Rundwanderungen entlang der Mosel

Die" Seitensprünge" an der Mosel sind ein Garant für vielseitige Wanderungen: Wunderschöne Weindörfer, Schlösser und Sehenswertes prägen das Wandern auf der Seite, sowie die Gelegenheit, bei einem Gläschen Wein an der Mosel anzuhalten. Jede Tour wird mit einer wunderschönen Aussicht auf das Tal der Mosel honoriert. Der Name geht auf den Trier-Bischof zurück, der diesen Platz an der Mosel nach einem Erlebnis mit einem Bär errichtete.

Namensgeber des Bärs ist auch dieser Moselsteig-Seitensprung, der sich über die Dächer der Innenstadt zieht und in einer etwa 6,5 Kilometern Länge zurück nach Bernkastel-Kues geht. Vom Yodlerplatz, den Felsvorsprüngen am "Goldenen Kreuz" oder "Bresgenruh" hat man einen herrlichen Blick auf die Mosel und ihr Schloss Landshut.

Ab dem Burgener Markplatz passiert man zunächst die Schlossmühle, der Weg führt dann dem Verlauf des Baybaches entlang - und geht in der Regel am Strand entlang durch das Tal des Bajbachs. Nach und nach klettert der Weg hinauf und verläßt das Tal des Baybaches, um entlang des gleichnamigen Dorfbaches weiterzugehen, bevor er wesentlich ansteigt und der Aufstieg zum offenen Plateau einläutet.

Auf der Abfahrt warten ebenfalls herrliche Ausblicke auf den Bergwanderer. Der Weg geht von dort durch den Urwald zum ersten Blickpunkt, dem Hindenburgtal. Weiter geht es hinauf, über interessante Schiefersteine, bis wir endlich den Bergsattel erreichen, von wo aus wir auf jeden Fall einen kleinen Umweg über den Beinger Kamm machen sollten, der einen fantastischen Blick über die Insel und die Überreste eines romanischen Gebirgsheiligtums bietet.

Diese Seitensprünge führen von den Cochemer Schlangen zuerst bis zum Aussichtsturm des Pinnerkreuzes. Weiter geht es auf einem flachen Weg nach Wilhelmshaven, von wo aus man die Mosel mit der Cochemer und der Reichsburg sowie die Winneburger Ruinen erblicken kann. Von hier aus sieht man die Moselschlinge bei der Cochemer, der Hunsrücker und der Auenlandschaft.

Durch das Märtscheltal, über die Knipp-Wiese zur Reichsburg und zurück zur Mosel und zum Startpunkt der Wanderung nach Coche. Der Rundgang kann über einen gekennzeichneten Zugangsweg gegenüber der Sesselbahn über die Viktoriahöhe (Rastplatz) auf die Wildhelmshöhe verkürzt oder in zwei etwa gleich lange Rundgänge aufgeteilt werden.

Sesselbahnstation " Sessellift " Sessellift " Sessellift " Sessellift " Sessellift " Pinnerkreuz Die Rundfahrt beginnt und endet in der Altstadt von St. Aldegund, in der Urlaubsregion zellerland. Von der Ortschaft aus geht es zum Raulwing-Platz, einem Walderholungsgebiet hoch über dem Dorf mit faszinierendem Blick auf das Mosseltal. Ein weiterer Höhepunkt der Wanderung ist die imposante Terassenlandschaft mit ihren trockenen Steinmauern und Gesteinsformationen sowie eines der grössten Exemplare des wilden Buchsbaums an der Mosel.

Die Namensvetterin dieser Moselsteiguntreue - Graf Georg Johannes - ist der bekannteste Sohn der Fürsten von Weldenz, auch weil er 1563 eine Königstochter Gustavs I. von Schweden geheiratet hat. So ist die Stammgeschichte der Fürsten von Weldenz ein wiederkehrendes Thema auf diesem 14 Kilometer langem Ausflug. Der Rundgang beginnt und endet in der romantischen Stadt Weldenz.

Die Wanderung windet sich entlang der Gebirgsflanken des Bachs oder Hinterbaches des Veldenzers. Die Panoramastrecke erstreckt sich über die Ortsteile über die Bezirke Bregenz, Kreisstadt und Oberemmel mit herrlicher Aussichtslage. Von der Pellinger Sportanlage geht der Weg am Dorfrand zur Gedenkstätte des Höthkopfs und zu einer grandiosen Sicht auf den Hochwald. Zuerst geht es abwärts, dann geht es weiter aufwärts, dann wird das Gipfeltreffen auf dem Karstkopf erklommen.

Nachdem ein Stück Wald mit altem Baumbestand entstanden ist, lädt die Weinbergskapelle von Obersemmel zum Verweilen ein. Die Wanderung geht durch das waldreiche Gebiet am Langwiesbach entlang zur Schlosshütte und mündet am Pellinger Rasen. Vier bis fünfhundert Höhenmeter über der Mosel erstrecken sie sich in einer Hügellandschaft, die manchmal von waldreichen Bachtälern durchbrochen wird.

Die Höhen und Tiefen der Berge und Täler mit herrlicher Aussicht und dem Geräusch des Wassers machen eine Tour auf dem 13-km langen Dammsprung "Kirchspiel's Tälertour" ungeheuer einladend. Entlang dieses Premium-Wanderweges, der 11,9 Kilometern durch eine vielfältige und typisch moselländische Wein- und Kulturlandschaft verläuft, gibt es eine Fülle legendärer Etappen.

Zum Beispiel geniesst der Bergwanderer eine sehr schoene Sicht auf den Rudemsberg. Der Weg fýhrt auf der Hýhe zwischen Kýrzerath und Krittenheim am " Eselstrapp " entlang, auch Hinkelstein oder Hinkelstein, mit einem wunderschýnen Ausblick ins Mosseltal. Dieser legendäre Streifzug geht über alte Mühle, durch geheimnisvolle Waldgebiete zu den Gipfeln der Starkenburg und über preisgekrönte Weinberge.

In einer abwechslungsreichen Wein- und Kulturlandschaft zieht sich der Muselsteig Casual Dating Languicher Saurebrunnen durch. Die Route führt durch touristische Gebiete und wartet mit zahlreichen Highlights auf: die romanische Stadtvilla Urbana, grandiose Ausblicke, ein Lebensraum mit einmaliger Pflanzenwelt und seltener Tierwelt, alten Baumbeständen und natürlich der aus den Devonschichten des Hochwalds gespeiste Longguicher Sauerkirschen.

Die kulturell und historisch wertvollen Stadtlandschaften der Kommune Longguich mit ihrem attraktiven Erfrischungs- und Nächtigungsangebot bilden den idealen Ort für diese Stadtführung. In den Kreuzfelder Languich, Parkhaus am Kreisel "In den Kreuzfelder" In den Kreuzfelder Wenn Sie eine grössere Bergwanderung planen, ist die Extratour Mehringer Schweiz für Sie da!

Über ca. 14 Kilometer (die bei Bedarf in 2 kleine Touren unterteilt werden können) geht die anspruchsvollere Rundwanderung mit vielen Höhenmeter (alternativ kann auch ein Anstieg über einen Streckenabschnitt mit abgesicherten Durchgängen erfolgen ) an imposanten Ausblicken, einer Raststätte und durch naturnahen Waldabschnitten entlang. Die zwei abwechslungsreichen Rundwanderwege, die sich an einem der berühmtesten und schýnsten Moselaussichtspunkte, der Zummethýhe, treffen und so einen Weg in 8.

Die Schleuder Moselachter bieten alles, was das Wanderherz an der Mosel begehrt. Das Besondere: Der Saar-Riesling-Steig eröffnet dem Besucher drei Einstiegsmöglichkeiten: in Schloss Schönbrunn am Sportfeld, in Wildingen an der Geißlerhütte und in Öckfen am Fischteich. An jedem dieser Ausgangspunkte können die wechselhaften Landschaftsimpressionen mit Weingärten, Laub- und Nadelbäumen, Bächen, Almen und wunderschönen Aussichten auf das Saarland und die Waldgebiete am Geisberg gewandert werden.

Eine Kraxeltour am Bockstein und eine Pause am Bockstein vervollständigen das attraktive Wanderservice. Der Weg verläuft vom Bahnhof in der Nähe des Parkplatzes an der Mosel entlang bis zur Mündung des Helterbachs. Der Weg fýhrt durch das wild-romantische Tal des Helterbachs zum Weingut Rosenberg. Den steilen Aufstieg mit Leitern und Seilsicherung belohnen wir mit einer grandiosen Aussichtsplattform.

Gemütlich abwärts, mit schöner Aussicht auf das Tal der Mosel, geht es dann zurück zum Parkhaus am Wehrbahnhof. Die Extratour Zitronenkrämerkreuz, benannt nach einem Gedächtniskreuz, erstreckt sich über ca. 20 Kilometer rund um die Moselstädte Mehring, Pölich, Schmiede und Isch. Stille Durchgänge mit vielen abwechslungsreichen Landschaftsformen und kurze Anstiege am Moselhang, bekrönt von einzigartigen Aussichtspunkten.

Kulturdenkmäler wie die "Römische Wasserleitung" in Pölich oder das "Zitronenkrämerkreuz" sind in der Führung enthalten. Wanderparkhaus Huxlay-Platte über Mehring oder Mehring (Autonavigation: Linterstraße 3a, 54346 Mehring, ab hier ca. 200 Meter zum Huxlay-Plateau).

Mehr zum Thema