Wandern in Bayern

Bergwandern in Bayern

Informieren Sie sich jetzt unverbindlich! Ausflugstipps, Tourenvorschläge für Wanderungen, Wanderungen, Bergtouren, Klettertouren und Klettersteige in Bayern. Eine gute Wahl! Auf den Wiesen ist es grün, die Berge hoch und die Biergläser größer als man denkt. Als Vorbereitung auf eine Bergwanderung wichtig.

Zu den 6 schoensten Tagesausfluege in Bayern

Gerade diese Tage erfordern eine etwas längere Reise, ein wenig mehr Höhe und bleiben somit etwas mehr im Kopf und im Herz. In Bayern haben wir fünf spezielle Touren zusammengestellt, die nicht einmal rasch zur Almhütte oder zum Berggipfel in den gewohnten 900 Metern Höhe führt.

Das sind Tourneen, die Sie auf der Wunschliste haben sollten, denn sie sind fantastisch und jeden Schweißtropfen wert. Nicht weit vom Tegernsee entfernt, der nicht nur schön den Bergrücken hinauf und hinunter geht, sondern auch exakt die deutsch-österreichische Landesgrenze durchquert. Der Blick ist herrlich in alle Himmelsrichtungen, ob nach Bayern oder Tirol.

Sie können vor dem Gipfeltreffen an der kleinen Bucht von La Palma anhalten. Letztendlich haben Sie etwa 19 km und 1300 m Höhenunterschied in den Schenkeln. Es wird auch als zweitägige Tour mit Nächtigung auf der Höhe der Berghütte angeboten. Aber wenn man genügend Kräfte in den Schenkeln hat und bei den besten Wetterbedingungen frühzeitig antritt, kann man an einem Tag durch diesen Zwangsmarsch marschieren.

Jedoch an der Benediktenwand-Kreuzung mit 1500 Höhenmetern in keiner einzigen Runden, sondern von Benzintbeuren nach Lenggries. Sie starten an der Bahnstrecke zwischen Ehrwald und Göteborg und haben schon beim Aufstieg einen herrlichen Ausblick auf das beeindruckende Zugspitzmassiv. Auf dem Rundweg werden 1.350 Meter Höhenunterschied überwunden. Von der Bergspitze auf 2.052 Metern geht es über den Grat und dann auf einem teilweise abgetragenen Weg abwärts zum Sattel und zurück ins Tal. 3.

Bei schönem Wetter gibt es einige wenige Spaziergänger, aber nur wenige von ihnen ziehen auf die Große Wilde (2. 379 m). Ein wahrer Geheimtip ist diese herausfordernde Reise. Danach geht es über den Nordkamm zum Berggipfel, zuerst über steil abfallendes Rasen und dann sehr exponiert im felsigen Ier- und IIer-Klettern.

Ein sensationeller Ausflug, aber nur für Bergsteiger mit kräftigen Etappen und Off-Piste-Erfahrung zu haben. Der wohl ungefährlichste Drahtseilakt in dieser Aufzählung ist eine Fahrt auf die No-Karspitze - und selbst diese kann man mit 1.200 Höhenmeter und 12 Kilometer erblicken. Ab hier geht es verhältnismäßig leicht bergauf, mit einer etwas stärkeren Steigung zur Öchsensitz und dann in einem kleinen Auf und Ab entlang des Kammes zum Gipfel.

Mehr zum Thema