Wandern in der Lüneburger Heide

Die Lüneburger Heide zum Wandern

Täglich eine andere Wanderung. Erstklassiger Wanderweg durch die Lüneburger Heide, Wandern in Norddeutschland von Hamburg nach Celle. Der Wacholderwald in der Teufelsheide. Wandertipps für Ihre Wanderungen in der Lüneburger Heide mit Beschreibungen und Karten der Wanderwege im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide. Der klassische Weg zur Eroberung der Lüneburger Heide ist das Wandern;

zu jeder Jahreszeit!

In der Lüneburger Heide die 20 schönste Wanderung

Die ausgedehnten Sandbänke, Wälder und Heidelandschaften der Lüneburger Heide ziehen sich zwischen Hamburg, Hannover und Bremen in leichten Wellengang von der Elbe bis zur Aller. Die Lüneburger Heide ist das ganze Jahr über eine Wanderzeit. In den Monaten Juli bis Juli ist das Gebiet beeindruckend mit violetten Blumen bewachsen, was Ihnen ein Paradies für Wanderer bietet.

Heidekrautfeste mit Prozessionen, Konzerte und Feuerwerk laden in dieser Saison zu lohnenden Umwegen ein. In dem Landschaftsschutzgebiet des Naturpark Lüneburger Heide durchstreifen Sie die grössten angrenzenden Heidegebiete Mitteleuropas. Die von Menschenhand geschaffene kulturelle Landschaft soll auch als Naturreservat bewahrt werden. Die Lüneburger Heide ist vor allem durch Nadelwald, Zwergsträucher und Sandheide geprägt und beherbergt die größte Birkhuhnpopulation Niedersachsens sowie Otter und den raren Nachtschwalbe.

In der Mittelheide liegt der so genannte Wildeberg und ist auf einer Bergwanderung von Undeloh nach Wilde zu ergründen. Die 11,3 Kilometer lange, leicht zu befahrende und familienfreundliche Strecke durch das malerische Dreieck Elbe-Weser im Naturpark Lüneburger Heide. Der Rundgang beginnt im Heiderose und ist vor allem im Sommer im Sommer während der Heidezeit ein einmaliges Erlebnis.

Höhepunkte dieser Tour sind das schöne Tal des Radenbachs, das geheimnisvolle Undeloh-Hochmoor und der Blick vom Wilsederberg auf die weite Heide inmitten der sonst recht ausgetrockneten Heide. Im autofreien Heide- und Museumsdorf Vilsede, das von ehemaligen Bauernhöfen geprägt ist, können Sie im Heide-Museum Das olehuus erforschen, wie die Landwirte inmitten dieser Landschaften gelebt haben.

In der geschichtsträchtigen Umgebung des Gasthofs zum Heidemuseum können Sie über Nacht bleiben und sich mit Köstlichkeiten wie z. B. Grillspezialitäten verwöhnt fühlen. Ab hier geht ein Umweg über den Totengrund, der zu den schoensten Stellen des Naturparks gehoert. Mitten im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide, das aus diesem Talbecken stammt, befindet sich der Totengrund am Rand des Wilseders.

In der Saalezeit wurde das teilweise bis zu 40 Meter tief gelegene Becken durch Vereisung und Tauwasser gebildet und ist heute mit Walchodensträuchern und Heide bedeckt. Das eindrucksvolle Talbecken kann man nicht erreichen, aber die Wege, die es umgeben, bieten einen sehr guten Blick auf seine wild-romantische Umgebung und die darauf grasende Heide.

Von der Ortschaft aus gibt es einen 1,2 Kilometer langen Weg zum Totengrund, zu dem der 3,6 Kilometer lange Rundweg über die Wilseder Heide - die Wilseder 2: Einsichten in die Graben. Der Weg startet am Heidemuseum am Kutschenplatz und verläuft am Waldrand des Toten- und Steingrunds. Von hier aus hat man einen atemberaubenden Blick in die tief eingeschnittene, mit Heidekraut bewachsene Klus.

Das Pietzmoor bei Scheverdingen ist im südlichen Teil des Naturparks das grösste Heidegebiet der Lüneburger Heide mit einer reichen Natur. Sie wandern, zum Teil auf Holzwegen, durch eine Pflanzenwelt aus Torfmoos, Sonne, Baumwollgras, Rosmarin und Glocke, um sich über die Paneele entlang des Moorerlebnispfades zu erkundigen. Über die 17,4 Kilometer lange Strecke Niederhaverbeck - Bispingen des 222,7 Kilometer langem Heidschnuckenweg geht es ins Pietzmoor.

Die mit einem schwarzem Haken markierte Fernwanderung auf weissem Hintergrund verläuft in 13 Stufen von der Lüneburger Heide über die Lüneburger Heide nach Celle. Auf dem familienfreundlichen, mittelschweren Weg können Sie die Vielfältigkeit und Schönheiten der Lüneburger Heide in all ihren Aspekten miterleben.

Mehr zum Thema