Wo Liegt Andalusien

Andalusien - Wo ist Andalusien?

Die Stadt Andalusien liegt am südlichen Ende Spaniens und ist in zwei Küstengebiete unterteilt. Andalusien liegt um die Mittagszeit der Extremadura und erstreckt sich bis zum Meer. Sie möchten genau wissen, wo sich Ihre Unterkunft in Malaga befindet? In Andalusien ist das Paradies. In Andalusien ist die beeindruckende Tropfsteinhöhle Nerja (Cueva de Nerja) eine beliebte Sehenswürdigkeit.

andalusisches klima & witterung - mit Landkarte

Reklame: Das Andalusier klimatisiert sich durch das mediterrane Mittelmeerklima, im Hochsommer sorgen die Azoren für die in Andalusien übliche Wärme und Dürre. Die atlantischen und Mittelmeer-Wassermassen haben einen bedeutenden Einfluß auf das aserbaidschanische Raumklima. Aber auch im kalten Wetter kann eine Verlagerung des Tropenhochs zu Kälteperioden an der Atlantikküste führen.

Generell sind die Wassertemperaturen jedoch sehr mild, vor allem an den Stränden im Sommer. In Andalusien gibt es regionale klimatische und wetterbedingte Ausprägungen. Die Sierra de Grazalema ist die regnerischste Gegend Spaniens, 4.346 Millimeter Niederschlag sollen hier 1963 niedergegangen sein. In der Sierra de Grazalema und in der Serranía de Ronda liegt das Feuchtgebiet Andalusiens, in der Nähe der Stadt Almería die einzigste europäische Einöde.

Almería selbst ist die sonnenreichste und sonnenreichste Region des Jahres, mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 18 bis 19°C, im Sommer ist die Lagertemperatur über derjenigen von Luft. In Andalusien gibt es über 300 sonnige Tage im Jahr an den Ufern. Im Jahresdurchschnitt liegt die durchschnittliche Jahrestemperatur bei 16°C, in Málaga bei 18,5°C.

In Guadalquivir, wo das Mittelmeerklima herrscht, sind es 18°C, an der Ostküste von Almeria 20°C. In Andalusien ist der Jänner der kalteste Tag mit 6,4°C. Vor allem im kalten Sommer bietet die atlantische Wassermassenschicht leichte Temperatur, aber auch Niederschläge.

In den heissen Monaten Juni und Juni, wenn die Durchschnittstemperaturen 28,5 °C, aber auch über 40 C betragen, ist es Zeit für das Landeswetteramt, zumindest Wetteralarme des gelben Niveaus auszulösen und Gesundheits-Tipps zu geben. Córdoba ist im Hochsommer die heisseste andalusische Metropole, dicht dahinter liegt Sevilla.

Die andalusischen Sommern werden von den Urlaubern vor allem wegen der hohen Sonnenwahrscheinlichkeit und des wolkenlosen blauen Himmels geschätz. In Andalusien ist die Gewähr für einen gelungenen Urlaub schlichtweg größer als im Landesinneren oder in den anderen Küstengebieten des Mittelmeeres, ganz zu Schweigen von den nordwestlichen Küste, die im Hochsommer leichte Sommertemperaturen, aber auch Niederschläge haben kann.

Die Sierra Nevada mit ihren vielen Dreitausendern hat natürlich eine Vorrangstellung. Es gilt die Vorschrift, dass die Gipfel der Sierra Nevada in den kalten Monaten eine Schneekappe haben. In Pradollano, dem Wintersportzentrum in der Sierra Nevada, beträgt die Durchschnittstemperatur 3,9°C im Jahr. In Sevilla herrschte am vergangenen Wochenende die größte jemals in Spanien gemessene Hitze von 47° C. Eine Kälteperiode traf die spanische Insel im Jänner 2005, als die Werte in Santiago de la Espada (1340 m, Jaén) auf -21 C und im Wintersportzentrum Pradollano (Granada) auf -18 C abstiegen.

Mehr zum Thema