Zu welchem Land Gehören die Kapverdischen Inseln

Welches Land gehört zu den Kapverdischen Inseln?

und Sehenswürdigkeiten, die Sie bei einem Landausflug besuchen können. Maio, Santiago, Fogo und Brava gehören zu den "Inseln unter dem Wind" (Sotavento). Ladekabel und wichtige Medikamente sollten immer auch im Handgepäck mitgeführt werden. Aber nicht nur an Land, sondern auch im Wasser kann man viel erleben. Zu welchem Land gehören die Kapverdischen Inseln?

Kapverden - Feiertage, Reise

Neun der fünfzehn Inseln der Kapverdischen Inseln sind besiedelt, auf der zur südlichen Gruppe gehörigen Stadt Santiago befindet sich die Inselhauptstadt Praia. Der Archipel im nordwestlichen Teil hat einen Hochgebirgscharakter mit dem 2.829 Meter hoch gelegenen Pico de Fogo als dem höchsten Gipfel der kappverden. Am 25.09.1992 wurde die derzeit geltende Fahne von Kap Verde amtlich anerkannt.

Sie ist ein einfarbiger, dunkelblauer Fahnenstoff, dessen Unterseite durch drei schlanke Bänder in den Farbtönen weiß-rot-weiß unterlegt ist. Mitten in der Fahnenhälfte, zentral über dem zusätzlichen Band, steht ein Kranz von zehn gelbe Sterne, die die Inseln der Kapverdischen Inseln darstellen.

Das Akzeptieren der neuen Fahne im europäischen Stil bedeutet für die Kapverdischen Inseln eine Abkehr von den gängigen Wertvorstellungen mit Guinea-Bissau sowie von pan-afrikanischen Vorstellungen, da die für diese Vorstellungen repräsentativen Farbtöne nicht mehr zum Einsatz kommen. Am Tag der Selbständigkeit, dem 05.07. 2012, wurde die bisherige grün-gelb-rote Fahne zum ersten Mal erhoben.

Von der Fahne Guinea-Bissaus unterscheidet sich die Fahne nur durch die Muschel und den Korn. In der Kolonialzeit wurde nur die Fahne Portugals benutzt, da die portugiesischen Siedlungen zu keiner Zeit als "fremdes Eigentum" galten, sondern immer als integraler Landesteil erachtet wurden. Die Kapverdischen Inseln gehören zur Savannen-Landschaft der Sahel und genießen ein warmes, ozeanisches Raumklima mit nur sehr kleinen Temperaturdifferenzen zwischen den Sommern.

Auf den Kapverdischen Inseln fällt der Regen seltener als zweimal im Jahr, auch die Temperaturdifferenzen zwischen Tag und Nacht sind gering und überschreiten kaum einen Unterschied von mehr als 5°C. Aufgrund des trockenen Klimas der Inseln hat die Pflanzenwelt einen wüstenartigen Charme und eine niedrige Biodiversität.

Waehrend die westliche und die nordische Insel zum Teil mit Gras bewachsen sind, sind die suedlichen Inseln zum Teil mit Mangrovensümpfen und einigen Palmarten bewachsen, die sich an die Austrocknung dieser Inseln gewöhnt haben. Bislang konnte sich der Bundesstaat Kap Verde dem massenhaften Tourismus durch eine geschickte Taktik ausweichen. Aber man muss auf den Inseln nicht vor Langweiligkeit umkommen.

Sehenswert ist die Salineninsel mit ihren Salinen oder Santiago mit der Inselhauptstadt Praia und Boavista, wo sich das nächtliche Leben abspielt. Neben Trekking-Fans haben bei weitem die Tauchsportler, die die Inseln wegen der Artenvielfalt der Unterwasserwelt immer wieder aufsuchen, das grösste Interesse hieran.

Mehr zum Thema