Azoren Karte

Ein Blick auf die Weltkarte: Wo liegen die Azoren?

Am einfachsten finden Sie die Azoren auf einer Karte, wenn Sie die portugiesische Hauptstadt Lissabon suchen. Bewegen Sie sich von dort auf einer gedachten Linie knapp 1500 Kilometer nach Westen, in den Atlantik hinein. Dort liegt São Miguel, die Hauptinsel der Azoren.

Treffpunkt von drei Kontinentalplatten

Dass sich gerade hier, auf einem Drittel der Strecke vom europäischen Festland nach Amerika, neun große Inseln und zahlreiche kleinere Felsen aus dem Atlantik erheben, ist leicht verständlich, wenn man die Azoren auf einer Karte der tektonischen Platten der Erde sucht. Die Inseln sind dort, wo auch der mittelatlantische Rücken verläuft, an dem die tektonischen Platten von Eurasien, dem Großkontinent Europa und Asien, und Nordamerika aufeinandertreffen. Im Süden befindet sich außerdem noch die afrikanische Platte.

Azoren: Karte
1/1

Jede Insel hat ihren ganz eigenen Charakter.

Wir sehen also die Spitze eines gigantischen Gebirges unter dem Meer. Der mittelozeanische Rücken ist mit rund 70.000 Kilometer Gesamtlänge das größte zusammenhängende Gebirgssystems der Erde. Da die Platten entlang des Rückens auseinander driften, wird der Weg frei für vulkanische Aktivität und aufsteigendes glühendes Magma aus dem Erdinneren. So sind acht von neun Azoren-Inseln vulkanischen Ursprungs. Pico wird dominiert vom gleichnamigen Vulkan, mit 2.351 Metern zugleich der höchste Berg Portugals. Nur auf der ältesten Insel, Santa Maria, findet man auch Sedimentgestein.

Nächste Station Neufundland

Verlängert man die gedachte Linie auf der Weltkarte von Lissabon über die Azoren hinaus, stößt man nach weiteren 4.400 Kilometern auf die nordamerikanische Küste, genauer gesagt auf den US-Bundesstaat Virginia. Wesentlich kürzer ist der Weg nach Kanada. Zwischen Flores und Neufundland beträgt die Entfernung nur 2.300 Kilometer.

Die Lage zwischen europäischem und nordamerikanischem Kontinent macht die Azoren zu einem spannenden Treffpunkt der Weltenbummler. Vor allem Horta auf der Insel Faial ist der Ort, wo sich Weltumsegler treffen und die ersten Transatlantik-Flüge einen Zwischenstopp einlegen mussten. Auch die ersten Transatlantik-Kabel, 1893 aus Lissabon und 1900 aus dem ostfriesischen Greetsiel, verliefen nach Faial und später weiter in Richtung New York.

622 Kilometer von Südost nach Nordwest

Der Flughafen von Ponta Delgada auf São Miguel in der südöstlichen Inselgruppe, der Grupo Oriental, ist von Deutschland aus in etwas mehr als vier Stunden direkt zu erreichen. Mit einem Flug auf die Hauptinsel São Miguel fängt dass Azoren-Abenteuer aber gerade erst an. Ein Blick auf die Azoren-Karte zeigt, dass zwischen der südöstlichsten Insel Santa Maria und dem nordwestlichsten Punkt, der Insel Corvo, stolze 622 Kilometer liegen. Corvo und Flores gehören bereits zur nordamerikanischen Kontinentalplatte. Regelmäßige Fährverbindungen gibt es nur zwischen den unmittelbar benachbarten Inseln. Die Entfernungen zwischen der Grupo Oriental, der Grupo Central und der Grupo Ocidental sind so groß, dass man Insel-Hopping sinnvoll nur mit Flügen realisieren kann.

Eine Rundreise von zum Beispiel zehn Tagen auf die Azoren verspricht ein unvergleichliches Naturerlebnis. Jede Insel hat ihren ganz eigenen Charakter, der sich beim Wandern individuell erleben lässt. Auf Faial beeindrucken die blauen Hecken aus Hortensien, auf Terceira findet der Reisende die zum Weltkulturerbe zählende Stadt Angra do Heroísmo, die nach schweren Erdbebenschäden im Jahr 1980 wieder aufgebaut wurde. Die Azorer, die noch vor wenigen Jahrzehnten einen Teil ihres Lebensunterhalts durch Walfang verdienen mussten, fahren heute mit Touristen hinaus und ermöglichen es ihnen, Wale und Delfine hautnah zu erleben. Besonders Pico bietet sich für Laien und Meeresbiologen als hervorragender Ausgangspunkt für Exkursionen zu den Meeressäugern an.